Immobiliengutachter Schweinfurt

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Schweinfurt bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Schweinfurt in Unterfranken tätig.

Schweinfurt

Ulli Przyklenk / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Schweinfurt im Regierungsbezirk Unterfranken. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Unterfranken gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region in Unterfranken, im Norden Bayerns in Süddeutschland. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Schweinfurt zeigen deutlich steigende Tendenzen, wie der Immobiliengutachter feststellt. Laut dem Portal SWity sind die Mietpreise in Schweinfurt seit 2007 um 25,6 Prozent angestiegen.

Trotzdem bleiben die Durchschnittsmieten hier unter den gesamtbayerischen Vergleichswerten. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in Schweinfurt bei 7,18 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen mit 60 Quadratmetern Fläche liegt der Durchschnittspreis bei 7,17 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 11,18 Euro für ganz Bayern. Am günstigsten sind die Mietpreise für Wohnungen mit durchschnittlichen 4,93 Euro pro Quadratmeter im Stadtteil Deutschhof Zeilbaum, die teuersten Mieten werden mit 8,72 Euro pro Quadratmeter in der Altstadt fällig. Auch Häuser sind in Schweinfurt als Mietobjekt zu haben. Der Immobiliengutachter eruiert bei Miethäusern mit einer Fläche von 150 Quadratmetern derzeit Mietpreise von durchschnittlich 6,81 Euro pro Quadratmeter. Damit liegen die durchschnittlichen Mieten für Häuser in Schweinfurt ebenfalls unter den Vergleichswerten im gesamten Bundesland Bayern von 10,45 Euro. Am Immobilienmarkt von Schweinfurt beobachten die Immobiliengutachter einen ähnlichen Trend, der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 2.733,18 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mit 60 Quadratmetern Fläche kosten durchschnittlich 2.544,98 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 4.383,15 Euro in ganz Bayern. Der günstigste Stadtteil für Wohnungskäufe ist Deutschhof Zeilbaum mit durchschnittlichen 1.082,63 Euro pro Quadratmeter. Am meisten bezahlt man im Stadtteil Deutschhof Süd, nämlich 3.185,60 Euro pro Quadratmeter. Bei den Häusern ist die Lage ähnlich, für 150 Quadratmeter werden im Schnitt 2.314,58 Euro pro Quadratmeter fällig, die Preise liegen hier also ebenfalls unter den gesamtbayerischen Vergleichswerten von 2.461,82 Euro.

Die kreisfreie Stadt Schweinfurt ist der Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Die Hafenstadt am Main ist zudem ein bekannter fränkischer Weinort.

Die Stadt Schweinfurt liegt im Fränkischen Weinland und wird von den Mittelgebirgen Rhön, Haßberge, Steigerwald und Spessart umrahmt. Auf einer Fläche von 35,7 km² unterteilt sich Schweinfurt in 23 Bezirke, die zu 15 Stadtteilen zusammengefasst sind. Durch die 51.969 in Schweinfurt lebenden Menschen ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 1.456 Einwohnern je Quadratkilometer. Oberbürgermeister von Schweinfurt ist seit 2010 der CSU-Politiker Sebastian Remelé. Die historische Stadtmauer wurde im Jahre 1258 erstmals urkundlich erwähnt und ist bis heute in weiten Teilen erhalten geblieben. Das Alte Rathaus von 1572 ist ein glanzvolles Beispiel der profanen deutschen Renaissance. Der Ebracher Hof war seit 1431 Klosterhof und Amtssitz des Zisterzienser Klosters Ebrach. Das historistische Schloss Peterstirn stammt aus dem Jahre 1874. Mit den Arbeiten an St. Johannis wurde in der Zeit um 1200 begonnen, die Kirche zeigt neben romanischen und gotischen Elementen noch mehrere weitere Baustile. Die Kirche St. Salvator wurde im Jahre 1719 im schlichten Barock erbaut. Die Kreuzkirche stammt aus dem 13. Jahrhundert.

Schweinfurt verfügt über ein gut ausgestattetes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen acht Grundschulen, vier Haupt- und Mittelschulen, vier Realschulen und fünf Gymnasien zur Verfügung. Eine internationale Schule und eine Montessorischule vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot. Studieren kann man hier an der Schweinfurter Abteilung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt.

Schweinfurt hat mehr Arbeitsplätze als Einwohner und wies im Jahr 2015 die höchste Arbeitsplatzdichte von ganz Deutschland auf. Im Jahr 2010 war die Stadt nach Wolfsburg und Frankfurt am Main der drittstärkste Wirtschaftsstandort von Deutschland, gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf.

Schweinfurt gilt als wichtigste Industriestadt in Nordbayern. Der Standort ist zudem als Welthauptstadt der Kugellager bekannt. Hier sitzt der weltweit größte Wälzlagerkonzern SKF, der zweitgrößte Schaeffler AG ist ebenfalls in Schweinfurt ansässig. Mit der ZF Friedrichshafen AG sitzt auch der drittgrößte Automobilzulieferer der Welt in der Stadt. Alle drei Unternehmen betreiben ihre größten Werke in Schweinfurt. Erst 2017 eröffnete SKF hier das leistungsfähigste Großlager-Prüfzentrum der Welt. Aber auch der Tourismus spielt für die Wirtschaft von Schweinfurt eine wachsende Rolle. Im Jahr 2016 konnte die Stadt 226.000 Übernachtungen verbuchen.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich von Schweinfurt nur ca. 115 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der unterfränkischen Stadt Schweinfurt und des Regierungsbezirks Unterfranken ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Freistaat Bayern. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Großstadt Schweinfurt auch in den Nachbarorten Niederwerrn, Dittelbrunn, Üchtelhausen, Geldersheim, Schonungen, Bergrheinfeld, Grafenrheinfeld, Sennfeld und Gochsheim tätig und habe in Unterfranken und Nordbayern seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Schweinfurt interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Schweinfurt und Schwaben.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung