Binder

Immobilienbewertung in Laatzen

13. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Laatzen bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Laatzen in Niedersachsen tätig.

Laatzen

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Laatzen in der Region Hannover. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Hannover und Hildesheim, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, im Südosten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Laatzen entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Der Online-Immobilien-Kompass des Wirtschaftsmagazins Capital berichtet, dass die Kaufpreise für Häuser in Laatzen im vergangenen Jahr um durchschnittlich 9,6 Prozent gestiegen sind. Die Mieten in der Stadt liegen durchweg über den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Laatzen bei 8,39 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Laatzen im Allgemeinen teurer als im übrigen Niedersachsen. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 8,17 Euro, im Vergleich zu 7,24 Euro im übrigen Bundesland. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 8,72 Euro vermietet, ansonsten werden in Niedersachsen durchschnittliche Mietpreise von 7,48 Euro verlangt. Häuser mietet man in Laatzen ebenfalls zu höheren Preisen als sonst in Niedersachsen. Häuser mit 100 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 10,38 Euro, im Vergleich zu 7,99 Euro im übrigen Bundesland. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern werden in Laatzen für durchschnittlich 8,36 Euro vermietet, in Niedersachsen sind es im Durchschnitt 7,52 Euro. Am Immobilienmarkt von Laatzen beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 3.392,30 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Laatzen zu günstigeren Preisen angeboten als im übrigen Niedersachsen. Der Durchschnittspreis für Wohnungen mit 60 Quadratmetern liegt hier bei 1.877,39 Euro, im Vergleich zu 2.200,65 Euro im übrigen Bundesland. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 1.948,21 Euro, im Vergleich zu 2.552,55 Euro im übrigen Niedersachsen. Häuser werden in Laatzen hingegen teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern kauft man hier für durchschnittlich 2.680,64 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 1.983,77 Euro. Die Durchschnittspreise für Häuser mit 150 Quadratmetern liegen bei 2.967,79 Euro, im Vergleich zu 1.874,50 Euro im übrigen Bundesland.

Laatzen ist eine Stadt im Landkreis Region Hannover des Bundeslandes Niedersachsen. Das Stadtgebiet grenzt im Norden direkt an die Landeshauptstadt Hannover.

Die Stadt Laatzen liegt an der Leine. Auf einer Fläche von 34,06 km² leben hier 41.389 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 1.215 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Laatzen ist der Kommunalpolitiker Jürgen Köhne von der CDU. Die Stadt hat ihren Besuchern einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die im Jahre 1325 erstmals erwähnte gotische Backsteinkapelle von Alt-Laatzen wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und 1954 neu aufgebaut. Die Kapelle gilt als südlichstes Beispiel der norddeutschen Backsteingotik. Im Luftfahrtmuseum der Stadt Laatzen wird die Luftfahrtgeschichte von 1783 bis 1965 im Wandel der Technik dokumentiert. Ein weiteres interessantes Museum ist die Heimatstube Gleidingen in der alten Schule. Die St. Gertruden Kirche wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut. Das Herrenhaus Alt-Laatzen aus dem 18. Jahrhundert ist heute das Rathaus.

Laatzen verfügt über ein gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen sieben Grundschulen, eine Oberschule, eine kooperative Gesamtschule und ein Gymnasium zur Verfügung. Die fünf Förderschulen am Ort vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot.

Die Stadt Laatzen ist über die Bundesautobahn A7, die von der dänischen Grenze bis nach Füssen führt, in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden.

Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B6 von Bremerhaven nach Schöpstal und B443 von Pattensen nach Burgdorf durch das Stadtgebiet. Der Bahnhof Hannover Messe/Laatzen verbindet die Stadt mit dem S-Bahn-Netz von Hannover. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Der nächstgelegene Flughafen ist Hannover.

Einer der wichtigsten Arbeitgeber am Wirtschaftsstandort Laatzen ist die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover.

Das Klinikum Region Hannover betreibt am Standort das KRH Klinikum Agnes Karl Laatzen. Die Siemens AG hat schon 1988 ihre Niederlassung Hannover nach Laatzen verlegt und baut diese stetig weiter aus. Das infrastrukturelle Dienstleistungsunternehmen PLURAL servicepool GmbH wurde bereits im Jahre 1917 gegründet. Die Firma beschäftigt sich an ihrem Hauptsitz Laatzen mit den Bereichen Cleaning, Catering, Gebäudemanagement, Health Care, Personalservice, Security, Sterilgutversorgung und Weiterbildung. Das Maschinenbauunternehmen Aventics beschäftigt in seiner Produktionsstätte Laatzen mehr als 700 Mitarbeiter. Das Unternehmen zählt zu den führenden Herstellern von Pneumatikkomponenten und -systemen.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Laatzen ca. 300 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Laatzen und der Region Hannover ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Laatzen auch in den Nachbarorten Pattensen, Hemmingen, Hannover, Sehnde, Algermissen und Sarstedt im Landkreis Hildesheim tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Hannover-Braunschweig-Wolfsburg seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Laatzen interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Laatzen und Niedersachsen.

Read More

Immobilienbewertung in Wunstorf

12. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Wunstorf bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Wunstorf in Niedersachsen tätig.

Wunstorf

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Wunstorf in der Region Hannover. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Minden und Langenhagen, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, im Süden des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Wunstorf entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Immobiliensparte der Vergleichsplattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise für Häuser in Wunstorf um rund 20 Prozent unter dem Niveau der Vergleichswerte des Kreises liegen. Die Mieten in der Stadt liegen durchweg unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Wunstorf bei 7,86 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Wunstorf im Allgemeinen günstiger als im übrigen Niedersachsen. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 6,56 Euro, im Vergleich zu 7,24 Euro im übrigen Bundesland. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 8,29 Euro vermietet, ansonsten werden in Niedersachsen durchschnittliche Mietpreise von 7,48 Euro verlangt. Häuser mietet man in Wunstorf hingegen zu höheren Preisen als sonst in Niedersachsen. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern werden in Wunstorf für durchschnittlich 7,86 Euro vermietet, in Niedersachsen sind es im Durchschnitt 7,52 Euro. Am Immobilienmarkt von Wunstorf beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 1.799,87 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Wunstorf zu günstigeren Preisen angeboten als im übrigen Niedersachsen. Der Durchschnittspreis für Wohnungen mit 60 Quadratmetern liegt hier bei 1.788,52 Euro, im Vergleich zu 2.200,65 Euro im übrigen Bundesland. Häuser werden in Wunstorf hingegen teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern kauft man hier für durchschnittlich 2.444,37 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 1.983,77 Euro. Die Durchschnittspreise für Häuser mit 150 Quadratmetern liegen bei 2.083,03 Euro, im Vergleich zu 1.874,50 Euro im übrigen Bundesland. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern kosten in Wunstorf durchschnittlich 1.763,00 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 1.556,31 Euro üblich ist.

Wunstorf ist eine Stadt im Landkreis Region Hannover des Bundeslandes Niedersachsen. Das Stadtgebiet erstreckt sich im Osten des Naturparks Steinhuder Meer.

Die Stadt Wunstorf liegt im Calenberger Land. Auf einer Fläche von 125,68 km² leben hier 41.478 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 330 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Wunstorf ist seit 1999 der Kommunalpolitiker Rolf-Axel Eberhardt von der CDU. Die Stadt hat ihren Besuchern viele interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Der Ratskeller stammt in seiner jetzigen Bauform aus dem Jahre 1521, seine ältesten Elemente werden jedoch schon auf 1501 zurückdatiert. Die ehemalige Abtei ist ein Fachwerkbau aus dem Jahre 1518, heute sitzt hier die Stadtbibliothek. Vom einstigen Stift sind neben der Stiftskirche noch einige weitere historische Bauten erhalten. Das Pastorenhaus ist ein Fachwerkbau aus dem 18. Jahrhundert. Auch das Pfarrwitwenhaus ist ein Fachwerkgebäude, das jedoch bereits im Jahre 1584 erbaut wurde. Ein weiterer Fachwerkbau ist das Pfarrhaus von 1664. In der Altstadt von Wunstorf gibt es noch weitere historische Fachwerkgebäude zu sehen, hauptsächlich Bürgerhäuser aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. Von den einst zahlreichen Adelshöfen im Stadtgebiet sind nur noch drei erhalten geblieben.

Wunstorf verfügt über ein gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen neun Grundschulen, zwei Realschulen, eine integrierte Gesamtschule und ein Gymnasium zur Verfügung. Die beiden Förderschulen am Ort vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot.

Die Stadt Wunstorf ist über zwei Anschlussstellen zur Bundesautobahn A2 von Oberhausen nach Berlin in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden.

Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B441 von Uchte nach Hannover und B442 von Neustadt am Rübenberge nach Coppenbrügge durch das Stadtgebiet. Am Bahnhof Wunstorf verkehren Regional-Express-Züge nach Bremen. Außerdem ist die Stadt auf der Schiene mit der S-Bahn Hannover-Minden verbunden. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Am Standort gibt es den militärischen Fliegerhorst Wunstorf. Nächstgelegener internationaler Verkehrsflughafen ist Hannover.

Einer der wichtigsten Arbeitgeber am Wirtschaftsstandort Wunstorf ist das Kaliwerk Sigmundshall im Ortsteil Bokeloh.

Dabei handelt es sich um das letzte produzierende Kalibergwerk in ganz Niedersachsen. Im Jahr 2015 wurden hier rund 770 Mitarbeiter beschäftigt. Die Erschöpfung der Vorkommen ist jedoch abzusehen. In der sogenannten kleinen Stipsfabrik wird schon seit den 1930er Jahren das bekannte Produkt ‚Reinhold´s Rübensaft‘ hergestellt. Das Unternehmen Marley Deutschland GmbH gehört zur Aliaxis Gruppe und ist in den Bereichen Hausentwässerung, Dachrinnen, Lüftungstechnik und Falttüren tätig. Ein bedeutender Arbeitgeber für den Standort ist auch das Klinikum KRH Psychiatrie Wunstorf, das für die psychiatrische Versorgung von rund 700.000 Einwohnern zuständig ist. In der Stadt sind auch einige Logistikunternehmen ansässig. Dazu gehören beispielsweise die Firma neukirch Spedition & Logistik GmbH & Co KG sowie eine Niederlassung der Nagel-Group SE & Co KG. Von Bedeutung als Arbeitgeber ist auch die Bundeswehr mit dem Fliegerhorst.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Wunstorf ca. 260 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Wunstorf und der Region Hannover ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Wunstorf auch in den Nachbarorten Landesbergen, Neustadt am Rübenberge, Wedemark, Rehburg-Loccum im Landkreis Nienburg/Weser), Garbsen, Hagenburg im Landkreis Schaumburg, Barsinghausen und Seelze tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Hannover-Braunschweig-Wolfsburg seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Wunstorf interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Wunstorf und Niedersachsen.

Read More

Immobilienbewertung in Gifhorn

11. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Gifhorn bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Gifhorn in Niedersachsen tätig.

Gifhorn

H. Möer / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Gifhorn in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Celle und Wolfsburg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, im Osten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Gifhorn entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Der Online-Immobilien-Kompass des Wirtschaftsmagazins Capital berichtet, dass die Kaufpreise für Häuser in Gifhorn im vergangenen Jahr um durchschnittlich sechs Prozent gestiegen sind. Die Mieten in der Stadt liegen dennoch über den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Gifhorn bei 7,68 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Gifhorn im Allgemeinen teurer als im übrigen Niedersachsen. Wohnungen mit einer Fläche von 60 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 8,48 Euro, im Vergleich zu 7,24 Euro im übrigen Bundesland. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 8,98 Euro vermietet, ansonsten werden in Niedersachsen durchschnittliche Mietpreise von 7,49 Euro verlangt. Häuser mietet man in Gifhorn ebenfalls zu höheren Preisen als sonst in Niedersachsen. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern werden in Gifhorn für durchschnittlich 8,45 Euro vermietet, in Niedersachsen sind es im Durchschnitt 7,48 Euro. Am Immobilienmarkt von Gifhorn beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 1.703,75 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Gifhorn zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Niedersachsen. Der Durchschnittspreis für Wohnungen mit 60 Quadratmetern liegt hier bei 2.602,76 Euro, im Vergleich zu 2.184,55 Euro im übrigen Bundesland. Häuser werden in Gifhorn ebenfalls teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern kauft man hier für durchschnittlich 2.549,16 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 1.988,68 Euro. Die Durchschnittspreise für Häuser mit 150 Quadratmetern liegen bei 2.329,86 Euro, im Vergleich zu 1.872,30 Euro im übrigen Bundesland. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern kosten in Gifhorn durchschnittlich 2.159,46 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 1.556,68 Euro üblich ist.

Gifhorn ist die Kreisstadt im gleichnamigen Landkreis des Bundeslandes Niedersachsen. Die Stadt gehört zur Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Die Stadt Gifhorn liegt zwischen Hannover, Braunschweig und Wolfsburg. Auf einer Fläche von 104,87 km² leben hier 42.019 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 401 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Gifhorn ist seit 2011 der Kommunalpolitiker Matthias Nerlich von der CDU. Die Stadt Gifhorn hat ihren Besuchern viele interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wahrzeichen der Stadt ist das Schloss Gifhorn, es wurde im Jahre 1581 im Stil der Weserrenaissance errichtet. Die evangelische St. Nicolai Kirche wurde im Jahre 1744 erbaut und hat einen Westturm mit barocker Haube. Das Alte Rathaus ist ein Fachwerkbau aus dem Jahre 1562, im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts wurde es baulich stark verändert. Ein weiterer sehenswerter Fachwerkbau ist das Kavaliershaus von 1546. Auch das Höfersche Haus ist ein Fachwerkbau, der aus dem Jahre 1570 stammt. In der Innenstadt von Gifhorn gibt es noch einige weitere Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert zu sehen, außerdem mehrere historische Traufenhäuser im Rundbogenstil.

Gifhorn verfügt über ein gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen sechs Grundschulen, eine Grund- und Hauptschule, eine Hauptschule, zwei Realschulen, eine Gesamtschule und zwei Gymnasien zur Verfügung. Zwei berufsbildende Schulen und eine Förderschule am Ort vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot.

Die Stadt Gifhorn ist über Anschlüsse zu den Bundesautobahnen A2 von Oberhausen nach Berlin und A39 von Winsen nach Salzgitter in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden.

Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B4 von Nürnberg nach Bad Bramstedt und B188 von Burgdorf nach Friesack durch das Stadtgebiet. Die beiden Bahnhöfe der Stadt stellen Schienenverbindungen in die Städte Hannover, Wolfsburg, Berlin, Braunschweig, Uelzen und Lüneburg zur Verfügung. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Der nächstgelegene Flughafen ist der rund 20 Kilometer entfernte Forschungsflughafen Braunschweig-Wolfsburg. Der Flughafen Hannover ist von Gifhorn aus nach rund 60 Kilometern Wegstrecke zu erreichen.

Der Wirtschaftsstandort Gifhorn hat wesentlich mehr Auspendler als Einpendler, rund 80 Prozent der Erwerbstätigen sind außerhalb der Stadt beschäftigt.

Den größten Anteil an Beschäftigten weist mit über 60 Prozent der Dienstleistungsbereich auf. 38 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze werden vom produzierenden Gewerbe zur Verfügung gestellt. Der größte Arbeitgeber am Standort Gifhorn ist das Unternehmen IAV GmbH mit rund 3.500 Mitarbeitern im Jahr 2016. Dabei handelt es sich um einen Ingenieurdienstleister für die Automobilbranche. Ein weiterer wichtiger Arbeitgeber der Stadt ist der Automobilzulieferer Continental AG mit rund 1.500 Mitarbeitern im Jahr 2010. In Gifhorn sind zahlreiche weitere Unternehmen aus der Automobilzulieferbranche ansässig, die durch das nahe VW-Werk am Standort Wolfsburg angelockt wurden. Dazu gehören beispielsweise die Firmen EDAG Engineering Group AG und Inteva Products.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Gifhorn ca. 350 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Gifhorn und der Region zwischen Hannover, Braunschweig und Wolfsburg ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Gifhorn auch in den Nachbarorten Wagenhoff, Wesendorf, Wahrenholz, Sassenburg, Calberlah, Isenbüttel, Ribbesbüttel, Leiferde, Müden (Aller) und Ummern tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Hannover-Braunschweig-Wolfsburg seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Gifhorn interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Gifhorn und Niedersachsen.

Read More

Immobilienbewertung in Cuxhaven

11. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Cuxhaven bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Cuxhaven in Niedersachsen tätig.

Cuxhaven

Markus Kräft / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Cuxhaven in der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Bremerhaven und Husum, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Nordsee, im Norden des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Cuxhaven entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Der Online-Immobilien-Kompass des Wirtschaftsmagazins Capital berichtet, dass die Kaufpreise für Häuser in Cuxhaven im vergangenen Jahr um durchschnittlich 7,1 Prozent gestiegen sind. Die Mieten in der Stadt liegen dennoch meist unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Cuxhaven bei 7,35 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Cuxhaven im Allgemeinen günstiger als im übrigen Niedersachsen. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 7,16 Euro vermietet, ansonsten werden in Niedersachsen durchschnittliche Mietpreise von 7,50 Euro verlangt. Häuser mietet man in Cuxhaven ebenfalls zu niedrigeren Preisen als sonst in Niedersachsen. Häuser mit einer Fläche von 100 Quadratmetern werden in Cuxhaven für durchschnittlich 7,89 Euro vermietet, in Niedersachsen sind es im Durchschnitt 7,98 Euro. Am Immobilienmarkt von Cuxhaven beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 2.938,60 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Cuxhaven zu höheren Preisen angeboten als im übrigen Niedersachsen. Der Durchschnittspreis für Wohnungen mit 60 Quadratmetern liegt hier bei 3.402,65 Euro, im Vergleich zu 2.182,80 Euro im übrigen Bundesland. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 3.431,65 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 2.544,95 Euro. Häuser werden in Cuxhaven hingegen günstiger verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern kauft man hier für durchschnittlich 1.793,76 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 1.989,07 Euro. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern kosten in Cuxhaven durchschnittlich 1.352,94 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 1.552,69 Euro üblich ist.

Cuxhaven ist die Kreisstadt im gleichnamigen Landkreis des Bundeslandes Niedersachsen. Die Stadt an der Nordsee ist als größtes deutsches Seeheilbad bekannt geworden. Cuxhaven gehört sowohl zur Metropolregion Bremen/Oldenburg als auch zur Metropolregion Hamburg.

Die Stadt liegt an der Elbmündung. Auf einer Fläche von 161,92 km² leben hier 48.551 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 300 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Cuxhaven ist seit 2011 der parteilose Kommunalpolitiker Ulrich Getsch. Cuxhaven hat seinen Besuchern viele interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wahrzeichen der Stadt ist das hölzerne Seezeichen Kugelbake. Ein weiteres Wahrzeichen von Cuxhaven ist der Hamburger Leuchtturm aus dem Jahre 1804. Das Schloss Ritzebüttel aus dem 14. Jahrhundert ist eines der ältesten erhaltenen Profanbauten der Norddeutschen Backsteingotik. Die Herz Jesu Kirche wurde im Jahre 1900 in der Kernstadt erbaut. Die St. Nicolai Kirche im Stadtteil Altenbruch ist ein sogenannter Bauerndom aus dem 13. Jahrhundert. Die evangelische Kirche St. Abundus im Stadtteil Groden wurde in der Zeit um 1200 erbaut. Ein weiterer Bauerndom, der sogar noch vor 1200 errichtet wurde, ist die romanische St. Jacobi Kirche im Stadtteil Lüdingworth. Die klassizistische Martinskirche des Stadtteils Ritzebüttel stammt aus dem Jahre 1819.

Cuxhaven verfügt über ein gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen elf Grundschulen, vier Hauptschulen, zwei Realschulen und zwei Gymnasien zur Verfügung. Zwei Förderschulen und eine berufsbildende Schule am Ort vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot.

Cuxhaven ist durch die zum Walsroder Kreuz führende Bundesautobahn A27 in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Darüber hinaus verläuft die Bundesstraße B73 von Cuxhaven nach Hamburg durch das Stadtgebiet.

Der Bahnhof der Stadt liegt an der Schienenstrecke von Cuxhaven nach Bremerhaven. Auf der Schiene gibt es unter anderem Verbindungen in die Städte Hamburg, Stade, und Hemmoor. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Im Süden der Stadt liegt der Sea-Airport Cuxhaven/Nordholz. Die nächstgelegenen internationalen Flughäfen befinden sich in Bremen und Hamburg.

Der Wirtschaftsstandort Cuxhaven wird vornehmlich durch seine exponiert Lage an der Elbmündung mit Offshore-Basishafen geprägt. Deshalb haben sich hier unter anderem zahlreiche Logistikunternehmen angesiedelt.

Eines der bedeutendsten Industrieunternehmen ist der Windpark-Projektierer PNE Wind AG. Wichtige Wirtschaftsfaktoren für die Stadt sind auch der Seefischmarkt und die Bundeswehr, wenn deren Bedeutung auch stark verloren hat. Damit gingen erhebliche Arbeitsplatzverluste einher. Der Ausbau zur Offshore-Basis für Windenergie hat die Ökonomie des Standortes aber wieder maßgeblich gestärkt. Ein bedeutender Protagonist dieser Stärkung ist beispielsweise das Unternehmen Siemens Energy mit seinem Windturbinenwerk. Als Seeheilbad mit der Ferienregion Cuxland ist die Stadt auch ein touristischer Anziehungspunkt mit mehr als drei Millionen Übernachtungen pro Jahr. Damit liegt Cuxhaven im wirtschaftlichen Spitzenbereich der deutschen Kurorte. Die touristischen Schwerpunkte sind dabei die Kurorte Döse, Duhnen und Sahlenberg.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Cuxhaven ca. 390 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Cuxhaven und der Region Bremen/Oldenburg ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Cuxhaven auch in den Nachbarorten Armstorf, Belum, Beverstedt, Bülkau, Cadenberge, Geestland, Hagen im Bremischen, Hechthausen, Hemmoor, Hollnseth, Ihlienworth, Lamstedt,Loxstedt, Mittelstenahe, Neuenkirchen (Hadeln), Neuhaus (Oste), Nordleda, Oberndorf (Oste), Odisheim, Osten (Oste), Osterbruch, Otterndorf, Schiffdorf,Steinau (Niedersachsen), Stinstedt, Wanna, Wingst und Wurster Nordseeküste tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Bremen/Oldenburg seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Cuxhaven interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Cuxhaven und Niedersachsen.

Read More

Immobilienbewertung in Melle

11. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Melle bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Melle in Niedersachsen tätig.

Melle

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Melle in der Region Osnabrück. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Osnabrück und Bielefeld, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Regiomn Osnabrück, im Südwesten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Melle entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Der Online-Immobilien-Kompass des Wirtschaftsmagazins Capital berichtet, dass die Kaufpreise für Häuser in Melle im vergange-nen Jahr um durchschnittlich 2,4 Prozent gestiegen sind. Die Mieten in der Stadt liegen dennoch meist unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietprei-se in der Stadt Melle bei 6,54 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Melle im All-gemeinen günstiger als im übrigen Niedersachsen. Wohnungen mit 100 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 6,26 Euro vermietet, ansonsten werden in Niedersachsen durchschnittli-che Mietpreise von 7,49 Euro verlangt. Häuser mietet man in Melle ebenfalls zu niedrigeren Prei-sen als sonst in Niedersachsen. Häuser mit einer Fläche von 150 Quadratmetern werden in Melle für durchschnittlich 5,06 Euro vermietet, in Niedersachsen sind es im Durchschnitt 7,48 Euro. Am Immobilienmarkt von Melle beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durch-schnittliche Kaufpreis liegt bei 1.853,63 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Melle zu wesentlich niedrigeren Preisen angeboten als im übrigen Niedersachsen. Der Durch-schnittspreis für Wohnungen mit 60 Quadratmetern liegt hier bei 686,56 Euro, im Vergleich zu 2.182,93 Euro im übrigen Bundesland. Häuser werden in Melle hingegen teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern kauft man hier für durchschnittlich 2.175,97 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 1.990,37 Euro. Die Durchschnittsprei-se für Häuser mit 150 Quadratmetern liegen bei 1.879,95 Euro, im Vergleich zu 1.872,68 Euro im übrigen Bundesland. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern kosten in Melle durch-schnittlich 1.695,91 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 1.555,79 Euro üblich ist.

Melle ist die größte Stadt im Landkreis Osnabrück des Bundeslandes Niedersachsen. Die Stadt Osnabrück befindet sich rund 30 Kilometer im Osten von Melle, Herford liegt rund 30 Kilometer im Westen und Bielefeld rund 30 Kilometer im Norden.

Die Stadt Melle liegt zwischen Wiehengebirge im Norden und Teutoburger Wald im Süden. Auf einer Fläche von 253,99 km² leben hier 46.228 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 182 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Melle ist seit 2014 der Kommunalpolitiker Reinhard Scholz von der CDU. Melle hat seinen Besuchern viele interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das erste Rathaus der Stadt wurde im Jahr 1649 durch einen Brand zerstört, das heutige Bauwerk beeindruckt vor allem durch seine großen bleigefassten Buntglas-fenster. Die alte Posthalterei wurde 1644 als Bürgerhaus errichtet. Das Schloss Gesmold ist im 13. Jahrhundert erbaut und im Jahre 1559 erweitert worden. Die Schlossanlage Gut Ostenwalde wur-de im Jahre 1343 erstmals urkundlich erwähnt. In der St. Matthäus Kirche gibt es eine wertvolle Barockorgel von 1713 zu besichtigen. Die St. Petri Kirche wurde im Jahre 1721 erbaut. Die St. Pet-rus Kirche wurde 1835 nach dem Vorbild des römischen Pantheon gestaltet. Im Inneren der Mari-enkirche sieht man einen Flügelaltar von 1520. Das Schloss Königsbrück wurde im Jahre 1488 erstmals urkundlich erwähnt, 1627 ausgebaut und 1841 dann teilweise abgebrochen.

Melle verfügt über ein gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen elf Grundschulen, fünf Hauptschulen, drei Realschulen, eine Gesamtschule und ein Gymnasium zur Verfügung. Eine freie Waldorfschule, eine Sonderschule, eine Schule für Erziehungshilfe und eine berufsbildende Schule am Ort vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot.

Auf dem Stadtgebiet von Melle liegen vier Anschlussstellen zur Bundesautobahn A30 von Bad Bentheim nach Bad Oeynhausen. Die Trasse verläuft in Ost-West-Richtung durch das Stadtgebiet.

Der Bahnhof der Stadt liegt an der Schienenstrecke von Löhne nach Rheine. Auf der Schiene gibt es unter anderem Verbindungen in die Städte Osnabrück, Minden, Hannover, Braunschweig, Bad Bentheim, Herford, Bielefeld und das niederländische Hengelo. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. In der Stadt gibt es den Sonderlandeplatz Melle/Grönegau, einen ehemaligen Militärflugplatz. Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der rund 60 Kilometer entfernte Airport Münster-Osnabrück.

Der Wirtschaftsstandort Melle wird vornehmlich durch die Holz- und Metallverarbeitung geprägt. Aber auch die Nahrungs-, Gummi- und Kunststoffverarbeitung spielen eine bedeutende wirtschaftliche Rolle in der Stadt.

Entlang der A30 hat sich Melle zu einem wichtigen Logistikstandort für die Region entwickelt. Das Unternehmen Carl Starcke-Melle hatte früher das Zündholzmonopol inne, heute stellt es Schleifmittel her. Einer der größten Arbeitgeber der Region und einer der Marktführer in seinem Bereich ist das Unternehmen Spartherm Feuerungstechnik GmbH. Die Firma Tetra GmbH gehört zum Konzern Spectrum Brands Holdings Inc und ist einer der weltweit bedeutendsten Hersteller von Aquaristik-Zubehör. Der Paketdienstleister DPD betreibt in Melle sein europaweit größtes Umschlaglager. Das Schomäcker-Federnwerk produziert schon seit 1880 am Standort. Das Unternehmen Assmann-Büromöbel stellt in Melle rund 300 Arbeitsplätze zur Verfügung. Das Bauunternehmen Josef Hebel GmbH beschäftigt sich am Standort mit den Bereichen Hoch- und Tiefbau, Ingenieurbau, Straßenbau, Tragwerksplanung, Kanal- und Wasserbau.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Melle ca. 200 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Melle und der Region Osnabrück ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Melle auch in den Nachbarorten Preußisch Oldendorf im Kreis Minden-Lübbecke (NRW), Rödinghausen, Bünde, Spenge im Kreis Herford (NRW), Werther (Westfalen), Borgholzhausen im Kreis Gütersloh (NRW) Dissen, Hilter, Bissendorf und Bad Essen im Landkreis Osnabrück tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Osnabrück/Bielefeld seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Melle interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Melle und Niedersachsen.

Read More

Immobilienbewertung in Lehrte

8. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Lehrte bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Lehrte in Niedersachsen tätig.

Lehrte

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Lehrte in der Region Hannover. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Peine und Hannover, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, im Zentrum des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Lehrte entwickeln sich im Vergleich zum geografischen Umfeld mit moderater Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Der Online-Immobilien-Kompass des Wirtschaftsmagazins Capital berichtet, dass die Kaufpreise für Häuser in Lehrte im vergangenen Jahr um durchschnittlich 5,5 Prozent gestiegen sind. Die Mieten in der Stadt liegen dennoch meist unter den durchschnittlichen Preisen des Bundeslandes. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Lehrte bei 6,88 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mietet man in Lehrte im Allgemeinen günstiger als im übrigen Niedersachsen. Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 7,07 Euro vermietet, ansonsten werden in Niedersachsen durchschnittliche Mietpreise von 7,22 Euro verlangt. Häuser mietet man in Lehrte ebenfalls zu niedrigeren Preisen als sonst in Niedersachsen. Häuser mit einer Fläche von 100 Quadratmetern werden in Lehrte für durchschnittlich 7,88 Euro vermietet, in Niedersachsen sind es im Durchschnitt 7,99 Euro. Am Immobilienmarkt von Lehrte beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Trends. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 1.535,58 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen bekommt man in Lehrte zu günstigeren Preisen angeboten als im übrigen Niedersachsen. Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern kosten hier durchschnittlich 1.570,96 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 2.544,11 Euro. Häuser werden in Lehrte hingegen teurer verkauft als im gesamten Bundesland. Häuser mit 100 Quadratmetern kauft man hier für durchschnittlich 2.704,88 Euro, der niedersächsische Vergleichspreis liegt bei 1.984,90 Euro. Häuser mit 150 Quadratmetern werden hier für durchschnittlich 2.016,01 Euro verkauft, in Niedersachsen sind es ansonsten 1.869,51 Euro. Häuser mit einer Fläche von 200 Quadratmetern kosten in Lehrte durchschnittlich 2.044,66 Euro, während im übrigen Bundesland ein Durchschnittspreis von 1.553,40 Euro üblich ist.

Die Stadt Lehrte ist eine selbständige Gemeinde im Landkreis Region Hannover des Bundeslandes Niedersachsen. Lehrte ist eine typische Eisenbahnerstadt.

Lehrte liegt keine 20 Kilometer von der Landeshauptstadt Hannover entfernt. Auf einer Fläche von 127,07 km² leben hier 43.720 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 344 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Lehrte ist seit 2011 der Kommunalpolitiker Klaus Sidortschuk von der SPD. Lehrte hat seinen Besuchern einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Lehrter Wasserturm. Der 44,57 Meter hohe Turm wurde im Jahre 1912 erbaut und war noch bis 2003 in Betrieb. Eine sehenswerte Besonderheit der Stadt sind die Lehrter Klärteiche. Die ehemalige biologische Kläranlage der historischen Zuckerfabrik hat sich nach der Werksschließung zu einem einzigartigen Biotop entwickelt. Im Jahr 2008 wurden hier über 260 Vogelarten gezählt. Ein historisch rekonstruiertes Wohnstallhaus aus der Eisenzeit wird im Stadtteil Arpke als Freilichtmuseum betrieben. Darüber hinaus kann man in Lehrte das älteste und größte mechanische Stellwerk von ganz Norddeutschland besichtigen, wo heute ein Museum untergebracht ist. Im Stadtpark finden in einem historischen Fachwerkhaus kulturelle Veranstaltungen statt.

Lehrte verfügt über ein gutes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen elf Grundschulen, eine Hauptschule, eine Realschule, eine integrierte Gesamtschule und ein Gymnasium zur Verfügung. Eine Förderschule am Ort vervollständigt das allgemeine Bildungsangebot.

Lehrte ist durch drei Anschlussstellen zur Bundesautobahn A2 von Dortmund nach Berlin in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Die Bundesautobahn A7 von Hamburg nach Ulm verläuft in rund 5 Kilometern Entfernung im Westen des Stadtgebietes und trifft am Autobahnkreuz Hannover-Ost auf die A2.

Darüber hinaus verläuft die Bundesstraße B65 von Hannover nach Peine durch das Stadtgebiet, die B443 beginnt hier und verläuft weiter nach Burgdorf. Der Bahnhof der Stadt ist ein wichtiger Schienenknotenpunkt mit Anschluss zur S-Bahn Hannover. Es gibt unter anderem Verbindungen in die Städte Bielefeld, Braunschweig, Celle, Hildesheim, Rheine und Wolfsburg. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Hannover.

Am Standort Lehrte spielt die Landwirtschaft bis heute eine kardinale Rolle. Die Tradition lebt beispielsweise in der Nordzucker AG fort, die schon im Jahre 1883 als Lehrter Zucker AG gegründet wurde.

Moderne Erwerbsquellen der Landwirtschaft bestehen in erneuerbaren Energien wie Biogas oder Photovoltaik. Der Haushaltsgerätehersteller Miele betreibt am Standort ein Werk, wo gewerbliche Wasch- und Bügelmaschinen produziert werden. Aufgrund ihrer verkehrsgünstigen Lage hat sich die Stadt Lehrte zu einem Logistikzentrum entwickelt. Beispiele dafür sind Umschlaglager des Discounters Aldi-Nord, des Lebensmittelkonzerns Rewe Group, des Reifenhändlers Delticom, des Baumarkts Hornbach, der Spedition Hellmann und des Paketdienstes DPD. Die Großbäckerei Schäfers Brot betreibt am Standort eine Brotfabrik. Aber auch die chemische Industrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Lehrte. Beispiele dafür sind der Lackhersteller ACTEGA GmbH, die Klebstofffabrik Friedrich Branding GmbH & Co und der Hersteller von Salzen Chemische Fabrik Lehrte.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Lehrte ca. 295 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Lehrte und der Region Hannover ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Lehrte auch in den Nachbarorten Sehnde, Hannover, Isernhagen, Burgdorf, Uetze, Edemissen, Peine und Hohenhameln tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Hannover-Braunschweig-Wolfsburg seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Lehrte interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Lehrte und Niedersachsen.

Read More

Immobiliengutachter Delmenhorst

6. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Delmenhorst bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Delmenhorst in Niedersachsen tätig.

Delmenhorst

Uwe Duwald / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Delmenhorst in der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Bremen und Oldenburg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Bremen/Oldenburg., im Nordwesten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Wer sich für eine Eigentumswohnung in Delmenhorst interessiert, kann derzeit von einigen attraktiven Angeboten profitieren, so der Immobiliengutachter.

Die Immobilienwerte dieser Immobilien liegen am Delmenhorster Immobilienmarkt gegenwärtig nämlich deutlich unter den bundesweiten Preisen für Immobilien. Wohnungen mit einer Größe von 60 Quadratmetern werden am hiesigen Immobilienmarkt aktuell für rund 1.770 Euro pro Quadratmeter verkauft. Noch niedrigere Quadratmeterpreise sieht der Immobiliengutachter bei städtischen Eigentumswohnungen, die eine Wohnfläche von 100 Quadratmeter aufweisen. Für einen Quadratmeter dieser Immobilien müssen Kunden zurzeit knapp 1.720 Euro ausgeben. In Deutschland liegt der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung bei 2.990 Euro pro Quadratmeter. In den letzten zwölf Monaten hat der Immobiliengutachter am regionalen Immobilienmarkt fallende Immobilienwerte bei Eigentumswohnungen beobachtet. Die Immobilienwerte lokaler Ein- oder Zweifamilienhäuser bewegen sich derzeit hingegen über dem Landesdurchschnitt. Bei regionalen Häusern mit einer Größe zwischen 100 und 150 Quadratmetern eruiert der Immobiliengutachter einen Quadratmeterpreis von durchschnittlich 2.200 Euro. Etwas geringer fällt der Kaufpreis bei 200 Quadratmeter großen Häusern aus. Diese Immobilien fordern im Ort aktuell einen Kaufpreis von schätzungsweise 1.850 Euro je Quadratmeter. Auch die Mietpreise liegen am Delmenhorster Immobilienmarkt unter dem Landes- und Bundesdurchschnitt. Die höchsten Quadratmeterpreise verzeichnen derzeit kleine Wohnungen mit 30 Quadratmetern. Im Schnitt muss der Kunde am städtischen Immobilienmarkt rund 9,30 Euro je Quadratmeter Miete für diese Wohnungen zahlen. Bei 60 Quadratmeter großen Wohnungen der Stadt beläuft sich der aktuelle Mietpreis auf durchschnittlich 7 Euro pro Quadratmeter. Für den Quadratmeter einer lokalen Mietwohnung mit 100 Quadratmetern müssen Kunden gegenwärtig im Schnitt 6,60 Euro einplanen.

Bremens Nachbarstadt, Delmenhorst, gilt als Eldorado für aktive Menschen. In den Bereichen Freizeit und Kultur hat die kreisfreie Stadt einiges zu bieten.

Vor allem für Familien mit Kindern hält der niedersächsische Ort ein großes Angebot bereit. Die GraftTherme gilt als eine der beliebtesten Freizeiteinrichtungen der Stadt. Hier stehen Entspannung, Bewegung und Gesundheit ganz oben auf dem Plan. Gleichwohl zeigt die Stadt Delmenhorst mit ihren vielen Kinder- und Jugendhäusern, dass sie ein Herz für ihre kleinen Bewohner hat. Im Rahmen offener Kinder- und Jugendarbeit wird den Kindern in den hiesigen Einrichtungen ein umfangreiches Freizeitprogramm aus Sport, Musik und Spiel geboten. Ein Golf- und Boule-Platz, mehrere Kinderspielplätze und die Museumseisenbahn gehören zu den weiteren begehrten Attraktionen der kreisfreien Stadt.

Gelegen im Herzen von Niedersachsen schmiegt sich Delmenhorst an das westliche Stadtgebiet von Bremen. Die 82.000-Einwohnerstadt präsentiert sich als ein Teil des Oldenburger Landes.

Außerdem profitiert der attraktive Bremer Vorort von seiner Lage in der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Von der ebenfalls kreisfreien Stadt Oldenburg trennen den Ort etwa 35 Kilometer. Die 170.000-Einwohnerstadt befindet sich westlich von Delmenhorst. Die Landschaft der niedersächsischen Stadt ist von einigen Gewässern gezeichnet. So verläuft der knapp 42 Kilometer lange Klosterbach (Vareller Bäke) durch das rund 62 Quadratkilometer große Stadtgebiet. Ebenfalls ebnet sich die 45 Kilometer lange Delme ihren Weg durch den Ort. Insgesamt gehören 13 Stadtteile zur kreisfreien Stadt, die wegen ihrer vergleichsweise geringen Ausdehnung noch überschaubar ist. Im Stadtsüden befinden sich die Stadtteile Düsternort, Hasport/Annenheide und Brendel/Adelheide. Die Stadtmitte setzt sich aus den Ortsteilen Heidkrug/Stickgrad, Schafkoven/Donneresch, Stickgras/Annenriede, Südliche Stadtmitte und Nördliche Stadtmitte zusammen. Wer im Stadtwesten wohnt, bewegt sich zwischen den Stadtteilen Deichhorst und Dwoberg/Ströhen. Bungerhof und Ländlicher Norden sind die Ortsteile, die im nördlichen Stadtgebiet gelegen sind. Blickt der Besucher auf das östliche Stadtgebiet, trifft er auf den Stadtteil Ländlicher Osten. Alle diese Stadtteile eint ein starker Charakter. Delmenhorst besticht gleichwohl durch eine landschaftlich reizvolle Lage zwischen weitläufigen Marschlandschaften und dem Oldenburger Land. Neben der Stadtgemeinde Bremen gehören die Landkreise Diepholz, Oldenburg und Wesermarsch zu den Nachbarregionen von Delmenhorst. Ein Schmuckstück der Stadt ist unzweifelhaft der Rathauskomplex am Marktplatz. Zu dieser denkmalgeschützten Sehenswürdigkeit gehören das Rathaus, der Wasserturm und die Markthalle. Erbaut wurde der Rathauskomplex Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil. Auch die sogenannten Graftanlagen und deren Burginsel stellen bedeutende Attraktionen der Stadt dar. Liebevoll gestaltete Kinderspielplätze umgeben von viel Natur machen die Graftanlagen zu einem Ort mit Reiz und Charme. Zu den markantesten Attraktionen dieser Anlage gehören die alte Graft-Burg und der Wasserspielplatz. Nicht zuletzt wird das kulturelle Dasein der Stadt maßgeblich durch die Museumseisenbahn „Jan Harpstedt“ und das Haus Coburg beeinflusst.

Delmenhorst vereint alle Vorzüge einer kreisfreien Stadt miteinander. So steht den Bewohnern in dem modernen Mittelzentrum ein breit gefächertes Angebot in den Bereichen Gesundheit, Soziales, Familie, Bildung und Freizeit zur Verfügung. Ebenso zeigt sich die Stadt an der Delme immer mit einem prall gefüllten Veranstaltungskalender.

Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe dominieren die städtische Wirtschaft. So werden in Delmenhorst unter anderem Fleisch- und Wurstwaren, Maschinen und Fußbodenbeläge hergestellt. Die Zentralitätskennziffer der Stadt lag 2017 bei 116, was bedeutet, dass in Delmenhorst die tatsächliche Kaufkraft niedriger ist als der Umsatz im Einzelhandel.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Delmenhorst ca. 280 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Delmenhorst und der Region zwischen Bremn und Oldenburg ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Delmenhorst auch in den Nachbarorten Bremerhaven, Oldenburg, Wilhelmshaven und den Landkreisen Ammerland, Cloppenburg, Cuxhaven, Diepholz, Friesland, Oldenburg, Osnabrück, Osterholz,
Vechta, Verden und Wesermarsch tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Bremen seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Delmenhorst interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Delmenhorst eine und Niedersachsen.

Read More

Immobiliengutachter Celle

6. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Celle bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Celle in Niedersachsen tätig.

Celle

Birgit Winter / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Celle in der Lüneburger Heide. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Soltau und Gifhorn, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Lüneburger Heide, im Zentrum des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Am Immobilienmarkt von Celle sind dem Immobiliengutachter derzeit Preise für Immobilien bekannt, die vergleichsweise niedrig sind.

So hat der Immobiliengutachter die Immobilienpreise am hiesigen Immobilienmarkt mit den bundesweiten Preisen für Immobilien sowie den durchschnittlichen Immobilienwerten des Landes Niedersachsen verglichen. Dabei fiel ihm auf, dass Menschen in der niedersächsischen Kreisstadt relativ günstig wohnen können. Während ein 100 Quadratmeter großes Einfamilienhaus in Deutschland im Schnitt 2.280 Euro pro Quadratmeter kostet, müssen Kunden in Celle nur rund 1.740 Euro für einen Quadratmeter dieser Immobilien ausgeben. Seit 2017 sind die Immobilienwerte für Ein- und Zweifamilienhäuser am regionalen Immobilienmarkt sogar deutlich gesunken. Auch lokale Eigentumswohnungen zeigen sich mit Sparpotenzial. So fordern Immobilien dieser Art mit einer Wohnfläche von 60 Quadratmetern gegenwärtig nur etwa 1.100 Euro pro Quadratmeter. Im Land Niedersachsen kostet ein Quadratmeter dieser Immobilien durchschnittlich 2.190 Euro. Etwas höhere Immobilienwerte weisen hingegen städtische Wohnungen mit einer Fläche von 100 Quadratmetern auf. Aktuell werden diese Immobilien in der Kreisstadt für rund 2.400 Euro je Quadratmeter an den Mann gebracht. Die Immobilienwerte regionaler Eigentumswohnungen sind in den vergangenen Monaten gestiegen, insofern es sich um Objekte mit einer Größe von 60 und 100 Quadratmetern handelte. Auch angehende Mieter profitieren am Immobilienmarkt der Stadt von erschwinglichen Preisen, die sich unter dem Bundesdurchschnitt bewegen. Der Quadratmeterpreis einer hiesigen Mietwohnung mit 60 Quadratmetern liegt derzeit bei durchschnittlich 6,70 Euro. In Deutschland zahlen Kunden für solche Wohnungen im Schnitt 7,70 Euro je Quadratmeter.

Celle, gelegen am Fuße der Lüneburger Heide, bereichert mit vielerlei Impressionen. Das Schmuckstück von Celle ist die Altstadt, die mit einem großen Fachwerk-Ensemble begeistert.

So haben die hiesigen Fachwerkbauten den Zweiten Weltkrieg unversehrt überstanden. Der Besucher trifft hier auf Bauten, die bereits über mehrere hundert Jahre alt sind. Insbesondere die Neue Straße und die Zöllnerstraße werden von diesen stattlichen Bauwerken geziert, von denen einige aufwendig restauriert wurden. Als bekanntestes Fachwerkhaus der Stadt zeigt sich das Hoppener Haus, das im Jahre 1532 erbaut wurde. Es zeichnet sich durch sechs Geschosse und bemerkenswerte Giebel aus. An der Fassade des prächtigen Hauses sind zahlreiche Schnitzereien zu sehen. Gleich neben dem Hoppener Haus befindet sich mit den „Sprechenden Laternen“ eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit der niedersächsischen Stadt. Die Lichtfiguren stellen verschiedene menschliche Charaktere dar. So fallen sie alle durch unterschiedliche Gestalten und Stimmen auf.

Die Große selbstständige Stadt Celle, platziert im Nordosten Niedersachsens, ist mit ihren knapp 70.000 Einwohnern eine recht beschauliche Großstadt.

Die Kreisstadt des gleichnamigen Kreisgebiets weist eine Gesamtfläche von rund 175 Quadratkilometern auf. Die Stadt an der Aller erfreut sich an einer zentralen Lage in Deutschland. Die norddeutsche Großstadt Hamburg ist im Schnitt 120 Kilometer von der niedersächsischen Kreisstadt entfernt. Die Weltstadt Berlin befindet sich etwa 260 Kilometer östlich des Ortes. Bis nach Hannover, der Landeshauptstadt von Niedersachsen, sind es von hier aus nur rund 40 Kilometer. Neben der Aller gehören weiterhin die Fuhse und die Lachte zu den Gewässern der Stadt. Bei beiden Flüssen handelt es sich um Nebenflüsse der Aller, die auf dem Stadtareal zusammentreffen. In den insgesamt 17 Stadtteilen der Kreisstadt trifft der Gast auf eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten. Neben den fast 500 Fachwerkhäusern befinden sich im Ort mit der Stadtkirche, dem Alten Rathaus und dem Celler Schloss drei weitere markante Attraktionen, die alle auf ihre Weise begeistern. 74 Meter hoch ist der Turm der evangelisch-lutherischen Stadtkirche „St. Marien“, mit deren Bau bereits Ende des 13. Jahrhundert begonnen wurde. Besonders sehenswert sind hier der Altar und der Chorraum. Gleichwohl zählt die Barockorgel aus dem 17. Jahrhundert zu den Schätzen der Stadtkirche. Aus der Vogelperspektive vermittelt das Celler Schloss mit seiner großen weißen Fassade und den imposanten Ecktürmen ein eindrucksvolles Bild. Die vierflügelige Schlossanlage beherbergt zahlreiche Säle und Räume, die faszinierende Wandmalereien und Deckenfresken aufweisen. Viele der Räume präsentieren sich mit einem barocken und gotischen Stil. Zusammen mit dem Schlosstheater und dem Residenzmuseum gehört das Celler Schloss zu den größten Kulturschätzen der niedersächsischen Großstadt. Celle wird im Norden von der Gemeinde Eschede und der Stadt Bergen umrahmt. Im Westen der Stadt blickt der Besucher auf die Nachbarorte Winsen (Aller) und Hambühren. Weiter südlich grenzen die Gemeinden Nienhagen und Adelheidsdorf an die Kreisstadt. Zu den östlichen Nachbarn von Celle gehören die Gemeinden Lachendorf, Wienhausen und Beedenbostel.

Ein breit gefächertes Kulturleben, eine attraktive Innenstadt und das große Freizeitangebot sind drei Beweggründe für einen Umzug nach Celle. Darüber hinaus hat die abwechslungsreiche Stadt ein Herz für Familien.

Das Oberzentrum Celle verzeichnet einen deutlichen Einpendlerüberschuss. Ob Forschungseinrichtung, Produktionsbetrieb oder Großhändler – sie alle haben in der Kreisstadt ihren festen Platz gefunden. Nicht zuletzt beweist der Ort mit einem überdurchschnittlich hohen Einzelhandelsumsatz sein hohes Potenzial für wirtschaftlichen Erfolg.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Celle ca. 310 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Celle und der Region zwischen Hannver und Lüneburger Heide ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Celle auch in den Nachbarorten Bergen, Eschede, Beedenbostel, Lachendorf, Wienhausen, Samtgemeinde Flotwedel, Nienhagen, Adelheidsdorf, Samtgemeinde Wathlingen, Hambühren und Winsen (Aller) tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Hannover seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Celle interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Celle eine und Niedersachsen.

Read More

Immobilienbewertung in Wilhelmshaven

29. Mai 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Wilhelmshaven bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Wilhelmshaven in Niedersachsen tätig.

Wilhelmshaven

Klaus-Peter Wolf / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Wilhelmshaven an der Nordwestküste des Jadebusens. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Bremerhaven und Aurich, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Bremen/Oldenburg, im Nordwesten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Preise für Immobilien bewegen sich am Immobilienmarkt von Wilhelmshaven unter dem bundesweiten Durchschnitt. Der Immobiliengutachter erkennt am hiesigen Immobilienmarkt in manchen Wohnlagen vergleichsweise niedrige Immobilienwerte.

So zum Beispiel bei städtischen Ein- oder Zweifamilienhäusern. Immobilien dieser Art mit einer Wohnfläche von 100 Quadratmetern fallen dem Immobiliengutachter derzeit mit Kaufpreisen von rund 1.370 Euro pro Quadratmeter auf. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für diese Immobilien bewegt sich in Deutschland bei knapp 2.280 Euro. Auch regionale Immobilien mit 150 Quadratmetern sind mit Kaufpreisen von knapp 1.650 Euro je Quadratmeter noch recht erschwinglich. Sparpotenzial weisen Objekte mit 200 Quadratmetern auf. Kunden können ein regionales Einfamilienhaus dieser Größe für durchschnittlich 1.350 Euro pro Quadratmeter erwerben. Der durchschnittliche Kaufpreis für diese Immobilien liegt in Niedersachsen bei 1.760 Euro pro Quadratmeter und somit über den Immobilienwerten der Hafenstadt. Auch die Immobilienwerte städtischer Eigentumswohnungen sind, gemessen an den Immobilienpreisen im Landes- und Bundesvergleich, niedriger. Für den Quadratmeter einer lokalen Eigentumswohnung mit 30 Quadratmeter Wohnfläche müssen Kunden aktuell im Schnitt 1.490 Euro ausgeben. Eine 60 Quadratmeter große Wohnung fordert am Wilhelmshavener Immobilienmarkt zurzeit einen Kaufpreis von rund 2.190 Euro je Quadratmeter. Circa 2.050 Euro müssen Kunden für den Quadratmeter einer 100 Quadratmeter großen Eigentumswohnung im Ort investieren. Auch bei den Mieten nimmt der Immobiliengutachter in der kreisfreien Stadt vergleichsweise niedrige Quadratmeterpreise wahr. Insbesondere Wohnungen zwischen 60 und 100 Quadratmeter halten am regionalen Immobilienmarkt attraktive Mietpreise bereit, die derzeit von ungefähr 5,40 Euro bis 5,70 Euro pro Quadratmeter reichen. Etwas höhere Mieten verzeichnen hiesige Single-Wohnungen mit 30 Quadratmetern. Diese Wohnungen fordern aktuell Mietpreise von knapp 7,80 Euro je Quadratmeter.

2019 darf die maritime Stadt Wilhelmshaven ihr 150-jähriges Jubiläum feiern. Als größter Marine- und Bundeswehrstandort der Bundesrepublik Deutschland nimmt die kreisfreie Stadt in Niedersachsen eine bedeutende Position ein.

Gleichwohl gilt der Ort, der im Nordwesten des Landes Niedersachsen zu finden ist, als ein Standort von vielen wichtigen Forschungseinrichtungen. Auch die Jade Hochschule hat in der Stadt ihren Sitz. Darüber hinaus spielt der Tourismus in der Region eine große Rolle. Der Strand an der Nordsee und die vielen schönen Geschäfte locken zunehmend Urlauber in die Region. Neben einem breit gefächerten Erholungsangebot bietet Wilhelmshaven einige interessante Kultureinrichtungen. So befinden sich hier mit dem Deutschen Marinemuseum und dem Aquarium Wilhelmshaven zwei begehrte Attraktionen, die sowohl von Touristen als auch von Einheimischen gerne besucht werden.

Die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven besticht durch ihre Lage am Jadebusen. Die Meeresbucht, welche zur Nordsee gehört, gilt als Kleinod der norddeutschen Stadt.

Die rund 78.000 Einwohner und Einwohnerinnen des Hochschulstandorts erfreuen sich an vielerlei Vorzügen. Eine attraktive Flaniermeile, ein traditionsreicher Hafen und der Südstrand zaubern ein besonderes Flair in die deutsche Mittelstadt. Am Hafen der Stadt treffen die größten Containerschiffe weltweit ein. Die gigantischen Container-Ladebrücken zieren die Stadtsilhouette und fallen schon aus einigen Kilometern Entfernung auf. Der Hafen der Stadt besitzt das tiefste Fahrwasser von allen deutschen Häfen. Somit gilt er als Anlaufpunkt zahlreicher großer Schiffe und Container, die hier ihre Ladung umschlagen wollen. Seit dem Bestehen des Hafens boomt die städtische Wirtschaft. Seit jeher sind im Ort leistungsstarke Großbetriebe aus Logistik, Industrie und maritimer Wirtschaft angesiedelt. Trotz der vielen Bebauungen und Ansiedlungen auf dem knapp 107 Quadratkilometer großen Stadtgebiet konnte sich die Stadt ihren eigentlichen Charakter wahren. Das maritime Oberzentrum ist gleichwohl durch eine Vielzahl an Parks und Grünanlagen geprägt, die einen hohen Erholungswert schaffen. Damals trug Wilhelmshaven den Beinamen „Grüne Stadt am Meer“ – und auch heute noch macht die Stadt diesen Namen alle Ehre. Die größte Grünanlage auf dem Stadtareal stellt der Rüstringer Stadtpark mit seinen großen Teichanlagen und dem dazugehörigen Bootshaus dar. Die grüne Parkanlage erstreckt sich auf 57 Hektar. Das nahe gelegene Rosarium lässt das Herz von Pflanzenfreunden höher schlagen. Der Themengarten, der sich auf drei Hektar ausbreitet, zeigt sich mit etwa 500 verschiedenen Rosensorten. Duftende Blüten und exotische Bäume schaffen hier eine idyllische Atmosphäre. Nicht zuletzt zählt der hiesige Kurpark zum festen Bestandteil der grünen Jadestadt. Der 17 Hektar große Park begrüßt seine Besucher mit zwei Teichen, die durch große Wasserfontänen auffallen. Das südliche und östliche Stadtgebiet grenzt unmittelbar an die Nordsee. Der westliche und nördliche Nachbar von Wilhelmshaven ist der Landkreis Friesland mit seinen Gemeinden Wangerland und Sande sowie der Stadt Schortens.

Eine florierende Wirtschaft, erschwingliche Immobilienpreise und ein vielfältiges Freizeitangebot sind drei gute Gründe, Wilhelmshaven zu seiner Wahlheimat zu machen. Nicht zuletzt beeindruckt die Jadestadt mit ihrer Lage an der Nordsee.

Die regionale Wirtschaft wird insbesondere durch die Hafenwirtschaft bestimmt. Ob Umschlagbetrieb, Hafenanlage oder Werft – dieser Wirtschaftszweig sorgt für Aufwind in der Region. Die Kaufkraft im Einzelhandel liegt in Wilhelmshaven bei etwa 95.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Wilhelmshaven ca. 330 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Wilhelmshaven und der Region an der Nordsee ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Wilhelmshaven auch in den Nachbarorten Sande, Schortens, Wangerland im Landkreis Friesland, Butjadingen im Landkreises Wesermarsch, Dangast und Varel tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Bremen/Oldenburg seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Wilhelmshaven interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Wilhelmshaven und Niedersachsen.

Read More

Immobilienbewertung in Lüneburg

29. Mai 2018
/ / /
Comments Closed

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Lüneburg bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Lüneburg in Niedersachsen tätig.

Lüneburg

Bernd Kasper / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Lüneburg in der Metropolregion Hamburg. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Niedersachsen, zwischen Hamburg und Uelzen, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Hamburg, im Nordosten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Einige Immobilien am Lüneburger Immobilienmarkt zeigen sich mit Immobilienwerten, die über dem Landesdurchschnitt liegen. So sieht der Immobiliengutachter bei regionalen Eigentumswohnungen Immobilienwerte, die teils deutlich über den Preisen für Immobilien der anderen niedersächsischen Städte liegen.

Eine Wohnung mit einer Größe von 60 Quadratmetern fordert am hiesigen Immobilienmarkt derzeit Kaufpreise von rund 2.540 Euro je Quadratmeter. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis in Niedersachsen liegt für diese Immobilien bei 2.180 Euro. Eigentumswohnungen mit einer Wohnfläche von 100 Quadratmetern weisen am städtischen Immobilienmarkt Kaufpreise von etwa 3.250 Euro pro Quadratmeter auf. Im Bundesvergleich liegt der Quadratmeterpreis für diese Immobilien bei schätzungsweise 3.420 Euro. Die Immobilienwerte für Lüneburger Ein- oder Zweifamilienhäuser bewegen sich nicht nur über dem Landesdurchschnitt, sondern ebenso über den bundesweiten Immobilienpreisen. Immobilien dieser Art mit einer Größe von 100 Quadratmetern schlagen derzeit mit Kaufpreisen von rund 2.570 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Weist das Objekt eine Wohnfläche von 150 Quadratmetern auf, müssen Kunden aktuell im Schnitt pro Quadratmeter 2.510 Euro investieren. Ein Haus mit 200 Quadratmetern fordert gegenwärtig knapp 2.600 Euro je Quadratmeter. Der durchschnittliche Kaufpreis eines Einfamilienhauses bewegt sich in Niedersachsen bei 1.760 Euro je Quadratmeter. Am Lüneburger Immobilienmarkt müssen Kunden hingegen im Schnitt knapp 2.615 für einen Quadratmeter dieser Immobilien investieren. Auch die Mieten sind in der Hansestadt in den vergangenen Jahren merklich gestiegen. Die höchsten Mietpreise beobachtet der Immobiliengutachter aktuell bei Single-Wohnungen mit 30 Quadratmetern. Hier liegt der Quadratmeterpreis bereits bei rund 11,60 Euro. Die Quadratmeterpreise für lokale Wohnungen zwischen 60 und 100 Quadratmetern reichen von circa 9,50 Euro bis 9,80 Euro. Diese Mietpreise in Lüneburg bewegen sich deutlich über dem Landes- und Bundesdurchschnitt.

Die maritime Stadt Lüneburg schmiegt sich an die nordöstliche Region des Landes Niedersachsen. Mit knapp 75.000 Einwohnern ist Lüneburg eine beschauliche Mittelstadt, welche mit ihrer Lage zwischen Heide und Elbe eine beliebte Urlaubsregion darstellt.

Historie und Tradition bekommt der Gast in der unverwechselbaren Stadt stark zu spüren. So wird die Lüneburger Innenstadt durch prächtige Giebelhäuser geziert, die bereits vor mehreren 100 Jahren erbaut wurden. Im Westen der hiesigen Altstadt findet man ein ansehnliches Fachwerkensemble vor. Die norddeutsche Stadt verfügt noch über einen vollkommen erhalten gebliebenen historischen Kern. So reflektiert der Stadtkern mit seinen geschichtsträchtigen Bauwerken noch heute stark das damalige Leben im Mittelalter. Zu den größten kulturellen Schätzen von Lüneburg zählen außerdem die drei Stadtkirchen „St. Nicolai“, „St. Johannis am Sande“ und „St. Michaelis“. Die evangelisch-lutherische Kirche „St. Johannis“ zeigt sich als älteste Kirche der Stadt, deren Baubeginn bereits auf das Jahr 1289 zurückgeht.

Das Oberzentrum Lüneburg erstreckt sich auf rund 70 Quadratkilometern entlang des Flusses Ilmenau. Gelegen am Fuße der schönen Lüneburger Heide, bereichert die norddeutsche Hansestadt ihre Bewohner mit einem hohen Erholungswert.

Der Ort, welcher nur knapp 50 Kilometer von der Metropole Hamburg entfernt ist, punktet aber nicht nur mit seinen vielfältigen Landschaften. Gleichwohl erfüllt er als Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises wichtige Funktionen. Einst galt die Stadt als Sitz des früheren Regierungsbezirks Lüneburg. Heute fungiert die Hansestadt als Mitglied des Lüneburgischen Landschaftsverbandes. Darüber hinaus befindet sich mit der Leuphana Universität eine bedeutende Bildungseinrichtung in der Stadt. Die Stiftungsuniversität, deren Gründung auf das Jahr 1946 zurückgeht, verzeichnet heute rund 9.600 Studierende. Ihr weltoffenes Handeln beweist die Stadt mit ihren vielen Städtepartnerschaften. Derzeit pflegt sie Beziehungen zu insgesamt sechs internationalen Orten, darunter die japanische Stadt Naruto, die italienische Stadt Ivrea und die 73.000-Einwohnersatdt Scunthorpe in England. Bei einem Rundgang durch Lüneburg stößt der Gast auf eine Vielzahl an stattlichen Bauwerken. Die markantesten unter ihnen sind die bereits erwähnten Stadtkirchen. Ebenso gelten das Kloster Lüne und der Wasserturm Lüneburg als zwei bedeutende Sehenswürdigkeiten, die das Stadtbild maßgeblich prägen. Das einstige Benediktinerinnenkloster „Kloster Lüne“ aus dem 12. Jahrhundert fungiert heute als evangelisches Damenstift, das sich in Backsteingotik zeigt. Ebenso beherbergt das Kloster ein Textilmuseum, das bemerkenswerte Stickereiarbeiten aus Leinwand und Wolle ausstellt. Die ältesten Arbeiten davon stammen aus dem Jahr 1250. Durch die Lüneburger Altstadt ziehen sich viele kleine Gassen und traditionsreiche Fachwerkbauten. Lüneburg, bestehend aus 17 Stadtteilen, befindet sich unweit der Landesgrenzen zu Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Die Salzstadt Lüneburg punktet mit vielen Impressionen. Einerseits bietet sie ihren Bewohnern mit ihrer Lage zwischen Lüneburger Heide und Elbtalaue zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Andererseits wartet die Hansestadt an der Ilmenau mit einem vielfältigen Einkaufsangebot auf. Etwa 400 Fachgeschäfte umsäumt von verkehrsberuhigten Einkaufsstraßen bescheren den Besuchern ein vielseitiges Einkaufserlebnis.

Das Wirtschaftsgeschehen in Lüneburg wird stark durch kleine und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Produktion, Dienstleistungen und Tourismus beeinflusst. Des Weiteren bereichert die hiesige Universität mit ihren vielen Studenten die städtische Wirtschaft. 2017 lag die Einzelhandelskaufkraft in Lüneburg bei 6.590 Euro je Einwohner. Somit verzeichnete die Stadt einen Kaufkraft-Index von 100,1.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Düsseldorf und ist von Lüneburg ca. 400 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Lüneburg und der Region zwischen Hamburg und Lüneburger Heide ist mir dennoch gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Niedersachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Lüneburg auch in den Nachbarorten Adendorf, Amelinghausen, Amt Neuhaus, Artlenburg, Bardowick, Barendorf, Barnstedt, Barum, Betzendorf, Bleckede, Boitze, Brietlingen, Dahlem, Dahlenburg,Deutsch Evern, Echem, Embsen, Handorf, Hittbergen, Hohnstorf (Elbe), Kirchgellersen, Lüdersburg, Mechtersen, Melbeck, Nahrendorf, Neetze,Oldendorf (Luhe), Radbruch, Rehlingen, Reinstorf, Reppenstedt, Rullstorf, Scharnebeck, Soderstorf, Südergellersen, Thomasburg, Tosterglope, Vastorf,Vögelsen, Wendisch Evern, Westergellersen und Wittorf tätig und habe in Niedersachsen, in der Region des Ballungsraums Hamburg seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Lüneburg interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Lüneburg eine und Niedersachsen.

Read More
© 2004 - 2018 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung