Immobilienbewertung in Gronau

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Gronau bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Gronau im Kreis Borken im Münsterland tätig.

Gronau

Dr. Stephan Barth / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Gronau im Münsterland im Kreis Borken. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Münsterland, zwischen Nordhorn und Ahaus, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Kreises Borken im Nordwesten Nordrhein-Westfalens. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Gronau entwickeln sich mit moderat steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Der Immobilien-Kompass der Zeitschrift Capital berichtet online, dass in Gronau die Kaufpreise im Bereich der Bestandswohnungen im letzten Jahr um 19,3 Prozent angestiegen sind. Die Mietpreise der Stadt bleiben dennoch durchweg unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Gronau bei 6,33 Euro pro Quadratmeter. Der Durchschnittspreis für Wohnungen mit 60 Quadratmetern beträgt hier 6,68 Euro pro Quadratmeter, in ganz Nordrhein-Westfalen sind es 7,12 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mit 100 Quadratmetern kosten in Gronau durchschnittlich 7,26 Euro pro Quadratmeter, der nordrhein-westfälische Vergleichspreis liegt bei 8,01 Euro pro Quadratmeter. Häuser kann man in Gronau ebenfalls günstiger mieten als im übrigen Bundesland. Für Häuser mit 100 Quadratmetern werden in Gronau durchschnittlich 7,62 Euro pro Quadratmeter verlangt, in ganz Nordrhein-Westfalen sind es im Durchschnitt 8,33 Euro pro Quadratmeter. Am Immobilienmarkt von Gronau beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 2.196,57 Euro pro Quadratmeter. Für Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier durchschnittlich 2.367,93 Euro pro Quadratmeter erhoben, im Vergleich zu 2.587,69 Euro pro Quadratmeter im gesamten Bundesland. Auch die Kaufpreise für Häuser liegen in Gronau unter den nordrhein-westfälischen Durchschnittswerten. Bei Häusern mit 100 Quadratmetern beträgt der durchschnittliche Preis 1.465,50 Euro pro Quadratmeter, in Nordrhein-Westfalen sind es 2.286,28 Euro pro Quadratmeter. Häuser mit 150 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 2.062,97 Euro pro Quadratmeter, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 2.210,39 Euro pro Quadratmeter üblich ist. Für Häuser mit 200 Quadratmetern werden in Gronau durchschnittlich 1.717,77 Euro pro Quadratmeter erhoben, im Vergleich zu 1.996,13 Euro pro Quadratmeter im restlichen Nordrhein-Westfalen.

Gronau ist die zweitgrößte Stadt im Kreis Borken des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Das Stadtgebiet grenzt im Norden und im Westen an die Niederlande.

Die Stadt Gronau liegt in der Dinkel-Niederung, die sich im westlichen Münsterland erstreckt. Auf einer Fläche von 78,82 km² leben hier 47.010 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 596 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeisterin von Gronau ist seit 2013 die Kommunalpolitikerin Sonja Jürgens von der SPD. Die Stadt Gronau hat ihren Besuchern einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ihr Wahrzeichen ist der alte Wasserturm am Stadtpark. Vom alten Rathaus steht heute nur noch der Turm aus dem Jahre 1890. Im Osten von Gronau liegt die Morgensternsiedlung, eine ehemalige Arbeitersiedlung, die noch heute ein gut erhaltenes, geschlossenes Bauensemble bildet. Die evangelische Stadtkirche von Gronau stammt aus dem Jahre 1897. Die Drostenkapelle wurde ebenfalls gegen Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Die katholische Kirche St. Agatha wurde im Jahre 1892 errichtet. Das ehemalige Kloster Glane stammt aus dem Jahre 1757. Die Wassermühle an der Dinkel wurde im Jahre 1859 erbaut. Zu den interessanten Museen der Stadt Gronau gehört das in Deutschland einzigartige rock´n´popmuseum, wo die Geschichte der Musik dokumentiert wird. Das Driland Museum informiert über Kultur und Geschichte der Stadt.

Gronau verfügt über ein gut ausgestattetes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen acht Grundschulen, eine Sekundarschule, eine Gesamtschule, drei Hauptschulen, zwei Realschulen und zwei Gymnasien zur Verfügung. Die Förderschule am Ort rundet das allgemeine Bildungsangebot ab.

Die Stadt Gronau ist über Anschlussstellen an die Autobahnen A30 von Amsterdam nach Bad Oeynhausen, A31 von Bottrop nach Emden und A35 von Zwolle nach Enschede in das internationale Fernstraßennetz eingebunden.

Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B54 und B474 durch das Stadtgebiet. Am Bahnhof bestehen stündliche Verbindungen nach Enschede, Münster und Dortmund. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Diese fahren unter anderem die Städte Ahaus, Coesfeld, Rheine, Borken, Bad Bentheim und Nordhorn an. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Münster-Osnabrück und Enschede. Der am schnellsten zu erreichende internationale Flughafen ist Düsseldorf.

Am Wirtschaftsstandort Gronau sind einige überregional bekannte Unternehmen ansässig. Das Lebensmittelunternehmen K+K Klaas & Kock BV & Co KG betreibt am Standort seine Verwaltung und sein Zentrallager.

Die Firma gehört zu den hundert größten Handelsunternehmen der Bundesrepublik. Das Textilunternehmen Engbers GmbH & Co KG hat seinen Hauptsitz in Gronau. Die Urenco Gruppe betreibt am Standort die bundesweit einzige Urananreicherungsanlage mit einer Kapazität von 4.500 Tonnen. Die RKW-Gruppe ist einer der weltweit führenden Hersteller von exzellenten Folienlösungen. Die Firma ISS-Automation GmbH entwickelt und realisiert am Standort individuelle Steuerungs- und Softwarelösungen für die Intralogistik. Das Unternehmen LTA Lufttechnische Anlagen GmbH beschäftig sich mit innovativer Klimatechnik.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich von Gronau nur ca. 130 Kilometer entfernt.

Der Immobilienmarkt der Stadt Gronau und des Kreises Borken ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Gronau auch in den Nachbarorten Ochtrup, Heek, Ahaus, Losser und Bad Bentheim in Niedersachsen tätig und habe im Münsterland und im Norden von NRW seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Gronau interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Gronau und den Kreis Borken.

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung