Treppenarten

Gerade Treppen erfüllen neben ihren praktischen Funktionen auch repräsentative und gestalterische Aufgaben. Vielfältige Konstruktionsmöglichkeiten und gestalterische Akzente wie Treppengeländer und Handläufe machen die Treppe zu einem designerischen Gestaltungselement.

1. Treppenarten unterschieden nach dem Treppenlauf

Hier unterscheidet man zwischen einläufigen und mehrläufigen Treppen. Den Höhenunterschied überwinden einläufige Treppen ohne Unterbrechung, also in einem Lauf.

Unter den einläufigen Treppen gibt es folgende Untergruppen:

– einläufige gerade Treppen
– einläufig halb gewendelte Treppen, die die Bewegungsrichtung um 180 Grad umkehren
– einläufig gewendelte Treppen, die einen Bogen von weniger als 180 Grad beschreiben
– Wendeltreppen, welche sich schraubenförmig rechts- oder linksdrehend um das Treppenauge winden und den Ausgangspunkt einmal oder höhenversetzt mehrfach erreichen können
– Spindeltreppen, die an Stelle des Treppenauges einer Wendeltreppe nur über eine senkrechte Holz- oder Metallspindel verfügen

Mehrläufige Treppen oder auch Podesttreppen genannt werden durch Podeste unterbrochen und werden in folgende Formen unterteilt:

– zweiläufig gerade Treppen, bei denen ein Zwischenpodest den Lauf unterbricht
– zweiläufig gewinkelte Treppen, bei denen die beiden Teilläufe in einem Winkel zueinander liegen und das Zwischenpodest quasi als “Scharnier” fungiert
– zweiläufig gegenläufige Treppen, die sich durch ein Zwischenpodest auszeichnen, das die Umkehr der Bewegungsrichtung um 180 Grad erlaubt
– dreiläufig zweimal abgewinkelte Treppen, bei denen zwei Zwischenpodeste für die Änderung der Bewegungsrichtung zuständig sind, welche zusammen beispielsweise 180 Grad ergeben

2. Treppenarten gemäß Konstruktionsmerkmalen

Je nach Konstruktionsart unterscheidet man verschiedene Treppenarten:

– Laufplattentreppe: Als tragende Konstruktion dient bei dieser Treppenart eine Laufplatte aus Stahlbeton, auf der Stufenkeile aufgelegt oder aufbetoniert werden.
– Balkentreppe: Bei dieser Konstruktion werden Platten- oder Keilstufen auf einen oder mehrere Balken aus Holz oder Beton aufgelagert.
– Wangentreppe: Hierbei handelt es sich um eine Abwandlung einer Balkentreppe, bei der die Stufen zwischen zwei hochrechteckigen Balken, den so genannten Wangen, gehalten werden. Von einer einseitigen Wangentreppe spricht der Fachmann, wenn die Stufen an einer Seite von einer Wange und an der anderen Seite in einer Wand verankert gehalten werden.
– Kragtreppe: Bei dieser Konstruktionsform werden die Stufen einseitig in eine Spindel oder eine Wand eingespannt. An der anderen Seite ragen die Stufen frei aus. Es kann auch eine Laufplatte eingespannt werden, auf der die Stufen aufgelagert werden.
– Harfentreppe: Bei dieser Konstruktion werden Stahlrohre, -stäbe oder –seile geschossweise verspannt und halten so die einzelnen Stufenplatten. Eine Variante stellt die Hängestufentreppe dar, bei der die Konstruktion von der Decke abgehängt wird.
– Tragbolzentreppe: Biegesteife Stahltragbolzen verbinden bei dieser Konstruktion die Stufen starr miteinander.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung