Dieckmann

Immobilienbewertung in Radolfzell

21. August 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Radolfzell bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Radolfzell in Baden-Württemberg tätig.

Radolfzell

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Radolfzell im Regierungsbezirk Freiburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Konstanz und Singen, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Bodensee, im Süden Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region Bodensee und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Radolfzell entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Immobiliensparte der Vergleichsplattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise für Wohnungen in Radolfzell um etwa 10 Prozent über dem Niveau der Vergleichswerte des Kreises liegen. Die Wohnungsmieten in der Stadt liegen ebenfalls über den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Radolfzell bei 10,58 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Radolfzell im Allgemeinen teurer als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 10,84 Euro, in Baden-Württemberg sind es ansonsten 10,55 Euro. Häuser mietet man in Radolfzell hingegen zu günstigeren Preisen als sonst in Baden-Württemberg. Häuser mit einer Fläche von 100 Quadratmetern werden in Radolfzell für durchschnittlich 7,67 Euro vermietet, in Baden-Württemberg sind es im Durchschnitt 9,85 Euro. Am Immobilienmarkt von Radolfzell beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 4.124,85 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Radolfzell zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 3.697,23 Euro, in Baden-Württemberg sind es ansonsten 3.010,51 Euro. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 4.267,34 Euro verkauft, im Vergleich zu 3.431,79 Euro im übrigen Bundesland. Häuser werden in Radolfzell ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 150 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.502,62 Euro verkauft, der baden-württembergische Vergleichspreis liegt bei 2.721,47 Euro.

Radolfzell am Bodensee gehört zum Landkreis Konstanz des Bundeslandes Baden-Württemberg. Mit der Halbinsel Mettnau ist Radolfzell auch ein Kurort.

Radolfzell liegt zwischen der Höri, dem Hegau, dem Bodanrück und dem Bodensee. Auf einer Fläche von 58,57 km² leben hier 30.784 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 526 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Radolfzell ist seit 2013 der parteilose Kommunalpolitiker Martin Staab. Das beeindruckendste Bauwerk von Radolfzell ist das Münster Unserer lieben Frau, das mitten in der Stadt am Markplatz zu besichtigen ist. Aber auch in den Stadtteilen kann man sehenswerte sakrale Bauten entdecken. In Güttingen steht die Kirche St. Ulrich, die im Jahr 1795 erbaut wurde. In Markelfingen gibt es die Kirche St. Laurentius aus dem Jahr 1612 zu besichtigen, in Möggingen kann man St. Gallus besuchen, diese Kirche wurde 1749 errichtet. St. Zeno in Stahringen stammt aus dem Jahr 1836, St. Nikolaus steht bereits seit 1728 im Stadtteil Böhringen. Das Kapuzinerkloster wurde in den Jahren 1625 bis 1627 erbaut, im Jahr 1632 aber schon wieder abgerissen und erst 1960 neu aufgebaut. Ein architektonisch interessanter Profanbau von Radolfzell ist das Österreichische Schlösschen, mit dem Bau wurde bereits im Jahr 1609 begonnen, fertiggestellt wurde das Schlösschen aber erst im 18. Jahrhundert. Heute beherbergt es die Stadtbibliothek. Weitere weltliche Bauten in Radolfzell sind die Alte Dompropstei von 1681 und das Scheffelschlösschen auf der Halbinsel Mettnau. Als Reste der ehemaligen Stadtbefestigung sind der Pulverturm und der Höllturm erhalten geblieben. Die Villa Bosch aus dem Jahr 1865 ist heute Veranstaltungsort für Kleinkunst und Konzerte. Das Stadtmuseum Radolfzell ist in der alten Stadtapotheke untergebracht und zeigt Exponate aus den Anfangstagen der Apothekerkunst. Das ehemalige Apothekengebäude selbst stammt aus dem Jahr 1689.

Radolfzell verfügt über ein gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen sechs Grundschulen, eine Montessori-Schule, drei Grund- und Hauptschulen mit Werkrealschule, eine Realschule und ein Gymnasium zur Verfügung. Eine Förderschule ergänzt das allgemeine Bildungsangebot. Die Mettnau-Schule beherbergt zudem drei berufliche Gymnasien. Darüber hinaus gibt es in Radolfzell ein Carl Duisberg Centrum zur internationalen Aus- und Weiterbildung.

Die Bundesstraßen B33 und B34 verbinden die Stadt Radolfzell mit dem Fernstraßennetz. Die Autobahn A81 verläuft in unmittelbarer Nähe.

Der Bahnhof ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für die gesamte Region, an dem drei Bahnstrecken aufeinandertreffen. Die Schwarzwaldbahn verbindet Radolfzell mit den Städten Offenburg und Konstanz. Außerdem stehen InterCity-Verbindungen nach Hamburg und in Richtung Ruhrgebiet zur Verfügung. Die Bodenseegürtelbahn bringt die Reisenden nach Friedrichshafen und Lindau. Und auch der Regionalexpress von Basel nach Ulm macht in Radolfzell Halt. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen abgewickelt. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Friedrichshafen und Zürich.

Im Mittelzentrum Radolfzell sind der Tourismus und der Kurbetrieb auf der Mettnau bedeutende Wirtschaftsfaktoren. Mit dem nahen Schweizer Kanton Schaffhausen gibt es wichtige wirtschaftliche Verflechtungen.

Die Gewerbebetriebe der Stadt gehören vor allem den Branchen Maschinenbau, Automobilzulieferung, Textil und Nahrungsmittel an. Zu den wichtigsten Arbeitgebern von Radolfzell gehören die Pumpenfabrik Allweiler GmbH, die Hügli Nahrungsmittel GmbH, die Pematech GmbH aus dem Bereich der Automatisierungstechnik, TRW Automotive und der IT Dienstleister Sybit GmbH. Das bekannteste Unternehmen der Stadt ist die Schiesser AG. Darüber hinaus haben einige Umweltorganisationen ihren Sitz in Radolfzell, darunter die Bodensee-Stiftung, die Deutsche Umwelthilfe und die Stiftung Europäisches Naturerbe. Im Jahr 1990 wurde Radolfzell zur Bundesumwelthauptstadt gekürt.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Radolfzell nur ca. 255 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Radolfzell und des Regierungsbezirks Freiburg ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Radolfzell auch in den Nachbarorten Moos (am Bodensee), Singen (Hohentwiel), Steißlingen, Stockach, Bodman-Ludwigshafen, Allensbach und Reichenau tätig und habe in Baden-Württemberg, in der Bodenseeregion seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Radolfzell interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Radolfzell und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Singen (Hohentwiel)

14. Mai 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Singen bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Singen in Baden-Württemberg tätig.

Singen Hohentwiel

Jacek Zmudzki / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Singen im Regierungsbezirk Freiburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Konstanz und Villingen-Schwenningen, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Bodensee, im Süden Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region Bodensee und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Singen entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Immobiliensparte der Vergleichsplattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise in Singen rund 40 Prozent unter dem Niveau der Vergleichswerte des gleichnamigen Kreises liegen. Die Wohnungsmieten in der Stadt liegen denn auch durchweg unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Singen bei 8,68 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Singen im Allgemeinen günstiger als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 8,62 Euro im Vergleich zum baden-württembergischen Durchschnittspreis von 10,81 Euro. Häuser mietet man in Singen ebenfalls günstiger als sonst in Baden-Württemberg. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern werden in Singen für durchschnittlich 8,00 Euro vermietet, in Baden-Württemberg sind es im Durchschnitt 8,98 Euro. Am Immobilienmarkt von Singen beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 2.890,79 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Singen zu etwas höheren Preisen angeboten als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 2.942,48 Euro verkauft, im übrigen Bundesland sind es 2.909,02 Euro. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten in Singen durchschnittlich 3.592,12 Euro, der durchschnittliche Vergleichspreis von Baden-Württemberg beträgt 3.366,07 Euro. Häuser werden in Singen ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.211,08 Euro angeboten, der baden-württembergische Vergleichspreis liegt bei 2.704,28 Euro. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern kosten in Singen durchschnittlich 2.850,23 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 2.502,90 Euro üblich ist.

Singen (Hohentwiel) ist die zweitgrößte Stadt im Landkreis Konstanz des Bundeslandes Baden-Württemberg. Das Stadtgebiet erstreckt sich nur etwa 20 Kilometer vom schweizerischen Schaffhausen entfernt.

Die Stadt Singen liegt in einer reizvollen Naturumgebung, welche durch die Hegau-Vulkane und den Bodensee geprägt wird. Auf einer Fläche von 61,77 km² leben hier 47.603 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 771 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Singen ist seit 2016 der Kommunalpolitiker Bernd Häusler von der CDU. Wohl kein Besucher der Stadt Singen lässt sich eine Besichtigung der Festungsruine Hohentwiel entgehen. Die ehemalige Burganlage wurde im Jahr 914 als Sitz der schwäbischen Herzöge erbaut. Danach folgte eine wechselvolle Geschichte, im Jahr 1554 bekam der Hohentwiel einen zusätzlichen Schlossbau. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg Landesfestung, im 18. Jahrhundert Staatsgefängnis. Heute ist die Ruine eine Touristenattraktion und malerischer Hintergrund für kulturelle Veranstaltungen. Das ehemalige Stadtschloss von Singen beherbergt heutzutage das Hegau-Museum. Die archäologischen Exponate dokumentieren die Geschichte der Region seit der letzten Eiszeit bis ins Mittelalter. Das benachbarte Rathaus ist ein Beispiel klassizistischer Architektur. Besondere Attraktionen im Inneren des Gebäudes sind mehrere Wandmalereien von Otto Dix. Interessante Sakralbauten der Stadt sind die Kirche St. Peter und Paul von 1781 und die Kirche St. Thomas aus dem Jahr 1863. Weitere Kirchen kann man in den Stadtteilen besichtigen. Kunstfreunde kommen in Singen im Städtischen Kunstmuseum und im MAC Museum Art & Cars auf ihre Kosten.

Singen verfügt über ein sehr gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen vier Grundschulen, sechs Grund- und Werkrealschulen, zwei Realschulen und zwei Gymnasien zur Verfügung. Zwei Förderschulen ergänzen das allgemeine Bildungsangebot der Stadt.

Mit dem Auto kann man über die Bundesstraßen B34 und B314 nach Singen fahren. Mit der Stadt Konstanz ist man über die autobahnähnliche Schnellstraße B33 verbunden.

Am Autobahnkreuz Hegau hat man die Wahl zwischen der Bundesautobahn A81 in Richtung Stuttgart oder Schaffhausen und der A98 in Richtung nördlicher Bodensee bis Friedrichshafen. Am Singener Bahnhof als wichtigen Verkehrsknotenpunkt treffen drei Bahnlinien zusammen. Hier hält beispielsweise der InterCity von Stuttgart nach Zürich. Die Schwarzwaldbahn verbindet Singen mit den Städten Offenburg und Konstanz. Und mit der Hochrheinbahn fährt man von hier aus ins schweizerische Basel. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Der nächstgelegene Flughafen befindet sich im schweizerischen Zürich.

Als Wirtschaftsstandort ist Singen durch seine Großunternehmen geprägt. Daneben verfügt die Stadt aber auch über einen breiten Mittelstand.

Die Innenstadt ist als Einkaufsmetropole ein Anziehungspunkt für die gesamte Region, bis über die Schweizer Grenze hinaus. Singen ist wirtschaftlich aber vor allem als Standort der Firma Maggi bekannt. Weitere wichtige Arbeitgeber der Stadt sind die Georg Fischer AG, das Aluminiumwerk Amcor Flexibles, Zehnacker Facility Management und das Pharmaunternehmen Takeda. Die Firma Nestlé betreibt am Standort ein Produkt- und Technologiecenter.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Singen nur ca. 245 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Singen und des Regierungsbezirks Freiburg ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Singen auch in den Nachbarorten Hilzingen, Mühlhausen-Ehingen, Volkertshausen, Steißlingen, Radolfzell am Bodensee, Moos, Öhningen und Rielasingen-Worblingen tätig und habe in Baden-Württemberg, in der Bodenseeregion seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Singen interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Singen und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Lörrach

9. Mai 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Lörrach bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Lörrach in Baden-Württemberg tätig.

Lörrach

Petra Wiedenbrück / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Lörrach im Regierungsbezirk Freiburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Schopfheim und Basel, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten an der Schweizer Grenze, im Südwesten Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) am Rand des Schwarzwaldes und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Lörrach entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Badische Zeitung berichtet online, dass die Preise aufgrund der Grenzlage Lörrachs auf Großstadtniveau liegen. Zwischen 2012 und 2014 sind die Kaufpreise für Wohnungen demnach um 33 Prozent angestiegen. Die Wohnungsmieten in der Stadt liegen denn auch durchweg über den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Lörrach bei 15,01 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Lörrach im Allgemeinen teurer als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 16,14 Euro im Vergleich zum baden-württembergischen Durchschnittspreis von 10,81 Euro. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 12,78 Euro vermietet, ansonsten werden in Baden-Württemberg durchschnittliche Mietpreise von 10,11 Euro verlangt. Häuser mietet man in Lörrach ebenfalls teurer als sonst in Baden-Württemberg. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern werden in Lörrach für durchschnittlich 10,50 Euro vermietet, in Baden-Württemberg sind es im Durchschnitt 8,95 Euro. Am Immobilienmarkt von Lörrach beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 3.204,11 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Lörrach zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.169,65 Euro verkauft, im übrigen Bundesland sind es 2.907,28 Euro. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten in Lörrach durchschnittlich 3.502,13 Euro, der durchschnittliche Vergleichspreis von Baden-Württemberg beträgt 3.365,44 Euro. Häuser werden in Lörrach wesentlich teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 4.732,84 Euro angeboten, der baden-württembergische Vergleichspreis liegt bei 2.706,54 Euro. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern kosten in Lörrach durchschnittlich 5.210,21 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 2.644,61 Euro üblich ist. Der Kaufpreis für Häuser mit 200 Quadratmetern beträgt in Lörrach durchschnittlich 4.476,51 Euro im Vergleich zu 2.493,34 Euro in ganz Baden-Württemberg.

Lörrach ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Bundesland Baden-Württemberg. Die Stadt ist Bestandteil des Trinationalen Eurodistricts Basel im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz.

Die Stadt Lörrach liegt im Wiesental, der Fluss Wiese bildet die grüne Grenze zur Schweiz. Auf einer Fläche von 39,42 km² leben hier 49.153 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 1.247 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Lörrach ist seit 2014 der parteilose Kommunalpolitiker Jörg Lutz. Als noch relativ junge Stadt hat Lörrach nur vereinzelte interessante Bauwerke zu bieten. Am Marktplatz befindet sich das Alte Rathaus, vom ursprünglichen Bau sind nur noch die Glocken übrig, das heutige Gebäude stammt aus dem Jahr 1870. Die Lörracher Burg wurde bereits im Jahr 1638 zerstört, auf dem Gelände steht heute der Burghof, ein Kultur- und Veranstaltungszentrum. Das Wahrzeichen der Stadt ist die als Ruine erhaltene Burg Rötteln, welche im Jahr 1259 erstmalig Erwähnung fand. Von der größten Burganlage Südbadens aus hat man einen wunderbaren Blick auf ganz Lörrach und bis nach Basel. Zwei Türme erweitern noch den Ausblick des Besuchers. Das Stettener Schlösschen stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde im Stil der Renaissance erbaut, zeigt aber auch spätgotische Elemente. Das Brombacher Schloss wurde schon zwei Mal wieder aufgebaut, seine erste Erwähnung geht auf das Jahr 1294 zurück. Die klassizistische Stadtkirche wurde im Jahre 1817 erbaut, ihr Turm stammt von 1514. Die Kirche St. Bonifatius wurde 1867 errichtet.

Lörrach verfügt über ein sehr gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen zwölf Grund- und Hauptschulen, eine Realschule und zwei Gymnasien zur Verfügung. Die Förderschule am Ort vervollständigt das allgemeine Bildungsangebot. Studieren kann man hier an der Dualen Hochschule.

Mit dem Auto kommt man über die Bundesstraße B317 nach Lörrach. Außerdem liegt die Stadt an der Autobahn A98, das nahe Autobahndreieck Weil am Rhein verbindet Lörrach mit der deutschen Rheintalautobahn A5, der französischen Autobahn A35 und den schweizerischen Autobahnen A2 und A3.

Der Bahnhof schafft Verbindungen zu den Städten Basel und Weil am Rhein. Lörrach ist in die Regio S-Bahn Basel integriert. Darüber hinaus verfügt die Stadt über ein Autoreisezug-Terminal, das tägliche Verbindungen nach Hamburg und Hildesheim zur Verfügung stellt. Im Stadtgebiet kommt man mit dem Bus ans Ziel. Der nächste Flughafen ist der internationale EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg, der nur 15 Kilometer entfernt im Elsass liegt.

Im trinationalen Wirtschaftsraum RegioTriRhena, zu dem Lörrach gehört, finden mehr als eine Million Erwerbstätige eine Anstellung.

Die Stadt Lörrach selbst stellt mit ihren Unternehmen etwa 18.300 Arbeitsplätze zur Verfügung. Den größten Anteil daran hat mit 45 Prozent die Dienstleistungsbranche, 22 Prozent entfallen auf Handel und Gastgewerbe. Etwa ein Fünftel des Umsatzes im Lörracher Einzelhandel sind den Kunden aus der Schweiz zu verdanken. Das größte Unternehmen der Stadt ist der Schokoladenhersteller Mondelez International. Weitere wichtige Arbeitgeber sind das Pharmaunternehmen GABA, das Textilveredelungsunternehmen KBC, Hieber´s Frische Center, die Privatbrauerei Lasser und die deutsche Zentrale der schweizerischen Migros AG.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Lörrach ca. 390 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Lörrach und des Regierungsbezirks Freiburg ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Lörrach auch in den Nachbarorten Binzen, Rümmingen, Steinen (Baden), Weil am Rhein, Dinkelberg, Basel (CH), Riehen (CH) und Inzlingen tätig und habe in Baden-Württemberg, in der Region des Dreiländerecks Deutschland/Frankreich/Schweiz seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Lörrach interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Lörrach und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Ulm

4. Mai 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Ulm bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Ulm in Baden-Württemberg tätig.

Ulm

Peter Schmidt / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Ulm im Regierungsbezirk Tübingen. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Neu-Ulm (Bayern) und Kirchheim unter Teck, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten an der Donau, im Osten Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) am Rand der Schwäbischen Alb und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Der Wohnungsmarktbericht 2018 der Tentschert Immobilien GmbH & Co KG und des iib-Instituts für Ulm/Neu-Ulm und die Region bescheinigte Ulm durchschnittlich vier Prozent Rendite für Immobilieninvestoren, aber einen leergefegten Markt für Bauland.

Die Studie „Büromarkt Deutschland 2017 Die 27 aussichtsreichsten Mittelstädte“ von Wüest Partner Deutschland im Auftrag der TLG Immobilien AG zählt Ulm zu den Städten mit dynamischem Wachstum und einem in den letzten Jahren gestiegenen Büroflächenumsatz.

Orientierungswerte für die Wohnungskaltmieten in Ulm liefert dem Immobiliensachverstänidgen der Mietspiegel 2017 der Stadt. Laut Angaben im Mietspiegel kosten bis 1918 erbaute und maximal 30m² große Wohnungen in Ulm durchschnittlich eine Nettokaltmiete von 10,41 Euro/m²/Monat. Für einige Wohnungs-Features gibt es Aufschläge: für eine Terrasse oder Dachterrasse zum Beispiel 5% und für eine barrierefreie Wohnung plus 8%. Eine 2010 bis 2015 erbaute Wohnung derselben Größe wie oben gibt es im Durchschnitt für 12,68 Euro/m²/Monat. Für 60 bis 75m² große und vor 1918 erbaute Wohnungen zahlt man 7,16 Euro/m²/Monat, während Wohnungen dieser Größe mit einem Baujahr zwischen 2010 und 2015 eine Miete von 8,71 Euro/m²/Monat kosten.

Der bereits erwähnte Wohnungsmarktbericht 2018 für Ulm/Neu-Ulm und die Region der Tentschert Immobilien GmbH & Co KG und des iib-Instituts nennt als Preis für Eigentumswohnungen im oben definierten Gebiet durchschnittlich 3.100 Euro/m². Im Kerngebiet Ulms sowie in der Neu-Ulmer Innenstadt und in nahen Ortsteilen zahlt man für Neubauwohnungen jedoch ungefähr knapp 4000 bis 4500 Euro/m². Bei besonders guter Lage und/oder Ausstattung kann der Preis aber auch deutlich höher liegen.

Zahlen zu den Gewerbemieten in Ulm liefert der Mietspiegel 2017 der IHK Ulm. Bei den Ladenmieten in 1a-Lage bezieht er sich auf den COMFORT Städtereport Ulm. Demnach kostet ein theoretisch rechteckig gedachtes Ladenlokal im Erdgeschoss mit einer Größe von 80 bis 100m² eine Miete von 135 Euro/m²/Monat. Ein Ladenlokal mit den gleichen Eigenschaften, aber einer Größe von 300 bis 500m² kostet 80 Euro/m²/Monat.

In 1b-Lage Ulms liegt der Mittelwert der Ladenmiete bei 38,21 Euro/m²/Monat, während man in C-Lage im Durchschnitt eine Miete von 18,03 Euro/m²/Monat und außerhalb der Innenstadt im Durchschnitt 10,53 Euro/m²/Monat zahlt. Die Büromiete liegt im tendenziell günstigen Donautal von Ulm bei 6,53 Euro/m²/Monat, während der Mittelwert der Büromieten in den anderen Lagen Ulms bei 9,93 Euro/m²/Monat liegt.

Die Stadt Ulm liegt in Baden-Württemberg an der Grenze zu Bayern und grenzt unter anderem an die bayerische Stadt Neu-Ulm, mit der sie zusammen ein Doppelzentrum bildet.

Wer in Ulm wohnt, kann problemlos auch all das nutzen, was Neu-Ulm bietet, und umgekehrt. Beide Städte präsentieren sich unter Ulm.de gemeinsam im Internet, wobei man von der Startseite aus auf separate Websites der beiden Städte wechseln kann. Das bekannteste Bauwerk Ulms ist das Ulmer Münster, die Kirche mit dem höchsten Kirchturm der Welt.

Ulm besteht aus 18 Stadtteilen auf einer Stadtfläche von 118,69km² und hat 123.853 EinwohnerInnen (Stand: Ende 2016). Die Bevölkerungsdichte liegt bei 1.044 EinwohnerInnen/km². Der Oberbürgermeister von Ulm ist Gunter Czisch von der CDU. Ulm liegt an der Donau.

Neben dem bekannten gotischen Ulmer Münster gibt es in der Stadt eine Reihe weiterer sehenswerter Bauwerke. Dazu zählen das Ulmer Rathaus, Türme wie der Metzger- und der Gänsturm, die Bundesfestung Ulm sowie attraktive Altstadtviertel wie „Auf dem Kreuz“ und das „Fischer- und Gerberviertel“. Für eine attraktive Freizeitgestaltung (auch mit Kindern) eignet sich der Tiergarten Ulm, der in die Grünanlagen Friedrichsau eingebettet ist.

Ein wichtiger Akteur der Kulturszene Ulms ist das Theater Ulm. Es gilt als eins der ältesten Stadttheater Deutschlands und ist mit eigenen Ensembles in den Bereichen Ballett, Oper/Operette und Schauspiel aktiv. Eine weitere Bereicherung der Ulmer Theaterlandschaft ist das Akademietheater Ulm. Zu den Museen auf dem Stadtgebiet gehören zum Beispiel das Museum Ulm mit Exponaten aus Stadtgeschichte, Kunst und Archäologie sowie das Museum der Brotkultur. Weitere Ausstellungen gibt es daneben unter anderem im Stadthaus Ulm.

Zum Shopping empfiehlt die Ulmer Tourismusseite die Innenstadt Ulms mit Straßen wie der Hirschstraße, die laut der Tourismusseite „zu den zehn besucherstärksten und beliebtesten Einkaufsstraßen Deutschlands“ gehört. Darüber hinaus verweist die Website auf das Blautalcenter „mit rund 100 Geschäften auf 37.500 qm Verkaufsfläche“. Die größte Hochschule in der Stadt ist die Universität Ulm mit knapp 11.000 Studierenden.

Ulm bezeichnet sich selbst als eine „wirtschafts- und wissenschaftsfreundliche Stadt“ sowie als Wissenschaftsstadt in der Innovationsregion. Ulm nennt als Belege für die hohe Bedeutung von Wirtschaft und Wissenschaft beispielsweise „die Science Parks und die Hochschullandschaft“ sowie einen gesunden Branchenmix mit Unternehmen unterschiedlichster Größenordnung und mit zahlreichen Unternehmen des produzierenden Gewerbes.

Als Beleg für die Güte des Standorts verweist Ulm einerseits auf Platz 21 im Ranking (Januar 2018) des Medienportals „Die Deutsche Wirtschaft“(DDW), für das rund 3.500 Städte untersucht wurden. Im Wirtschaftsranking des Magazins „Focus“ errang Ulm Platz 10 (nach Platz 71 im Vorjahr) bei 401 untersuchten Stadt- und Landkreisen in Deutschland. Laut der auf Innovationsregion-Ulm.de veröffentlichten Studie des Forschungsinstitut Prognos erreicht Ulm in den fünf folgenden Kompetenzfeldern bundesweite Spitzenpositionen: Metall, Maschinenbau, Pharma/Gesundheit, Logistik sowie Nutzfahrzeugbau.

Ulm bescheinigt sich eine strategisch günstige Lage „auf der Entwicklungsachse MünchenStuttgart“.

An das deutsche Autobahnnetz ist die Stadt über die Autobahnen A7 und A8 angebunden, die sich beide am Autobahnkreuz Ulm treffen. Der Hauptbahnhof Ulm verbindet Ulm im Fernverkehr zum Beispiel mit Basel, Berlin, Budapest, Hamburg, Salzburg, Stuttgart, München und Wien. Für Flugreisen bieten sich Fahrten zu den Flughäfen München oder Stuttgart an.

Der Städtereport Ulm des Unternehmens COMFORT aus dem Januar 2017 bescheinigte dem Indexwert für die Einzelhandelskaufkraft in Ulm einen Wert von 105,1.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Ulm nur ca. 155 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Ulm und des Regierungsbezirks Tübingen ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Ulm auch in den Nachbarorten Neu-Ulm, Alb-Donau-Kreis, Illerkirchberg, Staig, Hüttisheim, Erbach (Donau), Blaubeuren, Blaustein, Dornstadt, Beimerstetten, Langenau und Elchingen tätig und habe in Baden-Württemberg, in der Region der Schäbischen Alb seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Ulm interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Ulm und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Ravensburg

2. Mai 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Ravensburg bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Ravensburg in Baden-Württemberg tätig.

Ravensburg

Reinhold G. / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Ravensburg im Regierungsbezirk Tübingen. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Friedrichshafen und Memmingen, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Stuttgart, im Süden Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Metropolregion Stuttgart und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Ravensburg entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Immobiliensparte der Vergleichsplattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise in Ravensburg um rund 25 Prozent über dem Niveau der Vergleichswerte des gleichnamigen Kreises liegen. Die Wohnungsmieten in der Stadt liegen dennoch durchweg unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Ravensburg bei 10,52 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Ravensburg im Allgemeinen günstiger als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit einer Fläche von 30 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 11,04 Euro im Vergleich zum baden-württembergischen Durchschnittspreis von 14,99 Euro. Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 9,75 Euro vermietet, ansonsten werden in Baden-Württemberg durchschnittliche Mietpreise von 10,82 Euro verlangt. Häuser mietet man in Ravensburg ebenfalls günstiger als sonst in Baden-Württemberg. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern werden in Ravensburg für durchschnittlich 9,11 Euro vermietet, in Baden-Württemberg sind es im Durchschnitt 9,31 Euro. Am Immobilienmarkt von Ravensburg beobachten die Immobiliengutachter umgekehrte Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 3.578,56 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Ravensburg zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.617,05 Euro verkauft, im übrigen Bundesland sind es 2.908,24 Euro. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten in Ravensburg durchschnittlich 3.616,42 Euro, der durchschnittliche Vergleichspreis von Baden-Württemberg beträgt 3.372,90 Euro. Häuser werden in Ravensburg ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.714,03 Euro angeboten, der baden-württembergische Vergleichspreis liegt bei 2.727,91 Euro. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern kosten in Ravensburg durchschnittlich 3.114,63 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 2.628,72 Euro üblich ist. Der Kaufpreis für Häuser mit 200 Quadratmetern beträgt in Ravensburg durchschnittlich 2.932,08 Euro im Vergleich zu 2.477,45 Euro in ganz Baden-Württemberg.

Ravensburg ist Kreisstadt und größte Stadt im gleichnamigen Kreis des Bundeslandes Baden-Württemberg. Das Stadtgebiet erstreckt sich rund 15 Kilometer vom Bodensee entfernt.

Die Stadt Ravensburg liegt im Tal der Schussen. Auf einer Fläche von 92,05 km² leben hier 50.095 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 544 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Ravensburg ist seit 2010 der Kommunalpolitiker Daniel Rapp von der CDU. Das Stadtbild von Ravensburg wird durch die Türme und Tore der historischen Stadtmauer geprägt. In der Ravensburger Innenstadt können außerdem beeindruckende Patrizierhäuser, kleine Handwerkerhäuser, das historische Rathaus, die Liebfrauenkirche und die Brotlaube besichtigt werden. Der 51 Meter hohe Blaserturm aus dem 14. Jahrhundert stürzte 1552 ein und wurde in den Jahren 1553 bis 1556 im Stil der italienischen Renaissance neu aufgebaut. Das 35 Meter hohe Frauentor ist das nördliche Stadttor von Ravensburg und stammt ebenfalls aus dem 14. Jahrhundert. Als Wahrzeichen der Stadt gilt der 51 Meter hohe, runde weiße Turm mit Namen Mehlsack. Das östliche Obertor wurde auch im 14. Jahrhundert erbaut. Außerdem sehenswert ist die Veitsburg aus dem Jahre 1050, die nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg im Jahre 1751 als Schlösschen wieder aufgebaut wurde. Direkt darunter liegt die älteste Weinpresse Oberschwabens, der Burghaldentorkel. Dieser wurde im Jahre 1368 erstmals urkundlich erwähnt und ist heute ein technisches Denkmal. Im Stadtteil Eschach steht die einstige Prämonstratenserabtei Weißenau. Das barocke Kloster wurde im Jahr 1145 gegründet und 1802 wieder aufgelöst.

Ravensburg verfügt über ein sehr gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen sieben Grundschulen, zwei Werkrealschulen, eine Grund- und Hauptschule, eine Realschule und drei Gymnasien zur Verfügung. Eine Förderschule und einige Privatschulen ergänzen das allgemeine Bildungsangebot. Studieren kann man hier an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

Die Stadt Ravensburg hat keinen direkten Autobahnanschluss, die nächstgelegenen Bundesautobahnen sind die A7 und die A8 bei Ulm sowie die A96 bei Wangen im Allgäu.

Im Stadtgebiet kreuzen sich die drei Bundesstraße B30, B32 und B33. Der Bahnhof von Ravensburg liegt an der Südbahn, wo die Strecke von Ulm nach Friedrichshafen verkehrt. Ansonsten wird der öffentliche Nahverkehr mit Bussen abgewickelt. Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist Friedrichshafen, dorthin sind es nur etwa 15 Kilometer Wegstrecke. Der nächste internationale Flughafen liegt in Stuttgart.

Weltruf erlangte der Wirtschaftsstandort Ravensburg durch die hier ansässige Firmengruppe Ravensburger AG. Der Hersteller von Premium-Gebäck-Spezialitäten Tekrum hat eine lange Tradition am Standort, heute befindet sich das Unternehmen im Besitz des Griesson-de-Beukelaer Konzerns.

Der Hersteller von Milchprodukten OMIRA ist von Ravensburg aus europaweit tätig. In der Mönchmühle werden in der Ravensburger Altstadt hochwertige Mehle produziert. Die wichtigsten Arbeitgeber sind die aus dem ehemaligen Escher-Wyss-Konzern entstandenen Betriebe, welche heute zur Andritz AG gehören. Außerdem sind die Maschinenbaufirmen Schuler Konstruktionen GmbH & Co KG, Maschinenfabrik Arnold GmbH & Co, Bezner Maschinen GmbH, LCM Schokoladenmaschinen GmbH und die Rugel Maschinenfabrik GmbH & Co KG in Ravensburg ansässig.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Ravensburg nur ca. 181 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Ravensburg und des Regierungsbezirks Tübingen ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Ravensburg auch in den Nachbarorten Horgenzell, Berg, Weingarten, Schlier, Grünkraut und Bodnegg, Tettnang, Meckenbeuren, Friedrichshafen und Oberteuringen tätig und habe in Baden-Württemberg, in der Bodenseeregion seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Ravensburg interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Ravensburg und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Konstanz

27. April 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Konstanz bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Konstanz in Baden-Württemberg tätig.

Konstanz

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Konstanz im Regierungsbezirk Freiburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Friedrichshafen und Radolfzell, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Bodensee, im Süden Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region Bodensee und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Schweizer Nachbarstadt zeigt sich mit einem Immobilienmarkt, der ein hohes Preisniveau aufweist. So beobachtet der Immobiliengutachter am Immobilienmarkt der Stadt Preise für Immobilien, die weit über dem Landesdurchschnitt liegen.

Ebenso bewegen sich die Immobilienwerte in Konstanz deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Während der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung in Deutschland bei rund 2.960 Euro pro Quadratmeter liegt, bewegt sich der Quadratmeterpreis am Konstanzer Immobilienmarkt derzeit bereits bei knapp 5.020 Euro. Besonders hohe Immobilienwerte nimmt der Immobiliengutachter bei städtischen Einfamilienhäusern mit einer Größe von 100 Quadratmetern wahr. Diese sehr gefragten Immobilien fordern im Ort gegenwärtig Kaufpreise von bis zu schätzungsweise 6.800 Euro je Quadratmeter. Örtliche Ein- oder Zweifamilienhäuser mit einer Wohnfläche zwischen 150 und 200 Quadratmetern sind mit Quadratmeterpreisen zwischen circa 4.770 Euro und 5.050 Euro zwar erschwinglicher, allerdings dennoch wesentlich teurer als die Immobilien im Bundesvergleich. Bei den Immobilienwerten hiesiger Eigentumswohnungen sieht es nicht anders aus. Der Immobiliengutachter eruiert bei Objekten zwischen 60 und 100 Quadratmetern Kaufpreise, die von rund 4.600 Euro bis 4.960 Euro pro Quadratmeter reichen. In Baden-Württemberg kostet eine Eigentumswohnung mit 60 Quadratmetern im Schnitt 2.900 Euro je Quadratmeter. Kunden werden am hiesigen Immobilienmarkt gleichwohl mit überdurchschnittlich hohen Mieten konfrontiert. Bei 60 Quadratmeter großen Mietwohnungen müssen Interessenten in der Bodensee-Metropole inzwischen mit Quadratmeterpreisen von bis zu rund 12 Euro rechnen. Noch teurer sind städtische Wohnungen mit einer Wohnfläche von 30 Quadratmetern. Hier verbucht der Immobiliengutachter aktuell Mieten von etwa 13 Euro je Quadratmeter.

Geküsst von der Lage am wunderschönen Bodensee, schenkt Konstanz seinen Besuchern herrliche Ausblicke auf wahre Naturschönheiten.

Am Ufer des großen Sees hat man unter anderem einen tollen Blick auf den Schweizer Seerücken und die Alpen. Die Bodensee-Metropole, so wie sich der Ort auch auf seiner Internetpräsenz betitelt, besticht durch atemberaubende Landschaften. Der Hochschulstandort punktet gleichermaßen mit seiner Nähe zur Schweiz und deren Kanton Thurgau. Der Ort zwischen Überlinger See, Obersee und Seerhein gilt als beliebte Destination. Die knapp 85.000 Einwohner der Kreisstadt leben quasi dort, wo andere Urlaub machen. Überregional bekannt ist Konstanz ebenso für sein Stadttheater. Bereichert durch die traumhafte Kulisse des Bodensees, unterhält das traditionsreiche Theater seine Gäste mit drei Spielstätten. Musikfreunde kommen bei der Südwestdeutschen Philharmonie auf ihre Kosten. Das klassische Orchester gibt pro Saison etwa 120 Konzerte. Neben den Philharmonischen Konzerten wartet das professionelle Orchester ebenso mit Chorkonzerten und Kammerkonzerten auf.

Im südöstlichsten Teil des gleichnamigen Landkreises erstreckt sich auf über 54 Quadratkilometern die schöne Stadt Konstanz. Sie gilt als Kreisstadt des Landkreises, der dem baden-württembergischen Regierungsbezirk Freiburg angehört.

Nicht umsonst kommt Konstanz der Name als Bodensee-Metropole zugute, denn sie gilt als größte Stadt, die an dem großen See gelegen ist. An den Titel als Große Kreisstadt erfreut sich Konstanz seit 1956. Darüber hinaus profiliert sie sich in der Region Hochrhein-Bodensee als Oberzentrum. Mit ihren zwei Hochschulen zeigt sich die Stadt gleichwohl mit einem beispielhaften Bildungsangebot. Eine sogenannte Eliteuniversität ist die Universität Konstanz, deren Gründung auf das Jahr 1966 zurückgeht. In der relativ jungen Universität können Studenten begehrte Studienfächer wie Rechtswissenschaften und Naturwissenschaften absolvieren. Ein weiteres Vorzeigeobjekt im Bildungssektor ist die städtische Hochschule, die einst als Fachhochschule gegründet wurde. Heute ist sie unter den Namen „Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung“ bekannt. In der baden-württembergischen Hochschule sind etwa 350 Mitarbeiter beschäftigt, welche die knapp 5.000 Studierenden mit ihrem Wissen bereichern. Durch das südliche Stadtgebiet verläuft der Rhein. Viele der insgesamt 15 Stadtteile befinden sich rechts des Rheins. Ein Teil der etwa 110 Quadratkilometer großen Halbinsel Bodanrück befindet sich auf dem Stadtgebiet. Einige der neueren Stadtteile von Konstanz sind auf dieser Halbinsel, die vom Bodensee umrahmt wird, gelegen. Auf der Schweizer Seite bzw. linksrheinisch gelegen sind hingegen der Stadtteil Paradies sowie die Altstadt. Von den insgesamt 85.000 Einwohnern der Kreisstadt leben die meisten Menschen in den Stadtteilen Fürstenberg, Petershausen-West und Altstadt. Hier sind jeweils mehr als 10.000 Menschen beheimatet. In Konstanz verschmilzt die Stadtgrenze mit jener des Schweizer Nachbarortes Kreuzlingen. So verläuft die Staatsgrenze zwischen den einzelnen Straßen und Häusern von Konstanz hindurch. Das Nachbarland Schweiz befindet sich südlich der Stadt. Der Bodenseekreis befindet sich nur weniger Kilometer nordöstlich der Hochschulstadt. Westlich der Stadt befinden sich die Gemeinden Allensbach und Reichenau.

Die überdurchschnittlich hohe Lebensqualität in Konstanz lockt viele Menschen in den Ort. In der Hochschulstadt trifft modernes Stadtleben auf Tradition. Das Landschaftsbild der Stadt ist einmalig und die Nähe zur Schweiz zeigt sich als entscheidender Vorteil.

Der Wirtschaftsstandort Konstanz zeichnet sich durch Innovation und Dynamik aus. Sowohl weiche als auch harte Standortfaktoren bilden hier eine wichtige Symbiose, welche die hiesige Wirtschaft aufleben lässt. Auch der Einzelhandelszentralitätsindex liegt in Konstanz über dem Bundesdurchschnitt.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Konstanz nur ca. 260 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Konstanz und des Regierungsbezirks Freiburg ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Konstanz auch in den Nachbarorten Reichenau, Allensbach, Kreuzlingen, Gottlieben, Tägerwilen im Kanton Thurgau (Schweiz) und Meersburg im Bodenseekreis tätig und habe in Baden-Württemberg, in der Bodenseeregion seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Konstanz interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Konstanz und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Villingen-Schwenningen

27. April 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Villingen-Schwenningen bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Villingen-Schwenningen in Baden-Württemberg tätig.

Villingen-Schwenningen

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Villingen-Schwenningen im Regierungsbezirk Freiburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Freiburg und Ravensburg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Schwarzwald-Baar-Kreises, im Süden Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) im Ortenaukreis und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Größtenteils bewegen sich die Preise für Immobilien am Immobilienmarkt von Villingen-Schwenningen unter dem Landes- und Bundesdurchschnitt, so der Immobiliengutachter.

Die höchsten Quadratmeterpreise fordern kleine 30-Quadratmeter-Wohnungen im Ort. Der Immobiliengutachter beobachtet hier aktuell einen Quadratmeterpreis von 11 Euro. In Baden-Württemberg beläuft sich der durchschnittliche Mietpreis für solche Wohnungen auf knapp 14,80 Euro pro Quadratmeter. Deutlich geringe Mieten verzeichnen hiesige Wohnungen mit einer Wohnfläche von 60 Quadratmetern. Kunden müssen derzeit etwa 7,70 Euro pro Quadratmeter Miete entrichten. Für eine 100 Quadratmeter große Wohnung fordert der städtische Immobilienmarkt augenblicklich Mieten von circa 8,30 Euro je Quadratmeter. Erhöhte Immobilienwerte stellt der Immobiliengutachter derzeit bei regionalen Eigentumswohnungen mit einer Größe zwischen 60 und 100 Quadratmetern fest. Der Quadratmeterpreis dieser Immobilien liegt derzeit zwischen rund 2.800 Euro und 2.970 Euro. Etwas erschwinglicher sind gegenwärtig kleine Eigentumswohnungen mit 30 Quadratmetern Wohnfläche. Interessenten müssen bei diesen Immobilien aktuell mit Quadratmeterpreisen von durchschnittlich 1.850 Euro kalkulieren. Gestiegen sind seit 2017 ebenso die Immobilienwerte regionaler Ein- und Zweifamilienhäuser. Immobilien dieser Art mit 150 Quadratmetern schlagen derzeit mit Kaufpreisen von schätzungsweise 2.450 Euro je Quadratmeter zu Buche. Wer sich für ein Objekt mit einer 200-Quadratmeter-Wohnfläche interessiert, muss zurzeit knapp 2.550 Euro je Quadratmeter investieren.

In Villingen-Schwenningen gibt es viel zu entdecken. Die vielfältige Doppelstadt im Südwesten Baden-Württembergs zeigt sich mit zahlreichen Impressionen.

So gelten einige ihrer Sehenswürdigkeiten als beliebte Fotomotive von Urlaubern und Einheimischen. Besonders viel zu sehen gibt es in den großen Stadtteilen Schwenningen und Villingen, wo zahlreiche alte Bauwerke anzutreffen sind. Wer den 38.000-Einwohner-Stadtteil Villingen besucht, trifft unter anderem auf die Stadtmauer mit ihren drei erhalten gebliebenen Tortürmen und das spätgotische Rathaus. Die um 1200 erbaute und zehn Meter hohe Stadtmauer, welche den mittelalterlichen Stadtkern ziert, gilt als sehr gut erhalten. Ebenfalls stark in die städtische Kulturgeschichte eingebrannt haben sich die Benediktinerkirche und das Franziskaner Konzerthaus. Die im Jahre 1725 geweihte Benediktinerkirche verfügt mit der originalen Silbermann-Orgel über ein wertvolles kulturelles Erbe. Als kultureller Anlaufpunkt der Kreisstadt gilt zudem das Franziskaner Konzerthaus, das bereits im Jahre 1268 gegründet wurde. Heute beherbergt die städtische Sehenswürdigkeit ein Konzerthaus und ein Museum. Die rund 33.000 Einwohner des Stadtteils Schwenningen haben mit dem Heimat- und Uhrenmuseum, dem Muslenplatz sowie dem Internationalen Luftfahrtmuseum drei begehrte Attraktionen fast vor ihrer Haustür.

Bekannt ist Villingen-Schwenningen sowohl als baden-württembergische Kreisstadt als auch als Oberzentrum. Der im Schwarzwald-Baar-Kreis gelegene Ort besteht in seiner jetzigen Form seit der Gemeindereform, die im Jahre 1972 in Kraft trat.

Noch heute ist in der westdeutschen Stadt stark zu erkennen, dass ihre beiden großen Stadtteile Villingen und Schwenningen einst als selbstständige Städte agierten. So zählte der Stadtteil Schwenningen damals noch zum württembergischen Landesteil, während die frühere Stadt Villingen dem badischen Landesteil angehörte. Der eigenständige Charakter dieser beiden Stadtteile ist unschwer erkennbar, so zum Beispiel an den verschiedenen Telefonvorwahlen oder den unterschiedlichen Rathäusern. Seit 1972 fungiert Villingen-Schwenningen nun als Große Kreisstadt. Neben dem Titel als Doppelstadt ist gleichwohl die Höhenlage eine Besonderheit der Stadt. Die baden-württembergische Kreisstadt ist auf rund 700 Metern über Normalnull gelegen und zählt somit zum höchstgelegenen Oberzentrum Deutschlands. Zu der Hochschulstadt gehören, neben Schwenningen und Villingen, mit Herzogenweiler, Mühlhausen, Rietheim, Weigheim, Weilersbach, Pfaffenwiler, Marbach, Tannheim und Obereschach noch neun weitere Stadtteile, die jedoch eher einen dörflichen Charakter aufweisen. So sind in Herzogenweiler nur knapp 180 Menschen zu Hause. Auch die übrigen Stadtteile sind mit jeweils durchschnittlich 1.000 Einwohner nicht stark besiedelt. Mit einer Gesamtfläche von ungefähr 165 Quadratkilometern ist der Hochschulstandort im Schwarzwald-Baar-Kreis die größte Stadt. Durch den östlich gelegenen Stadtteil Schwenningen und dessen östliche Region ebnet sich der Neckar seinen Weg. Zu den weiteren Gewässern, die das Stadtgebiet kreuzen, zählen die Europäische Wasserscheide und die 40 Kilometer lange Brigach. Die hiesige Landschaft wird zudem durch die Hochmulde der Baar und dem Schwarzwald dominiert. An das östliche Stadtgebiet grenzt der baden-württembergische Landkreis Tuttlingen. Ebenso teilt sich die Stadt im Nordosten mit dem Landkreis Rottweil eine gemeinsame Grenze. Die südlichen Nachbarn der Großen Kreisstadt lauten Donaueschingen, Tuningen, Bad Dürrheim und Brigachtal. Im Norden wird der Ort von den Gemeinden Niedereschach, Königsfeld im Schwarzwald, Unterkirnach, Mönchweiler und St. Georgen im Schwarzwald umrahmt. Im Westen der Stadt blickt der Reisende auf den Nachbarort Vöhrenbach.

In Villingen-Schwenningen erwarten den Besucher viele spannende Tage. Die herrlichen Landschaften, die intakte Infrastruktur und das reichhaltige Freizeit- und Kulturangebot schaffen eine gute Lebensqualität.

Gesegnet mit der zentralen Lage im Dreiländereck Frankreich-Deutschland-Schweiz, zeigt sich Villingen-Schwenningen mit einer hervorragenden Wirtschaft, die durch zahlreiche Industriebetriebe gezeichnet ist. Stark vertreten sind hier vor allem die Automobilzulieferindustrie und die Forschung. Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft sowie der Einzelhandelsumsatz bewegen sich in der Großen Kreisstadt über dem Bundesdurchschnitt.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Villingen-Schwenningen ca. 300 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Villingen-Schwenningen und des Regierungsbezirks Freiburg ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Villingen-Schwenningen auch in den Nachbarorten Unterkirnach, Sankt Georgen im Schwarzwald, Mönchweiler, Königsfeld im Schwarzwald, Niedereschach, Dauchingen, Deißlingen im Landkreis Rottweil, Trossingen im Landkreis Tuttlingen, Tuningen, Bad Dürrheim, Brigachtal, Donaueschingen und Vöhrenbach tätig und habe in Baden-Württemberg, im Schwarzwald-Baar-Kreis seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Villingen-Schwenningen interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Villingen-Schwenningen und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Tübingen

26. April 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Tübingen bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Tübingen in Baden-Württemberg tätig.

Tübingen

Hans-Walter Spille / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Tübingen im Regierungsbezirk Tübingen. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Reutlingen und Rottenburg am Neckar, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Tübingen, im Westen Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) im Ortenaukreis und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Der Tübinger Immobilienmarkt ist, laut Immobiliengutachter, von einem überdurchschnittlich hohen Preisniveau geprägt. So sind die Mieten hiesiger Wohnungen zwischen 30 und 60 Quadratmetern seit 2016 merklich in die Höhe geschnellt.

Während 2016 ein Quadratmeter einer 60-Quadratmeter-Mietwohnung noch rund 9,90 Euro forderte, sind es heute bereits im Schnitt 11,50 Euro. Leicht rückläufig waren dagegen die Mieten örtlicher 100-Quadratmeter Wohnungen. Der Immobiliengutachter macht am Tübinger Immobilienmarkt bei diesen Wohnungen einen aktuellen Quadratmeterpreis von circa 10.50 Euro ausfindig . 2017 mussten Kunden für diese Wohnungen noch Quadratmeterpreise von etwa 11,70 Euro entrichten. Der Immobiliengutachter nimmt am städtischen Immobilienmarkt bei Neubauwohnungen gegenwärtig Mietpreise wahr, die von circa 11 Euro bis 13 Euro pro Quadratmeter reichen. Ebenfalls sind die Immobilienwerte lokaler Eigentumswohnungen gestiegen. Gegenwärtig fordern solche Immobilien mit einer Wohnfläche von 60 Quadratmetern im Ort durchschnittlich 4.600 Euro pro Quadratmeter. Deutlich erhöht sind aktuell auch die Immobilienwerte städtischer Eigentumswohnungen mit einer Größe von 30 Quadratmetern. 2015 lag der Kaufpreis für diese Immobilien noch bei rund 3.200 Euro pro Quadratmeter. 2018 ist der Quadratmeterpreis dieser Objekte auf etwa 4.130 Euro gestiegen. Weit über dem Landes- und Bundesdurchschnitt bewegen sich am hiesigen Immobilienmarkt ebenfalls die Immobilienwerte von Einfamilienhäusern. Bei 100-Quadratmeter-Objekten müssen sich Kunden derzeit auf Kaufpreise von circa 4.000 Euro je Quadratmeter einstellen.

Das Stadtgebiet von Tübingen erstreckt sich auf über 108 Quadratkilometer im Nordosten des Landkreises Tübingen. Die facettenreiche Mittelstadt, die ein Teil des Landes Baden-Württemberg ist, gilt heute als Wohnort von rund 90.000 Menschen.

Die Große Kreisstadt besticht nicht nur durch ihre Nähe zum Ballungsraum Stuttgart, sondern punktet gleichzeitig mit ihrer Lage am Neckar. Der Fluss und seine umgebende Landschaft bescheren den Einwohnern der Stadt einen hohen Erholungswert. So trifft man in der Stadt auf viele Ruheorte, die zum Erholen und Entspannen einladen. So etwa der Alte Botanische Garten und die Neckarinsel im Stadtzentrum. Umgeben von uralten Bäumen, findet man hier das ein oder andere idyllische Plätzchen zum Lesen oder einfach nur Genießen. Sehr reizvoll ist gleichwohl die Neckarinsel mit ihrer malerischen Platanenallee und den vielen Denkmälern. Unweit der Insel befindet sich mit dem Anlagensee ein weiterer beliebter Anlaufpunkt.

Nur rund 30 Kilometer trennen Tübingen von der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Auch Tübingen galt einst als Landeshauptstadt, damals noch vom Land Württemberg-Hohenzollern, das nach dem Zweiten Weltkrieg bestand.

Gelegen in der dynamischen Metropolregion Stuttgart, profiliert sich Tübingen heute als bedeutende Universitätsstadt. Darüber hinaus gilt die Große Kreisstadt als Sitz des Regierungsbezirks Tübingen sowie des gleichnamigen Landkreises. Zusammen mit der östlich gelegenen Stadt Reutlingen bildet Tübingen ein Oberzentrum von Baden-Württemberg. In der Mittelstadt leben auffällig viele junge Menschen. Zurückzuführen ist dies zum einen auf die hiesigen Hochschulen. Der Altersdurchschnitt liegt hier bei rund 40 Jahren. Somit gehört der Ort zu den jüngsten Städten in Baden-Württemberg. Als Universitätsstadt hingegen verzeichnet der Ort eine lange Historie. Die sich hier befindende Eberhard-Karls-Universität wurde bereits im Jahre 1477 gegründet. Damit gilt Tübingen in Deutschland als eine der ältesten Universitätsstädte. Rund 27.000 Studenten sind in der Großen Kreisstadt zu Hause. Zusammen mit dem Universitätsklinikum zählt die Eberhard-Karls-Universität im Schnitt 10.000 Mitarbeiter. Die hiesige Universität unterteilt sich mitunter in die juristische und die medizinische Fakultät. Darüber hinaus präsentiert sich Tübingen als eine Stadt, die von viel Natur geprägt ist. Der durchschnittlich besiedelte Ort befindet sich zwischen den Mittelgebirgen „Schwäbischer Alb“ und „Nordschwarzwald“. Eingebettet ist die Stadt im mittleren Neckartal. Ebenso wird das Landschaftsbild der Region von Gewässern und Bergen gezeichnet. So durchqueren die rund 22 Kilometer lange Ammer und der Goldersbach das Stadtgebiet. Der Goldersbach geht im Stadtgebiet in die Ammer über. Zudem ebnet sich die Neckar ihren Weg durch das Südliche Stadtgebiet. Im Nordosten von Tübingen mündet schließlich die Ammer in die knapp 362 Kilometer lange Neckar. Mit dem Österberg, dem Schlossberg, dem Spitzberg und dem Schnarrenberg ist die Mittelstadt außerdem von vielen Höhenzügen gekennzeichnet. Als höchste Erhebung der Stadt gilt der etwa 515 Meter hohe Hornkopf am Rande des Stadtteils Hagelloch. Umgeben ist Tübingen von zahlreichen Nachbargemeinden. Der nordwestliche Nachbar der Stadt ist der Landkreis Böblingen. An das nordöstliche Stadtgebiet grenzen die Gemeinde Dettenhausen sowie der Landkreis Reutlingen. Im östlichen Stadtareal blickt der Reisende auf die Nachbarorte Gomaringen, Kirchentellinsfurt und Kusterdingen. Die Gemeinden Dußlingen und Ofterdingen umrahmen die Große Kreisstadt im Süden. Die Mittelstadt Rottenburg am Neckar sowie die 12.000-Einwohnergemeinde Ammerbuch schmiegen sich an das westliche Stadtgebiet von Tübingen.

Tübingen imponiert mit vielen Impressionen. Die Universitätsstadt an der Neckar bietet eine hohe Lebensqualität sowie ein vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot.

In der Großen Kreisstadt sind vor allem Unternehmen aus den Bereichen Medizintechnik, Textilbranche und Maschinenbau zu Hause. Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft liegt in Tübingen bei etwa 6.690 Euro pro Kopf. Dieser Wert bewegt sich über dem Bundesdurchschnitt.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Tübingen nur ca. 255 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Tübingen und des Regierungsbezirks Tübingen ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Tübingen auch in den Nachbarorten Dettenhausen, Walddorfhäslach im Landkreis Reutlingen, Pliezhausen, Kirchentellinsfurt, Kusterdingen, Gomaringen, Dußlingen, Rottenburg am Neckar, Ammerbuch, Altdorf und Weil im Schönbuch im Landkreis Böblingen tätig und habe in Baden-Württemberg, im Landkreis Tübingen seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Tübingen interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Tübingen und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Sindelfingen

13. April 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Sindelfingen bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Sindelfingen in Baden-Württemberg tätig.

Sindelfingen

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Sindelfingen im Regierungsbezirk Stuttgart. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Stuttgart und Herrenberg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Stuttgart, im Zentrum Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) im Landkreis Böblingen und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Sindelfingen entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Immobiliensparte der Vergleichsplattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise in Sindelfingen um rund 4 Prozent über dem Niveau der Vergleichswerte des gleichnamigen Kreises liegen. Die Wohnungsmieten in der Stadt liegen denn auch durchweg über den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Sindelfingen bei 12,25 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Sindelfingen im Allgemeinen teurer als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 16,65 Euro im Vergleich zum baden-württembergischen Durchschnittspreis von 10,89 Euro. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 10,85 Euro vermietet, ansonsten werden in Baden-Württemberg durchschnittliche Mietpreise von 9,97 Euro verlangt. Häuser mietet man in Sindelfingen ebenfalls hochpreisiger als sonst in Baden-Württemberg. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern werden in Sindelfingen für durchschnittlich 10,81 Euro vermietet, in Baden-Württemberg sind es im Durchschnitt 9,13 Euro. Am Immobilienmarkt von Sindelfingen beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 3.725,19 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Sindelfingen zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.317,27 Euro verkauft, im übrigen Bundesland sind es 2.922,91 Euro. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten in Sindelfingen durchschnittlich 3.652,99 Euro, der durchschnittliche Vergleichspreis von Baden-Württemberg beträgt 3.368,60 Euro. Häuser werden in Sindelfingen ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.397,50 Euro angeboten, der baden-württembergische Vergleichspreis liegt bei 2.798,87 Euro. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern kosten in Sindelfingen durchschnittlich 4.320,60 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 2.603,52 Euro üblich ist. Der Kaufpreis für Häuser mit 200 Quadratmetern beträgt in Sindelfingen durchschnittlich 3.706,32 Euro im Vergleich zu 2.466,11 Euro in ganz Baden-Württemberg.

Sindelfingen ist die größte Stadt im Landkreis Böblingen des Bundeslandes Baden-Württemberg. Die Große Kreisstadt liegt in rund 15 Kilometer im Südwesten von Stuttgart. Den nördlichen Schwarzwald erreicht man von hier aus in etwa 30 Minuten, die Schwäbische Alb liegt 50 Minuten weit entfernt.

Die Stadt Sindelfingen liegt am Fuße der Höhen des Landschaftsschutzgebietes Glemswald. Auf einer Fläche von 50,85 km² leben hier 64.159 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 1.262 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Sindelfingen ist seit 2001 der Kommunalpolitiker Bernd Vöhringer von der CDU. Sindelfingen hat seinen Besuchern einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Wahrzeichen der Stadt sind das alte Rathaus und die Martinskirche. Im ehemaligen Rathaus ist heute das Stadtmuseum untergebracht. Die Martinskirche wurde im Jahre 1083 geweiht und ist somit eine der ältesten Kirchen des ganzen Bundeslandes. Das neue Rathaus wurde als beispielhafter Verwaltungsbau in die Liste der Kulturdenkmäler Baden-Württembergs aufgenommen. Im mittleren Rathaus kann man die Stadtgalerie besichtigen. In den Gassen der Altstadt gibt es einige interessante historische Fachwerkhäuser der verschiedensten Baustile zu sehen. Eine Besonderheit der Stadt Sindelfingen ist der berühmte Zebrastreifen aus Carrara-Marmor. Dieser konnte in den 1970er Jahren dank hoher Gewerbesteuereinnahmen angelegt werden. Im Donauschwäbischen Museum können die Besucher eine Sammlung mit donauschwäbischem Kulturgut und eine Spezialbibliothek donauschwäbischen Schrifttums besichtigen. Das Webereimuseum sitzt in einer alten Webschule. Deutsche und internationale Kunst wird im Schauwerk Sindelfingen ausgestellt.

Sindelfingen verfügt über ein sehr gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen sechs Grundschulen, eine Hauptschule mit Werkrealschule, drei Grund- und Hauptschulen mit Werkrealschule, drei Realschulen und fünf Gymnasien zur Verfügung. Abgerundet wird das allgemeine Bildungsangebot durch eine Förderschule.

Sindelfingen ist hervorragend in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden, es gibt zwei Anschlussstellen zur Bundesautobahn A81 von Würzburg nach Singen.

Im Nordosten des Stadtgebietes trifft diese Autobahn am Kreuz Stuttgart auf die A8. Die Bundesstraße 464 in Richtung Reutlingen verläuft durch Sindelfingen, die B14 führt in der Nähe vorbei. Über ihren Bahnhof ist die Stadt mit dem S-Bahn-Netz von Stuttgart verbunden. Im Halbstundentakt kann man hier in die S60 zusteigen. Der internationale Flughafen der Landeshauptstadt Stuttgart ist über die Autobahn oder mit der S-Bahn bestens erreichbar.

Der Name Sindelfingen steht wirtschaftlich vor allem für die Automobilindustrie. Der Standort wird vom Mercedes Benz Werk beherrscht, hier sind rund 27.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Die PKW Entwicklungssparte Mercedes-Benz Cars sitzt ebenfalls in Sindelfingen, dort gibt es weitere 6.000 Arbeitsplätze. Zusammen bilden die beiden Häuser das größte Werk der Daimler AG weltweit. Ein Überbleibsel der ehemaligen Metropole des Weberhandwerkes sind die vielen Modefirmen, die noch heute am Standort ansässig sind. Weitere wirtschaftliche Schwerpunkte der Stadt sind der Maschinenbau und die metallverarbeitende Industrie. Sindelfingen ist ein äußerst attraktiver Wirtschaftsstandort in der europäischen Metropolregion Stuttgart mit hervorragender Infrastruktur. Die Nähe zur Landeshauptstadt mit Flughafen und Messeplatz sind starke Pluspunkte. So hat die Stadt Sindelfingen fast so viele Arbeitsplätze wie Einwohner zu bieten.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Nürnberg und ist von Sindelfingen nur ca. 223 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Sindelfingen und des Regierungsbezirks Stuttgart ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Sindelfingen auch in den Nachbarorten Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen, im Landkreis Esslingen, Böblingen, Ehningen, Aidlingen, Grafenau, Magstadt und Leonberg tätig und habe in Baden-Württemberg, im Landkreis Böblingen seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Sindelfingen interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Sindelfingen und Baden-Württemberg.

Read More

Immobilienbewertung in Friedrichshafen

13. April 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Friedrichshafen bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Friedrichshafen in Baden-Württemberg tätig.

Friedrichshafen

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Friedrichshafen im Bodenseekreis. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Baden-Württemberg, zwischen Lindau und Überlingen, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Bodensee, im Süden Baden-Württembergs. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region Bodensee und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Friedrichshafen entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Immobiliensparte der Vergleichsplattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise in Friedrichshafen um rund 4 Prozent unter dem Niveau der Vergleichswerte des Bodenseekreises liegen. Die Wohnungsmieten in der Stadt liegen denn auch durchweg unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Friedrichshafen bei 10,40 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Friedrichshafen im Allgemeinen günstiger als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 10,18 Euro im Vergleich zum baden-württembergischen Durchschnittspreis von 10,89 Euro. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 9,18 Euro vermietet, ansonsten werden in Baden-Württemberg durchschnittliche Mietpreise von 9,97 Euro verlangt. Häuser mietet man in Friedrichshafen ebenfalls günstiger als sonst in Baden-Württemberg. Häuser mit einer Fläche von 100 Quadratmetern werden in Friedrichshafen für durchschnittlich 8,02 Euro vermietet, in Baden-Württemberg sind es im Durchschnitt 9,28 Euro. Am Immobilienmarkt von Friedrichshafen beobachten die Immobiliengutachter umgekehrte Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 3.899,48 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Friedrichshafen zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Baden-Württemberg. Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.522,89 Euro verkauft, im übrigen Bundesland sind es 2.922,91 Euro. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten in Friedrichshafen durchschnittlich 4.245,99 Euro, der durchschnittliche Vergleichspreis von Baden-Württemberg beträgt 3.368,60 Euro. Häuser werden in Friedrichshafen ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 3.123,00 Euro angeboten, der baden-württembergische Vergleichspreis liegt bei 2.798,87 Euro. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern kosten in Friedrichshafen durchschnittlich 3.976,31 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 2.603,52 Euro üblich ist. Der Kaufpreis für Häuser mit 200 Quadratmetern beträgt in Friedrichshafen durchschnittlich 2.943,12 Euro im Vergleich zu 2.466,11 Euro in ganz Baden-Württemberg.

Friedrichshafen ist die Kreisstadt im Landkreis Bodenseekreis des Bundeslandes Baden-Württemberg. Nach Konstanz ist Friedrichshafen die zweitgrößte Stadt am Bodensee, außerdem die größte Stadt im Kreis.

Die Stadt Friedrichshafen liegt am nördlichen Ufer des Bodensees. Auf einer Fläche von 69,94 km² leben hier 59.611 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 852 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Friedrichshafen ist seit 2009 der Kommunalpolitiker Andreas Brand von den Freien Wählern. Friedrichshafen hat seinen Besuchern einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Schlosskirche, eine ehemalige Klosterkirche. Im 17. Jahrhundert wurde dieses Gotteshaus für das Kloster Hofen gebaut. Die beiden 55 Meter hohen Zwiebeltürme prägen noch heute das Stadtbild. Das Kloster Hofen selbst wurde im Jahr 1824 zu einem Sommerschloss für das württembergische Königshaus umgestaltet. Ein weiteres sakrales Bauwerk ist die Pfarrkirche St. Nikolaus, die ebenfalls im 17. Jahrhundert im Zentrum der Stadt Buchhorn errichtet wurde, wie Friedrichshafen früher einmal hieß. Ein architektonisch interessanter Profanbau ist der Stadtbahnhof aus dem Jahr 1846. Eine besondere Attraktion in Friedrichshafen ist auch die Möglichkeit, Zeppelinrundflüge ins Hinterland und über den See zu unternehmen. Mit dem Zeppelin ist die Stadt eng verknüpft, die Geschichte dahinter wird im Zeppelin-Museum erzählt. Auch das Dornier-Museum dokumentiert ein Kapitel der Luft- und Raumfahrttechnik in Friedrichshafen. Des Weiteren gibt es in der Stadt ein Feuerwehrmuseum und ein Schulmuseum zu besichtigen.

Friedrichshafen verfügt über ein sehr gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen fünf Grundschulen, drei Grund- und Werkrealschulen, eine Realschule, zwei Gemeinschaftsschulen und zwei Gymnasien zur Verfügung. Eine Förderschule und eine Schule für geistig Behinderte ergänzen das Bildungsangebot. Studieren kann man in Friedrichshafen an der staatlich anerkannten Zeppelin Universität, einer privaten Hochschule für Wirtschaft, Kultur und Politik. Außerdem betreibt die Duale Hochschule Ravensburg hier eine Dependance mit 14 Studieneinrichtungen. Auch die private DIPLOMA Fachhochschule Nordhessen hat in Friedrichshafen ein Studienzentrum eingerichtet.

Friedrichshafen ist hauptsächlich über die Bundesstraße B31 in den Fernverkehr eingebunden. Über die B30 ist die Stadt mit Ravensburg und Ulm verbunden.

Am Bahnhof von Friedrichshafen verkehrt die Bodenseegürtelbahn nach Radolfzell und in Richtung Ulm. Der Interregio-Express bringt die Reisenden in die Landeshauptstadt Stuttgart. Auf der Südbahn-Strecke verkehren InterCity Züge nach Münster und Dortmund. Der IRE-Sprinter fährt von Basel in der Schweiz über Friedrichshafen bis nach Ulm. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen und Schiffen bedient. Vom Flughafen Friedrichshafen aus können Reisende viele internationale Destinationen anfliegen.

Die wichtigsten Arbeitgeber der Stadt Friedrichshafen gehen auch heute noch auf die Vergangenheit des Luftschiffbaus zurück.

Darunter sind das Sauerstoffwerk, der Automobilzulieferer ZF und die MTU, ein Motorenhersteller, der im Jahr 2005 an die schwedische Private-Equity-Gruppe verkauft wurde. Auch heute noch werden in Friedrichshafen Zeppeline gebaut. Die Zeppelin Luftschifftechnik GmbH stellt die Fahrzeuge her, mit denen die Deutsche Zeppelin-Reederei dann Passagierflüge unternimmt. Die Stadt Friedrichshafen hat sich zudem als wichtiger Messestandort der Region etabliert, Messen wie beispielsweise die Interboot oder die Eurobike sind über die deutschen Grenzen hinaus bekannt.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in München und ist von Friedrichshafen nur ca. 205 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Friedrichshafen und des Regierungsbezirks Tübingen ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland BW. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Friedrichshafen auch in den Nachbarorten Immenstaad, Markdorf, Oberteuringen, Ravensburg, Meckenbeuren, Tettnang und Eriskirch tätig und habe in Baden-Württemberg, in der Bodenseeregion seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Friedrichshafen interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Friedrichshafen und Baden-Württemberg.

Read More
© 2004 - 2018 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung