Immobiliengutachter in der Hansestadt Hamburg

Unser Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung in Hamburg ist selbst und durch einige Kooperationspartner mit einigen Immobiliensachverständigen – Kollegen u.a. in Hamburg sowie in den umgebenden Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen aktiv. Als Immobiliengutachter besitzen wir in ganz Hamburg umfangreiche Marktkenntnisse auch im kleinteiligen regionalen Umfeld.

Hamburg

Thorsten Jutzie / pixelio.de

Bekannt ist die Hansestadt Hamburg vor allem für ihre Musicals und die Partymeile auf der Reeperbahn. Die norddeutsche Großstadt gilt, nach London und New York, als der drittgrößte Musical-Standort weltweit.

Insgesamt besitzt die Stadt vier große Musical-Theater. Betrieben von der „Stage Entertainment GmbH“ gehören das Theater an der Elbe, das TUI Operettenhaus, das Theater am Hafen sowie die Neue Flora zu den größten Besuchermagneten der Stadt. Berühmte Musicals, wie „Das Phantom der Oper“ oder „Cats“ finden auf den hiesigen Theaterbühnen statt. Die Genres sind vielfältig und begeistern stetig mit neuen Ideen. Ebenso an großer Beliebtheit erfreut sich das Broadway-Musical „Der König der Löwen“. Seit 2001 können Gäste das populäre Musical im „Theater im Hafen“ bewundern. Bereits über 5.000 Mal hat die Aufführung hier die Besucher begeistert. Ganz in der Nähe des Hamburger Hafens, welcher ein weiterer Besuchermagnet der Stadt ist, liegt die Reeperbahn. Das bekannte Vergnügungsviertel stellt den Mittelpunkt des Hamburger Zentrums dar. Es ist gleichwohl als Rotlichtviertel bekannt, welches sich im Stadtteil St. Pauli befindet. Hier trifft der Besucher auf zahlreiche Diskotheken, Bars und Nachtclubs. Wer also die Hansestadt von ihrer ausgelassensten und lebendigsten Seite kennenlernen will, sollte auf jeden Fall die Reeperbahn besuchen.

Den Immobilienmarkt von Hamburg bezeichnet der Immobiliengutachter als teures Pflaster. Die Nachfrage ist groß, Immobilien sind knapp. Das Land ist bemüht, die große Nachfrage mit dem Bau neuer Immobilien zu befriedigen.

Großsiedlungen sind unter anderem in Bergedorf und Eppendorf geplant. Etwa 6.000 neue Wohnungen jährlich will die Stadt errichten. Somit könnte die Einwohnerzahl im Elbe-Raum in den nächsten 15 Jahren beträchtlich steigen. Insbesondere Kapitalanleger können sich über positive Prognosen am hiesigen Immobilienmarkt erfreuen. Aufgrund der enormen Nachfrage lohnt sich für sie die Investition in Immobilien. Die Immobilienwerte in der hanseatischen Region steigen kontinuierlich. Die Mietpreise liegen in allen Stadtbezirken bereits deutlich über dem Bundesdurchschnitt. In Hamburg-Mitte sind die Mieten mittlerweile bis auf etwa 14,60 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Eine Bestandswohnung kostet hier im Schnitt 10 Euro je Quadratmeter. Wer hier eine Eigentumswohnung als Bestandsobjekt erwerben will, zahlt für einen Quadratmeter durchschnittlich 3.900 Euro. Auf stolze 4.630 Euro klettert der Quadratmeterpreis einer hiesigen Neubauwohnung. Einfamilien- und Doppelhäuser sind im Stadtzentrum deutlich erschwinglicher. Der Immobiliengutachter erkennt bei Bestandsbauten einen Quadratmeterpreis von ungefähr 2.600 Euro. Etwa 400 Euro mehr müssen Interessenten für den Quadratmeter eines hiesigen Neubauhauses ausgeben. Der im westlichen Hamburg gelegene Bezirk Altona zeigt sich ebenso mit einem hohen Mietspiegel. Unter 7,50 Euro pro Quadratmeter wird hier eine Bestandswohnung kaum noch vermietet. Der übliche Quadratmeterpreis für Immobilien dieser Art beläuft sich auf 11,20 Euro je Quadratmeter. Neubauwohnungen zeigen sich mit höheren Immobilienwerten. Der Immobiliengutachter sieht hier einen Mietpreis von rund 14 Euro pro Quadratmeter. Auch die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Häusern ist in diesem Bezirk ungebrochen. Für ein Bestandsobjekt müssen Kunden in der Gegend etwa 5.000 Euro pro Quadratmeter zahlen. Wer in dem Stadtbezirk ein neues Haus kaufen möchte, muss mit etwa 7.000 Euro pro Quadratmeter rechnen. Im angrenzenden Stadtteil Eimsbüttel werden Kunden mit einem ähnlich hohen Preisniveau konfrontiert. Hier sind Mieten zwischen 8,40 Euro und 15,60 Euro pro Quadratmeter angezeigt. Neubauwohnungen sind in der Gegend meist nicht mehr unter 14 Euro je Quadratmeter zu haben. Der lokale Immobilienmarkt bietet Neubauobjekte nur noch sehr selten an. Neue Bauprojekte gibt es wegen des knappen Baulandes kaum noch. Ein hiesiges Bestandshaus fordert einen ungefähren Quadratmeterpreis von 3.600 Euro. Die raren neuen Immobilien werden meist nicht unter 5.000 Euro pro Quadratmeter angeboten. Mit ähnlichen Preisen müssen Wohnraumsuchende am Immobilienmarkt von Hamburg-Nord rechnen. Auch hier liegen die Mietpreise deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die günstigste Bestandswohnung zeigt sich in der Region mit Quadratmeterpreisen von etwa 8 Euro. Die teuersten Wohnungen kosten im Schnitt 15 Euro pro Quadratmeter. Einfamilien- und Doppelhäuser kostet im Bezirk, je nach Alter, zwischen 4.200 Euro und 5.400 Euro pro Quadratmeter. Ähnliche Immobilienwerte weisen hiesige Eigentumswohnungen auf. Gehört die Wohnung dem Bestand an, wird diese für rund 4..430 Euro pro Quadratmeter angeboten. Bei einer Neubauwohnung steigt der Quadratmeterpreis auf circa 5.400 Euro. Moderat günstiger sind Immobilien im östlich gelegenen Bezirk Hamburg-Wandsbek, Eine Bestandswohnung fordert hier im Schnitt Mietpreise zwischen 7,10 Euro und 9,60 Euro pro Quadratmeter. Neubauwohnungen verzeichnen Mietpreise von etwa 12 Euro je Quadratmeter. Etwas sparen können Kunden bei dem Kauf eines hiesigen Einfamilien- oder Doppelhauses. Diese verzeichnen in Wandsbek, im Vergleich zu den anderen Hamburger Bezirken, etwas geringere Immobilienwerte. Der Kaufpreis von regionalen Häusern und Eigentumswohnungen beläuft sich hier auf durchschnittlich 3.800 Euro je Quadratmeter. Gleichermaßen beobachtet der Immobiliengutachter im Hamburger Bezirk Bergedorf vergleichsweise geringe Mieten. Diese bewegen sich in der Region zwischen 7 Euro und 11,30 Euro je Quadratmeter. Der Quadratmeterpreis für ein Neubauobjekt ist mit circa 3.460 Euro noch relativ günstig. Ältere Häuser werden hier sogar ab rund 2.700 Euro pro Quadratmeter angeboten. Am erschwinglichsten sind Immobilien im Bezirk Hamburg-Harburg, der im Süden der Stadt gelegen ist. Ab bereits 6,50 Euro können Kunden hier den Quadratmeter einer Bestandswohnung mieten. Die Miet-Obergrenze liegt in der Wohngegend bei etwa 11,50 Euro je Quadratmeter. Mit Sparpotenzial zeigen sich im Bezirk gleichermaßen Einfamilien- und Doppelhäuser, dessen Kaufpreis bei durchschnittlich 2.700 Euro pro Quadratmeter liegt.

Hamburg ist nicht nur eine Freie Hansestadt, sondern gleichermaßen stellt diese einen sogenannten Stadtstaat in Deutschland dar. Dies bedeutet, dass sie in der Bundesrepublik ebenso als Bundesland und Kommune agiert.

Zudem fungiert der Ort als eine kreisfreie Stadt und Einheitsgemeinde. Mit ihren circa 1,8 Millionen Einwohnern gilt sie in Deutschland, nach Berlin, als zweitgrößte Stadt. Mit etwa 20 Prozent verzeichnet die Hansestadt einen relativ hohen Ausländeranteil. Der Kaufkraftindex liegt hier mit circa 111 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Hamburg verzeichnet die höchste Kaufkraft von allen 16 Bundesländern. In der Metropolregion Hamburg, in der etwa 5 Millionen Menschen leben, bildet Hamburg das Zentrum. Der Stadt gehören insgesamt die sieben Bezirke Harburg, Altona, Wandsbek, Eimsbüttel, Nord, Mitte und Bergedorf an. Diese gliedern sich nochmals in 104 Stadtteile. Die deutsche Großstadt grenzt im Norden und Osten an das Land Schleswig-Holstein sowie im Westen und Süden an das Bundesland Niedersachsen. Auch flächenmäßig zählt Hamburg, nach Berlin, zur zweitgrößten Stadt in Deutschland. Sie erstreckt sich auf über 755 Quadratkilometer. Der Bezirk Hamburg-Bergedorf ist mit rund 21 Quadratkilometern am größten, gefolgt von Wandsbek mit etwa 20 Quadratkilometern und Hamburg-Mitte mit rund 19 Quadratkilometern. Die meisten Einwohner zählt Wandsbek, wo aktuell durchschnittlich 410.000 Menschen leben. Mit nur circa 6,5 Quadratkilometern ist der Bezirk Hamburg-Eimsbüttel am kleinsten. Dieser verzeichnet zugleich die höchste Bevölkerungsdichte in der Stadt. Auf einem Quadratkilometer leben hier über 5.000 Menschen. Der Hansestadt gehören ebenfalls ein Nationalpark sowie die drei Nordseeinseln Nigehörn, Neuwerk und Scharhörn an. Die hiesige Landschaft wird vorwiegend von der Elbe und der Alster geprägt. Zudem durchlaufen mehrere Nebenflüsse das Land. Der norddeutsche Ort liegt unmittelbar an der Alster und der Bille. Die Alster mündet auf Hamburger Gebiet in die Unterelbe, welche später in die 100 Kilometer entfernte Nordsee übergeht.

Der Hamburger Hafen gilt als die Lebensader der Hansestadt. Er stellt den größten Seehafen von Deutschland dar. Weltweit zählt er zudem zu den 20 größten Containerhafen. Der markante Umschlagplatz ist mit etwa 900 Häfen von über 170 Ländern verbunden.

Hafen Hamburg

Gerd Fischer / pixelio.de

Pro Jahr werden hier über 100 Tonnen Waren umgeschlagen. Eine Vielzahl an Schiffen passieren den Seehafen, welcher sich direkt an der Unterelbe befindet. Darunter befinden sich nicht nur imposante Kreuzfahrt-Riesen, sondern gleichwohl eindrucksvolle Segler und Containerschiffe. Die Containerschiffe gelten als die Giganten des hiesigen Hafens. Das Land Hamburg hat gleichwohl viele weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Neben der attraktiven Speicherstadt und der Hafencity sind mitunter das Schanzenviertel und Fischmarkt einen Besuch wert. Der Fischmarkt, welcher mit leckerer Kost und Live-Musik imponiert, zieht wöchentlich etwa 70.000 Besucher an. Besonders hervorzuheben ist das lebendige Kulturleben der Stadt. Über 60 Museen und Theater sind jeweils in der Region ansässig. Hinzu reihen sich mehr als 100 Musikclubs. Die meisten Besucher verbuchen die hiesigen Theater. Als Musical-Stadt verzeichnet Hamburg jährlich etwa 3 Millionen Theater-Besucher.

Darüber hinaus zeigt sich die Stadt mit vielerlei dominanten Bauwerken. Das Panorama der Region ist von den Türmen der Kirchen St. Michaelis, St. Petri, St. Katharinen und St. Jacobi gezeichnet. Die Hauptkirche Sankt Michaelis, die im Volksmund als „Michel“ bezeichnet wird, ist zugleich das Wahrzeichen der Hafenstadt. Die evangelische Kirche erscheint im barocken Stil und gehört im norddeutschen Raum zu der bedeutendsten Kirche dieser Art. Ihr imposanter Kirchturm ragt über 132 Meter in den Himmel und ist schon vom Hafen aus zu erkennen. Auch die Köhlbrandbrücke gehört zu den Schätzen der Hansestadt. Bereits seit 1974 schafft sie eine Verbindung zwischen einer bedeutenden Bundesautobahn und der Elbinsel Wilhelmsburg. Die etwa 3.615 lange Brücke gilt als zweitlängste Straßenbrücke in Deutschland. Die bemerkenswerte Brücke wird täglich von rund 30.000 Kraftfahrzeugen befahren. Sie dient im Wesentlichen als Transportstraße für Güter, welche ins Hafenareal verschifft werden sollen. Die Brücke darf ausschließlich von Autos und LKWs befahren werden. Mofa-Fahrern, Fußgängern und Radfahrern wird die Nutzung der Köhlbrandbrücke untersagt. Sie ist allerdings nicht die einzige Brücke im Ort. Hamburg gilt nämlich mit seinen über 2.500 Brücken als die brückenreichste Stadt im europäischen Raum. Zudem punktet die Freie Hansestadt mit ihren zahlreichen Grünflächen und Parks, die sich im gesamten Stadtgebiet verteilen.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in der Hansestadt Hamburg interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter meiner Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende (mobil unten) Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, die Immobiliengutachter für Hansestadt Hamburg und Norddeutschland.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung