Immobiliengutachter Mainz

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Mainz bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Mainz in Rheinland-Pfalz tätig.

Mainz

Campomalo / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Mainz im Mainzer Becken. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Rheinland-Pfalz, zwischen Rüsselsheim und Ingelheim, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Mainzer Beckens, im Osten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Mainz entwickeln sich mit deutlich steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt. Der Immobilien-Kompass des Magazins Capital berichtet online, dass die Preise und Mieten hier kontinuierlich steigen.

Demnach ist Mainz im Ranking der Deka-Bank nach München und Frankfurt auf den dritten Platz von 39 deutschen Großstädten aufgestiegen. Die Mieten in der Stadt liegen deutlich über den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in Mainz bei 12,27 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Mainz im Allgemeinen zu höheren Preisen als im übrigen Rheinland-Pfalz. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 11,63 Euro im Vergleich zum rheinland-pfälzischen Durchschnittspreis von 8,27 Euro. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 11,94 Euro vermietet, ansonsten werden in Rheinland-Pfalz durchschnittliche Mietpreise von 7,78 Euro verlangt. Am teuersten mietet man Wohnungen mit 14,47 Euro in den Stadtteilen Hartenberg und Münchfeld, die günstigsten Preise werden mit 10,28 Euro in Lerchenberg erhoben. Häuser werden in Mainz ebenfalls teurer vermietet als sonst in Rheinland-Pfalz. Der Mietpreis für Häuser mit 100 Quadratmetern liegt hier bei durchschnittlich 11,59 Euro, im Vergleich zu 7,57 Euro in Rheinland-Pfalz. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern werden in Mainz für durchschnittlich 10,85 Euro vermietet, in Rheinland-Pfalz sind es im Durchschnitt 7,49 Euro. Häuser mit 200 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 10,45 Euro, der rheinland-pfälzische Vergleichspreis liegt bei 7,39 Euro. Die teuersten Häuser mietet man mit 11,98 Euro in Laubenheim, die günstigsten Häusermieten gibt es mit 10,23 Euro im Stadtteil Finthen. Am Immobilienmarkt von Mainz beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 3.998,37 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Mainz zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Rheinland-Pfalz. Wohnungen mit 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 4.170,85 Euro, im übrigen Bundesland sind es 2.530,28 Euro. Der Durchschnittspreis für Wohnungen mit 100 Quadratmetern liegt bei 4.057,51 Euro, im Vergleich zu 2.722,00 Euro im übrigen Bundesland. Die teuersten Wohnungen kauft man mit 4.962,80 Euro in Drais, die günstigsten Angebote gibt es mit 2.781,76 Euro im Stadtteil Mombach. Häuser werden in Mainz ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Für Häuser mit 100 Quadratmetern werden hier durchschnittlich 4.513,77 Euro verlangt, in Rheinland-Pfalz sind es 2.025,35 Euro. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern kosten in Mainz durchschnittlich 3.931,24 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 1.883,79 Euro üblich ist. Der Durchschnittspreis für Häuser mit 200 Quadratmetern liegt bei 3.879,34 Euro, im übrigen Bundesland sind es 1.622,65 Euro. Die teuersten Preise werden mit 4.903,94 Euro in der Altstadt erhoben, am günstigsten werden Häuser mit 3.213,36 Euro im Stadtteil Finthen verkauft.

Mainz ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Das Stadtgebiet grenzt direkt an die hessische Landeshauptstadt und bildet zusammen mit Wiesbaden ein länderübergreifendes Doppelzentrum, in dem insgesamt rund 490.000 Einwohner leben. Die Großstädte Frankfurt am Main, Darmstadt, Ludwigshafen am Rhein und Mannheim liegen ebenfalls im näheren Umkreis.

Die Stadt Mainz liegt im Rhein-Main-Gebiet. Auf einer Fläche von 97,74 km² leben hier 215.110 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 2.201 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Mainz ist seit 2012 der Kommunalpolitiker Michael Ebling von der SPD. Die Stadt Mainz hat ihren Besuchern zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Hier gibt es viele historische Gebäude aus verschiedenen Stilepochen zu besichtigen. Das bedeutendste romanische Bauwerk der Stadt ist der Mainzer Dom aus dem Jahre 1009. Nach Zerstörungen wurde der Dom immer größer aufgebaut und trägt daher auch gotische Bauelemente. Die St. Johannis Kirche wurde ursprünglich im Jahre 910 in spätkarolingischer Form errichtet, später aber ebenfalls zerstört und neu aufgebaut. Der größte gotische Sakralbau der Stadt ist die Stiftskirche St. Stephan mit Vorgängerbau aus dem 8. Jahrhundert. Ihre Fenster wurden von Marc Chagall gestaltet. Das Kurfürstliche Schloss mit Privatkapelle von 1137 ist der wichtigste Renaissancebau von Mainz. Aus der gleichen Epoche stammt das Haus zum Römischen Kaiser aus dem späten 17. Jahrhundert. Ein bedeutender Barockbau ist der Schönborner Hof von 1668. Barocke Sakralbauten sind die Augustinerkirche von 1771 und die Peterskirche von 1756. Auch die Festungszeit ist in Mainz noch baulich repräsentiert. Zeugen dieser Zeit sind beispielsweise die Zitadelle von 1660 oder das Proviant-Magazin aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Mainz verfügt über ein sehr gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen 22 Grundschulen, vier Realschulen Plus, drei integrierte Gesamtschulen und sechs Gymnasien zur Verfügung. Studieren kann man hier an der Hochschule Mainz, an der Katholischen Hochschule und dem Peter-Cornelius-Konservatorium.

Die Stadt Mainz ist über Anschlussstellen an die Bundesautobahnen A60, A63 und A643 mit dem deutschen Fernstraßennetz verbunden. Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B9 und B40 durch das Stadtgebiet.

Der Hauptbahnhof ist eine ICE-Station mit zweistündlicher Anbindung in die Städte Wiesbaden, Frankfurt, Fulda, Erfurt, Leipzig und Dresden. Außerdem liegt Mainz an der Hochgeschwindigkeitsstrecke Köln-Frankfurt. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Der nächstgelegene internationale Flughafen ist Frankfurt am Main mit viertelstündlicher Zuganbindung.

Der Wirtschaftsstandort Mainz wird maßgeblich von seiner Zugehörigkeit zum Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main geprägt. Deshalb erreicht die Stadt in Rankings regelmäßig vordere Plätze.

Im Jahr 2006 landete Mainz in einem Städtevergleich der Wirtschaftswoche auf Platz 5 von insgesamt 50. Das Städteranking 2010 von INSM und Wiwo.de verortete Mainz auf Platz 48 von insgesamt 100. Im Zukunftsatlas 2016 steht Mainz auf Platz 45 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten. Die Kaufkraft des Standortes lag im Jahr 2018 mit 25.035 Euro pro Einwohner deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Das Einkommensteueraufkommen der Stadt wird für das Jahr 2016 mit 89 Millionen Euro angegeben. Das Gewerbesteueraufkommen lag im gleichen Jahr bei 112,8 Millionen Euro. Das Bruttoinlandsprodukt dieses Jahres belegt mit 11,577 Milliarden Euro den 33. Platz in der Rangliste deutscher Städte nach Wirtschaftsleistung. Im Bundesland Rheinland-Pfalz landete Mainz damit auf dem zweiten Platz.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Köln und ist von Mainz nur ca. 180 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der kreisfreien Stadt Mainz und der Region im Mainzer Becken ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Rheinland-Pfalz. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Mainz auch in den Nachbarorten Wiesbaden, Ginsheim-Gustavsburg im Kreis Groß-Gerau, Bodenheim, Gau-Bischofsheim, Harxheim in der Verbandsgemeinde Bodenheim, Zornheim, Nieder-Olm, Ober-Olm, Klein-Winternheim, Essenheim in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Wackernheim, Heidesheim am Rhein und Budenheim tätig und habe in Rheinland-Pfalz, in der Region des Ballungsraums Rhein-Main-Gebiet seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Mainz interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Mainz und Rheinland-Pfalz.

Comments are closed.

© 2004 - 2020 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung