Mörtel

Eine Sand-Bindemittel-Mischung, die mit einer Flüssigkeit vermischt wird, die auf das jeweilige Bindemittel abgestimmt ist, wird als Mörtel bezeichnet. Zudem werden unterschiedliche Zusatzstoffe beigemischt, die sich nach dem Einsatzbereich des Mörtels richten. Mörtel dient grundsätzlich dazu zwischen Baustoffen eine steinharte Verbindung herzustellen. Die Verbindung von Ziegelsteinen untereinander oder die Verbindung von Fliesen und Untergrund wird mit Mörtel hergestellt. Spezieller Mörtel kann auch als Putz angewendet werden und wird dann auf einen anderen Baustoff aufgebracht.

Für verschiedene Einsatzgebiete gibt es auch unterschiedliche Mörtelsorten. So unterscheidet man Estrich-, Putz-, Schamotten-, Dünnbett- und Fugenmörtel. Verschiedene Bindemittel als Beimischung bringen ebenfalls unterschiedliche Mörtelsorten hervor. Unterschieden wird zwischen Kalkzement-, Gips-, Kalk-, Kunstharz-, Zement-, Trass-, Magnesia- und Anhydritmörtel. Auch die Art der Abbindung ist ein Unterscheidungsmerkmal. So gibt es hydraulischen Mörtel, der entsprechend hydraulisch abbindet, und Luftmörtel, der unter Lufteinwirkung abbindet. Eine weitere Einteilung von Mörtel erfolgt nach der Größe der eingemischten Sandkörner in Grob- und Feinmörtel.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung