Immobiliengutachter Regensburg

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Regensburg bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Regensburg in Bayern und der Oberpfalz tätig.

Regensburg

Hubert Kohl / pixelio.de

Regensburg

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Regensburg in der Oberpfalz.

Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im östlichen Freistaat Bayern, zwischen Schwandorf und Landshut, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Oberpfalz, im Osten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Regensburg entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit stark steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Der Immobilien-Kompass des Magazins Capital berichtet online, dass die Kaufpreise den Mieten längst enteilt sind. Die Gefahr einer Preisblasenbildung ist demnach hoch. Die Wohnungsmieten in der Stadt liegen leicht unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Regensburg bei 10,31 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mit 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 11,13 Euro, im Vergleich zu 11,97 Euro im übrigen Bundesland. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 10,60 Euro vermietet, ansonsten werden in Bayern durchschnittliche Mietpreise von 10,78 Euro verlangt. Die höchsten Wohnungsmietpreise werden mit 12,64 Euro im Stadtteil Konradsiedlung-Wutzlhofen erhoben, am günstigsten mietet man mit 8,77 Euro im Stadtteil Reinhausen. Häuser mietet man in Regensburg hingegen zu höheren Preisen als sonst in Bayern. Häuser mit 100 Quadratmetern werden für durchschnittlich 11,94 Euro vermietet, in Bayern sind es ansonsten 9,75 Euro. Häuser mit 150 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 10,86 Euro, im Vergleich zu 9,37 Euro im übrigen Bundesland. Am Immobilienmarkt von Regensburg beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 4.639,13 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Regensburg zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Bayern. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 4.834,79 Euro verkauft, in Bayern sind es ansonsten 4.420,88 Euro. Wohnungen mit 100 Quadratmetern kosten durchschnittlich 4.926,23 Euro, in Bayern sind es ansonsten 4.711,12 Euro. Die teuersten Wohnungen werden mit 6.352,86 Euro in der Innenstadt angeboten, am günstigsten kauft man Wohnungen mit 3.448,45 Euro im Stadtteil Großprüfening-Königswiesen-Dechbetten. Häuser werden in Regensburg ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern kauft man hier für durchschnittlich 4.637,47 Euro, der bayrische Vergleichspreis liegt bei 3.343,26 Euro. Häuser mit 150 Quadratmetern werden für durchschnittlich 3.684,31 Euro verkauft, im Vergleich zu 3.016,02 Euro im übrigen Bundesland. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 4.283,52 Euro, in Bayern sind es 3.231,32 Euro. Der teuerste Stadtteil für den Hauskauf ist mit 5.166,74 Euro Steinweg-Pfaffenstein, am günstigsten kauft man Häuser mit 3.000,14 Euro in Burgweinting-Harting.

Regensburg ist eine kreisfreie Großstadt im Bundesland Bayern. Die viertgrößte Stadt Bayerns ist Bischofssitz der gleichnamigen Diözese. Regensburg liegt am nördlichsten Punkt der Donau.

Auf einer Fläche von 80,7 km² leben hier 150.894 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 1.870 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister der Stadt ist seit 2014 der Kommunalpolitiker Joachim Wolbergs von der SPD. Regensburg hat seinen Besuchern insgesamt 1.346 Baudenkmäler zu bieten. Die Steinerne Brücke von 1146 gehört zu den bedeutendsten Brückenbauwerken des Mittelalters. Die Porta praetoria beim Bischofshof ist ein Stadttor aus der Römerzeit. Das um 1300 errichtete gotische Ostentor war eines der Eingangstore zur Stadt. Der Salzstadel stammt von 1620, der Amberger Stadel wurde im Jahre 1487 errichtet. Das Stadtbild wird aber auch durch die Patrizierburgen geprägt, dazu gehören beispielsweise das Haus an der Heuport aus dem 14. Jahrhundert und die ehemalige Kaiserherberge Goldenes Kreuz aus der Zeit um 1250. Der im Jahre 1260 entstandene Goldene Turm ist der berühmteste der Regensburger Geschlechtertürme. Das fürstliche Schloss St. Emmeram aus dem 8. Jahrhundert ist das größte bewohnte Schloss Deutschlands. In Regensburg gibt es außerdem viele historische Kirchen und mehrere teils ehemalige Klöster. Der Dom St. Peter, mit dessen Bau im Jahre 1275 begonnen wurde, ist das Hauptwerk der Gotik in Bayern. Das Stift Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle wurde um 875 erbaut und ist eine der prachtvollsten Kirchen des Rokoko im gesamten Bundesland. Die um 739 gegründete Fürstabtei Sankt Emmeram wurde 1803 säkularisiert. Die Kirche St. Jakob ist eine romanische Basilika aus dem 12. Jahrhundert. Der Haupteingang, das Schottenportal, ist wegen seiner einzigartigen Steinmetzarbeiten weltberühmt. Die frühgotische Kirche St. Ulrich wurde im Jahre 1238 erstmals urkundlich erwähnt. Das ehemalige Kapuzinerkloster wurde 1613 gegründet.

Regensburg verfügt über ein sehr gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen 18 Grundschulen, sechs Hauptschulen, sechs Förder- und Sonderschulen, fünf Realschulen sowie acht Gymnasien zur Verfügung. Studieren kann man in der Stadt an der Universität Regensburg, der Ostbayerischen Technischen Hochschule und der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik.

Die Stadt Regensburg ist über die Bundesautobahnen A3 von Köln nach Passau, A9 vom Autobahndreieck Holledau nach München und A73 vom Autobahndreieck Hochfranken nach Schwandorf mit dem deutschen Fernstraßennetz verbunden.

Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B8 von Würzburg nach Passau, B15 von Hof nach Rosenheim und B16 von Cham nach Füssen durch das Stadtgebiet. Am Hauptbahnhof von Regensburg bestehen ICE-Verbindungen in die Städte Dortmund, Frankfurt am Main und Wien. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Der nächstgelegene internationale Flughafen ist München.

Der Wirtschaftsstandort Regensburg wird vorwiegend vom verarbeitenden Gewerbe geprägt. Die vorherrschenden Branchen sind Automobilbau, Maschinenbau, Elektrotechnik und Mikroelektronik.

Mit 760 sozialversicherten Beschäftigten je 1000 Einwohner kann die Stadt Regensburg mit einer hohen Arbeitsplatzdichte punkten. Zu den bedeutenden Betrieben mit Sitz am Standort gehören beispielsweise das Energieunternehmen Bayernwerk AG, das BMW-Werk Regensburg, der Automobilzulieferer Continental Automotive, die hiesige Dependance des Siemenskonzerns, der Halbleiterhersteller Infineon Technologies AG, die Firma Osram Opto Semiconductors, der Weltmarktführer ihrer Sparte Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, das Unternehmen BSH Hausgeräte GmbH, der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric SE, der Hersteller von Leistungstransformatoren SGB-SMIT Holding GmbH, die Deutsche Telekom AG, der amerikanische Mischkonzern General Electric Company und der Anlagenbaukonzern Andritz AG.

Eine rasant wachsende Stadt Regensburg, die kreisfreie, in Oberbayern gelegene Hauptstadt der Oberpfalz

, gehört mit knapp 140.000 Einwohnern nicht nur zu den größten Städten des Freistaates Bayern, sondern ist auch einer der ältesten Städte Deutschlands mit einer fast 800 Jahre alten Stadtgeschichte. Seit 2006 gehört die Regensburger Altstadt, die größte zusammenhängende Innenstadt aus der Zeit des Mittelalters, weitgehend im zweiten Weltkrieg von Luftangriffen verschont, dem UNESCO-Welterbe an. Eine Reihe von überaus sehenswerten historischen Gebäuden, Kirchen und Klöstern, sowie etliche kulturelle Einrichtungen lassen Regensburg zum Anziehungspunkt vieler Touristen werden. Die Besichtigung des imposanten gotischen Doms oder ein Gang auf der Steinernen Brücke über der Donau sind ein Muss. Etliche große Grün- und Wasserflächen bilden landschaftlich schöne Ruheoasen mit parkähnlichem Charakter und setzen Kontrastpunkte zur mittelalterlichen Architektur des Stadtbildes. Von Regensburg ausgehend lassen sich ausgiebige Schifffahrten auf der Donau oder ausgedehnte Wander- oder Radtouren inmitten herrlicher Natur des Umlandes durchführen. Der Donauradweg oder der Bayerische Wald laden förmlich dazu ein, egal zu welcher Jahreszeit. Im Winter ist Regensburg beliebtes Ziel vieler Wintersportler.

Trotz des mittelalterlichen Flairs Regensburg,

Wohnlagen Regensburg

Wohnlagen Regensburg (Quelle: HVB-Expertise, Stand: 09/2004)

mit sogar geschichtlich noch weiter zurückliegenden Besiedelungsspuren aus den Epochen der Steinzeit, der Kelten und der Römer, zählt die oberpfälzische Metropole zu den wirtschaftlich am stärksten wachsenden Standorten dieser Region mit hauptsächlicher Ausrichtung auf den Dienstleistungssektor, aber auch im verarbeitenden Gewerbe. Viele große Firmen wie Siemens, BMW schufen hier zahlreiche Arbeitsplätze in so genannten Wachstumsbranchen, insbesondere im Automobil- und Maschinenbau, sowie in der Biotechnologie, Elektrotechnik und Mikroelektronik. In kaum einer anderen Stadt herrscht eine höhere Arbeitsplatzdichte als in Regensburg vor, geprägt in erster Linie aber von gesunden Unternehmen des Mittelstands.

Sämtliche hier ansässige Unternehmen finden

in Regensburg hervorragende Bedingungen vor. Die Stadt ist perfekt an das Straßenverkehrsnetz angebunden. Die Autobahnen A3, A93 und künftig die A6 sorgen für optimale Nord-Süd- und West-Ost-Anbindungen, auch in das nahe Tschechien. Gleiches gilt für Fernbahnverbindungen und den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrsnetzes. Der Münchener und der Nürnberger Flughafen sind in knapp einer Stunde mit dem Auto von Regensburg zu erreichen. Der Regensburger Hafen ist zudem der größte Binnenhafen Bayerns und bietet Transportmöglichkeiten über die durch Regensburg fließende Donau. Dennoch ist Regensburg durch seinen kompakten Stadtkern eine Stadt der kurzen Wege mit dichter Besiedelung.

Ein weiterer ausschlaggebender Grund für das enorme Wachstum der Stadt ist die hohe Zahl der hier wohnenden und hervorragend ausgebildeten Fachkräfte. Regensburg ist eine renommierte Universitätsstadt mit zwölf Fakultäten und 54 Studienfächern. So ist es kaum verwunderlich, dass dem Stadtbild von den bis zu 25.000 Studenten eine südländisch anmutende Lebendigkeit und Jugendlichkeit verliehen wird, die Regensburg den Titel „nördlichste Stadt Italiens“ einbrachte. Verständlich, neben den architektonisch reizvollen Gebäuden inmitten der verwinkelten Gassen der Altstadt finden sich ebenso zahlreiche Restaurants, Cafés, urige Kneipen oder Einkaufsmöglichkeiten auf kompakter Stadtfläche, die die Altstadt zum hoch frequentierten und beliebtesten Stadtteil machen. Prunkvolle Piazzas, Brunnen, Palais und Patriziertürme prägen das Stadtbild und laden zum Verweilen ein. Nicht umsonst zählt die Altstadt, neben den direkt an der Altstadt angrenzenden Stadtteilen Prüfening, sowie den Inneren und Äußeren Westen, zu den Wohnlagen mit den höchsten Miet- und Immobilienkaufpreisen auf dem Regensburger Immobilienmarkt.

Die zentrale, sehr gute Lage mit allen in unmittelbarer Umgebung vorzufindenden Einkaufsmöglichkeiten für die Dinge des täglichen Bedarfs sorgen bei bezugsfreien Eigentumswohnungen für Quadratmeterpreise um die 4.500 Euro, Tendenz und Nachfrage steigend, Angebot auf dem Immobilienmarkt sinkend.

Dennoch finden sich hier viele Familien mit Kindern vor, die insbesondere von den verkehrsberuhigten Zonen der City profitieren und so gut wie alle Erledigungen zu Fuß vornehmen können. Am häufigsten gesucht werden demzufolge größere Wohnungen mit gutem Standard, die allerdings frei verfügbar nur sehr schwer zu finden sind.

Geringfügig niedriger sind die Immobilienwerte

in den guten, südlich der Altstadt gelegenen Gebieten wie Dechbetten, der Hochhaussiedlung Königswiesen, dem Manhattan Regensburgs und zugleich Sitz vieler großer Studentenwohnheime in unmittelbarer Nähe der Universität, oder die nördlich der Donau gelegene, ehemalige nationalsozialistische Mustersiedlung namens Konradsiedlung. Dort liegen die Immobilienwerte noch etwas unter 4.000 Euro pro Quadratmeter bei einer Eigentumswohnung und bei über einer halben Million Euro für ein mittelgroßes, zehn Jahre altes Einfamilienhaus. Etwas preisgünstiger sind Immobilienwerte in den mittleren Lagen wie Ziegetsdorf oder Kumpfmühl im Süden Regensburg zu erzielen. Dort befinden sich die Immobilien aber auch in unmittelbarer Nähe der Autobahn A3. Begehrt sind selbstverständlich Immobilien in unmittelbarer Nähe zur Donau mit seinen herrlichen, landschaftlich schönen Uferregionen. Bezahlbare Immobilienwerte finden sich im Ostteil Regensburg inmitten des Gewerbe- und Industriegebiets vor. Zu nennen wären hier Schwabelweis, Harting und Burgweinting, die zwar im Zuge der verstärkten Ansiedelung großer Firmen stetig wuchsen, aber aufgrund der hier vorliegenden gewerblichen Flächen landschaftlich für den Bau von Immobilien minder attraktiv sind. In diesen Lagen gibt es derzeit auch kaum Angebote auf dem Immobilienmarkt. Mietpreise für Immobilien liegen etwas über 5,- Euro pro Quadratmeter.

Generell hat die insgesamt positive wirtschaftliche Entwicklung Regensburgs

zu einer erhöhten Nachfrage nach Objekten mit höhren Immobilienwerten auf dem Immobilienmarkt geführt, bei allerdings rückläufiger Bautätigkeit gerade im Bereich Geschosswohnungsbau. Fast 2.500 Menschen ziehen jährlich neu nach Regensburg und fordern Wohnraum ein. Allerdings versucht die Stadt der regen Nachfrage nach Eigenheimen auf dem Immobilienmarkt durch Ausweisung entsprechender Baugebiete Rechnung zu tragen. Gerade die momentan sehr niedrigen Hypothekenzinsen für Immobilien bei gleichzeitig starker Konjunktur verstärken den Druck auf die Stadt, preisgünstigen Wohnraum zu schaffen. Ein schwieriges Unterfangen. Die Immobilienpreise liegen im Vergleich zu Städten ähnlicher Größenordnung über dem Durchschnitt, Tendenz steigend. Neubaugebiete mit meist Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern werden in Dechbetten, in Burgweinting sowie im Inneren und Äußeren Westen geschaffen, zu allerdings nicht unerheblichen Preisen. Bauwillige weichen tendenziell eher in die Randgebiete bzw. das Umland Regensburgs aus und nehmen weniger urbanes Wohnen in Kauf.

Somit wird die Attraktivität der Stadt Regensburg auch gleichzeitig zur Crux vieler Neubewohner, die sich nach Wohnraum oder günstig zu erwerbenden Immobilien umschauen.

Gerade auch wegen der vielen hier studierenden, jungen Menschen werden verstärkt preiswerte Wohnungen bzw. Immobilien nachgefragt. Eine prekäre Situation für die Stadt Regensburg, um keine sozialen Kluften zwischen den verschiedenen Einkommensschichten entstehen zu lassen. Einerseits kaum existierende bzw. bezahlbare Bauflächen und Immobilien im Innenstadtbereich, andererseits immer mehr gut verdienende Fachkräfte, angelockt durch hervorragend bezahlende Großunternehmen, aber auch Tausende von Studenten mit geringem Einkommen, die nach dem Studium an Regensburg gebunden werden sollen, um das rasante Wachstum dieser attraktiven Stadt weiterhin aufrecht zu erhalten.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Nürnberg.

Der Immobilienmarkt der Stadt Regensburg und der Region Oberpfalz ist mir sehr gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Bayern. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Regensburg auch in den Nachbarorten Lappersdorf, Zeitlarn, Wenzenbach, Tegernheim, Barbing, Neutraubling, Obertraubling, Pentling, Sinzing und Pettendorf und Landkreis Regensburg tätig und habe in Ostbayern, in der Region Oberpfalz seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Regensburg interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Regensburg und Bayern.

Weitere Makrolagen: Bergisch Gladbach | Coburg | Bonn | Duisburg | Amberg | Görlitz | Gummersbach | Hückeswagen | Herzogenaurach | Leipzig | Neufahrn | Nümbrecht | Nürnberg | Waldbröl | Wiehl | Wuppertal

Comments are closed.

© 2004 - 2019 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung