Immobiliengutachter Görlitz

Immobiliengutachter in Görlitz: Der Immobiliensachverständige Matthias Kirchner bewertet in Görlitz bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Görlitz in der Oberlausitz tätig.

Görlitz

Staat: Deutschland
Bundesland: Freistaat Sachsen
Gemeinde: Stadt Görlitz
Einwohner: ca. 54.000 (Stand 12/2012)
Verwaltung: Untermarkt 6/8 in 02826 Görlitz
Telefon: 0 35 81 / 67-0
Umgebung von Görlitz: Weißwasser, Bautzen, Löbau, Zittau, Niesky, Lubań (Lauban), Bolesławiec (Bunzlau), Schöpstal, Neißeaue, Markersdorf, Zgorzelec (Görlitz), Schönau-Berzdorf, Ostritz ,Leuba, Rothenburg.

Görlitz

Görlitz

M. Großmann / pixelio.de

Die Stadt Görlitz ist die östlichste Stadt in Deutschland. Sie gehört regional zur niederschlesischen Oberlausitz innerhalb des Freistaates Sachsen. Die kreisfreie Stadt Görlitz besitzt eine Fläche von 67,22 km² und liegt durchschnittlich 199 Meter über Normalnull.

Görlitz ist mit seiner reizvollen mittelalterlichen Altstadt

und dem großen, weitgehend restaurierten Gründerzeitviertel, aus architekturhistorischer Sicht, ein Kleinod. Die von dem Fluss Neiße durchzogene Stadt Görlitz wurde nach dem 2. Weltkrieg durch Festlegung des Flusslaufes als neue Staatsgrenze zwischen Polen und Deutschland geteilt. Etwa 2/3 der Stadtfläche liegen auf deutscher Seite.

Görlitz wird von folgenden Gemeinden begrenzt: Zgorzelec (Polen) im Osten, Ostritz und Schönau-Berzdorf im Süden, Gersdorf und Friedersdorf im Südwesten, Holtendorf und Ebersbach im Westen, Zodel und Groß-Krauscha im Norden.

Die Stadt Görlitz besteht heute aus 10 Stadtteilen und 8 eingemeindeten Ortsteilen. Die Stadtteile sind im Einzelnen: Altstadt, Biesnitz, Innenstadt, Klingewalde, Königshufen, Nikolaivorstadt, Rauschwalde, Landskronsiedlung, Südstadt und Weinhübel. Die Ortsteile sind: Hagenwerder, Tauchritz, Schlauroth, Kunnerwitz, Klein Neundorf, Ludwigsdorf, Girbigsdorf und Ober-Neundorf.

Sachsen

Görlitz in Sachsen

Görlitz ist infrastrukturell gut angebunden. Die Bundesautobahn A4 Erfurt – Dresden – Görlitz führt direkt nördlich an Görlitz vorbei in Richtung Polen. Die Bundesstraßen B6 und B99 führen durch das Stadtgebiet. Diverse Regionalbahnverbindungen halten in dem sehenswerten Görlitzer Hauptbahnhof. Der international angebundene Flughafen Dresden befindet sich ca. 90 Kilometer entfernt. Die Kulturmetropole Sachsens und Landeshauptstadt Dresden ist etwa 100 Kilometer entfernt.

Görlitz ist Sitz einer Fakultät der FH Zittau/Görlitz. Die Stadt bewarb sich im Jahr 2006 zusammen mit der Stadt Essen um den Titel „Europäische Kulturhauptstadt“. Die Wirtschaft der Stadt Görlitz leidet noch immer an dem Strukturwandel, der nach der Wiedervereinigung eintrat. Die stark industriell geprägte Wirtschaft in der Zeit der DDR hat sich gewandelt zu einer Dienstleistungswirtschaft mit einigen industriellen Akzenten, wie bspw. an dem Eisenbahnfahrzeugbauer Bombardier deutlich wird. Die Arbeitslosenquote liegt entsprechend hoch. Die Bevölkerung der Stadt nimmt auf Grund des schwierigen Arbeitsmarktes seit ca. 20 Jahren kontinuierlich ab. Ein Stillstand dieses Trends ist nicht absehbar.

Für die Immobilienbewertung

ist seit Jahren in allen Teilmärkten ein deutlicher Abwärtstrend zu verzeichnen. Kennzeichnend für den Görlitzer Immobilienmarkt ist ein faktisch zum Erliegen gekommener Geschosswohnungsbau, die starke Zurückhaltung bei der weiteren Sanierung der typischen innerstädtischen Gründerzeithäuser und der Verfall der Mietpreise sowohl im Wohnungsmarkt als auch im gewerblichen Bereich.

Der Immobiliengutachter macht für den Wohnungsmarkt Mieten von 3,50 €/m² bis 5,50 €/m² Wohnfläche aus. Für hochwertige Büroflächen, welche vorzugsweise nur noch in guten Bürolagen (Innenstadt und Altstadt) gehandelt werden, sind zwischen 5,00 und 8,00 €/m² Nutzfläche zu entrichten. Bei Einzelhandelsflächen ist ein gewisses Überangebot vorhanden, was selbst im Geschäftskern (Berliner Straße – Postplatz) zu tendenziell sinkenden Mietpreisen zwischen 10 €/m² und 22 €/m² Verkaufsfläche führt. Einfamilienhäuser (freistehend) in mittleren Lagen kann man in Görlitz bereits für unter 100.000,– € erwerben. Reihenhäuser sind bereits für teilweise 70.000,– € zu haben. Für Eigentumswohnungen werden je nach Kategorie (sanierter Altbau oder Neubau) zwischen 1.000.– € und 1.500,– €/m² Wohnfläche gezahlt.

Perspektiven für die Görlitzer Immobilienwirtschaft

ergeben sich vorrangig aus dem Erreichen der Talsohle der Konsolidierungsphase der städtischen Wirtschaft in Verbindung mit der Verlangsamung der Bevölkerungsabwanderung. Mit der dynamischen Bewerbung um den Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ wurden zahlreiche Investitionen in der Stadt gebunden. Dies wird der lokalen Wirtschaft in den nächsten Jahren einen gewissen Schub geben. Gleichzeitig wird der Beitritt Polens zur Europäischen Union positiv aufgenommen und trägt zu einem regen Austausch von Gütern und Dienstleistungen bei. Die Schwesterstadt Zgorzelec hat sich in den letzten Jahren zu einem Vorposten des polnischen Westhandels entwickelt, was zahlreiche Geschäftsleute auch in den deutschen Teil der Stadt zieht. Insofern gibt es positive Ansätze besonders auch für die Immobilienwirtschaft, da zunehmend polnische Staatsangehörige sich auch in Görlitz niederlassen, da die Mietpreise auf der polnische Seite stark angezogen haben. Hier wird es in den nächsten Jahren zu einem gewissen Ausgleich auf beiden Seiten der Neiße kommen, da die Staatsgrenze an Bedeutung verlieren wird. Des Weiteren profitiert Görlitz in der Tourismuswirtschaft stark von der attraktiven mittelalterlichen und historisch wertvollen Altstadt und dem aktiven Görlitzer Stadtmarketing.

Weitere Makrolagen: Bergisch Gladbach | Coburg | Bonn | Dormitz | Duisburg | Eckental | Amberg | Fürth | Gummersbach | Halver | Heimbach | Hückeswagen | Herzogenaurach | Köln | Leipzig | Lonnerstadt | Lübbenau | Neufahrn | Nümbrecht | | Quitzdorf | Regensburg | Waldbröl | Weißwasser | Wiehl | Wuppertal | Würzburg

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung