Immobilienbewertung in Trier

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Trier bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Trier in Rheinland-Pfalz tätig.

Trier

PeeF / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Trier im mittleren Moseltal. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht im Bundesland Rheinland-Pfalz, zwischen Bitburg und Saarburg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Moseltals, im Südwesten des Bundeslandes. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Wohnungsmieten in Trier sind vom Halbjahr 1/2013 auf das Halbjahr 1/2017 von acht Euro/m²/Monat auf 8,90 Euro/m²/Monat angestiegen.

Das ist ein Ergebnis einer Analyse des Immobilienportals Immowelt. Das Handelsblatt berichtete zudem im Juni 2017 über eine Studie des Gutachterinstituts Prognos. Trier ist laut Studie einer der Wohnungsmärkte mit stärkstem Nachfrageanstieg und gehört zu den sehr angespannten Wohnungsmärkten (B-Standorte).

Weitere Orientierungswerte für Wohnungsmieten in Trier liefert dem Immobiliensachverständigen der Mietspiegel 2016. Bei 25 bis 30 m² großen Wohnungen liegt der durchschnittliche Mietpreis – abhängig vom Baujahr – zwischen 8,95 Euro/m²/Monat und 12,65 Euro/m²/Monat. Sind die Wohnungen 41 bis 50 m² groß, liegt der Durchschnittspreis zwischen 6,20 und 8,70 Euro/m²/Monat. Für 101 bis 150 m² große Wohnungen zahlt man eine Durchschnittsmiete zwischen 6,45 und 9,10 Euro/m²/Monat.

Am 16. Oktober 2017 nannte Trier in einer Mitteilung über den neuen Bericht zu Gewerbemieten in der Stadt folgende Orientierungswerte: Die Ladenmieten in der Simeonstraße nahe am Hauptmarkt liegen im Durchschnitt bei 115 Euro/m²/Monat. Blickt man auf das gesamte Stadtgebiet, ist die Preisspanne bei den Ladenmieten groß: Sie reicht von sieben Euro/m²/Monat bis zu den bereits erwähnten 115 Euro/m²/Monat.

Orientierungswerte für Ladenmieten in Trier liefert dem Immobiliengutachter auch das Unternehmen Brockhoff&Partner. Laut Angaben im Einzelhandelsmietspiegel 2018 des Unternehmens kosten 60 bis 120 m² große Ladenlokale in Trier 75 bis 110 Euro/m²/Monat und 120 bis 260 m² große Ladenlokale 55 bis 75 Euro/m²/Monat. Für einfache Büros in der Trierer Innenstadt zahlt man rund 6,50 Euro/m²/Monat, während dort für Büros mit gehobener oder stark gehobener Ausstattung bis zu 10,30 Euro/m²/Monat fällig sind.

Trier gehört zu den ältesten Städten in Deutschland. Die Stadt liegt in Rheinland-Pfalz an der Mosel und nicht weit von der Grenze zu Luxemburg entfernt. Sie ist bekannt für ihr Wahrzeichen: die Porta Nigra. Das Bauwerk gehört mit diversen anderen Bauten in der Stadt zum UNESCO Welterbe. Als Ort im mittleren Moseltal ist Trier zudem umgeben von Weinbergen und eine Stadt des Weins.

Trier besteht aus 19 Ortsteilen auf einer Fläche von 117,13km². Die Bevölkerungszahl liegt bei 110.111 EinwohnerInnen (Stand: Ende 2016) und die Bevölkerungsdichte erreicht 940 Einwohner*innen/km².

Das Welterbe in Trier heißt UNESCO-Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier. Es umfasst neben der Porta Nigra unter anderem den Hohen Dom (St. Peter zu Trier), die Liebfrauenkirche, das Amphitheater, die Kaiserthermen und die Konstantinbasilika.

Allerdings sind die von der UNESCO geadelten Bauwerke nicht die einzigen sehenswerten in Trier. Einen Besuch wert sind daneben mehrere mittelalterliche Bauten am Hauptmarkt, Schloss Monaise und das Kurfürstliche Palais. Zur Kulturszene Triers gehören das Theater Trier mit Musiktheater, Schauspiel und Ballett sowie die Antikenfestspiele der Stadt und das Kleine Volkstheater. Museen in Trier sind unter anderem das Rheinische Landesmuseum, das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum und das Karl-Marx-Haus. Cineasten können in Trier das Programmkino Broadway Filmtheater und das Multiplex-Kino CinemaxX ansteuern.

Für eine Freizeit im Grünen bietet der Nells Park an, die größte öffentliche Grünanlage in Triers Zentrum. Weitere gern genutzte Grünflächen sind der Palastgarten, das Naherholungsgebiet auf dem Petrisberg sowie der Weisshauswald mit dem Wildgehege und dem Waldspielplatz. Einer attraktiven Freizeitgestaltung dienen beispielsweise der Waldseilgarten Trier, das Renncenter Trier mit diversen Modellbahnstrecken und der Indoor-Freizeitpark Trampoline Trier.

Natürlich lohnt sich darüber hinaus eine Wanderung durch das Umland mit seinen Weinbergen. Weinbau prägt aber nicht alleine die Natur. So gibt es neben Clubs, Bars und Restaurants eine Reihe attraktiver Weinstuben in der Stadt. Zum Einkaufen empfiehlt die städtische Website die Einkaufsstraßen „Simeonstraße“, „Brotstraße“, sowie „Fleisch- und Nagelstraße“. Hochschulen in Trier sind die Universität und die Hochschule Trier sowie die Theologische Fakultät. Zudem ist Trier Standort der „Europäischen Rechtsakademie“.

Trier ist ein Oberzentrum in Rheinland-Pfalz. Gemeinsam mit Luxemburg, Metz und Saarbrücken bildet dieses Oberzentrum ein grenzüberschreitendes Netzwerk namens QuattroPole. Eine große wirtschaftliche Bedeutung hat in der Stadt mit ihren vielen historischen Bauwerken neben anderen Branchen der Tourismus.

Trier ist über die Autobahn A1 (Heiligenhafen bis Saarbrücken) an das deutsche Autobahnnetz angeschlossen.

Man erreicht die Stadt beispielsweise über die Auffahrt Schweich. In Trier beginnt zudem die nur etwa 14 Kilometer lange A64. Sie führt bis Langsur an der Grenze zu Luxemburg. Dort wird sie zur Autoroute A1, auf der man bis in die Stadt Luxemburg gelangt.

Der Hauptbahnhof Trier ist aktuell nur über eine Zuglinie an den Schienenfernverkehr angeschlossen. Mit dem IC37 erreicht man Städte wie Düsseldorf, Köln, Koblenz und Luxemburg. Im Regionalverkehr fahren Züge beispielsweise nach Kaiserslautern, Mannheim und ebenfalls nach Luxemburg. Für eine Flugreise bietet sich eine Anfahrt zum Flughafen Luxemburg an. Für Geschäftsflüge kann man zudem den Flugplatz Trier-Föhren nutzen. Mit dem Handels- und Industriehafen in Trier-Ehrang ist die Stadt ans deutsche Wasserstraßennetz angebunden.

Als wichtige Branchen Triers werden auf der städtischen Website neben dem Weinbau das Baugewerbe, die Feinmechanik, die Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie die Textilindustrie genannt.

Beim Verhältnis von Wirtschaft und Hochschule verspricht Trier „kurze Wege und direkte Kooperation“. Gedanken zum Standort haben sich neben der Stadt selbst die Wirtschaftsverbände Industrie- und Handelskammer sowie Handwerkskammer Trier gemacht. Herausgekommen ist das HK-HWK-Positionspapier „Region Trier 2025: Fachkräfte sichern – Mittelstand stärken“.

Im Positionspapier fordern die Kammern unter anderem die Förderung von Tourismus und Handel sowie „eine wirtschaftsfreundliche Kommunalverwaltung, eine effiziente regionale Zusammenarbeit und eine solide kommunale Haushaltspolitik“. Laut der Broschüre mit Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier lag die Einzelhandelszentralität Triers 2015 bei hohen 191,8 (Deutschland: 100).

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Köln und ist von Trier nur ca. 175 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Trier und der Region Moseltal ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Rheinland-Pfalz. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Trier auch in den Nachbarorten Schweich, Longuich, Kenn, Mertesdorf, Kasel, Waldrach, Morscheid, Korlingen, Gusterath, Ruwer, Hockweiler, Franzenheim, Konz, Wasserliesch, Igel, Trierweiler, Aach, Newel, Kordel und Zemmer tätig und habe in Rheinland-Pfalz, in der Region des Ballungsraums zwischen Luxemburg und Koblenz seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Trier interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Trier und Rheinland-Pfalz.

Comments are closed.

© 2004 - 2020 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung