Immobilienbewertung im Landkreis Roth

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet im Landkreis Roth bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Landkreis Roth in Mittelfranken tätig.

Landkreis Roth

Foto M. Kirchner (Georgensgmünd)

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes des Landkreises Roth in Mittelfranken im Norden Bayerns. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Mittelfranken gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Landkreises Roth im bayerischen Norden. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Roth entwickeln sich aufgrund der geografischen Nähe zu Nürnberg sehr dynamisch, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Das Portal Nordbayern.de zitiert die jüngste Erhebung der Bodenrichtwerte. Die höchsten Immobilienpreise wurden darin in der Stadt Wendelstein festgestellt, die Kreisstadt Roth folgt an zweiter Stelle. Die Durchschnittspreise bei den Mieten liegen jedoch deutlich unter den gesamtbayerischen Vergleichswerten. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in Roth bei 7,47 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen mit 60 Quadratmetern Fläche liegt der Durchschnittspreis bei 5,90 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 11,18 Euro pro Quadratmeter für ganz Bayern. Bei Wohnungen mit 100 Quadratmetern Fläche fällt der Preisunterschied nicht ganz so hoch aus. In Roth beträgt der durchschnittliche Mietpreis für diese Wohnungsgröße 6,78 Euro pro Quadratmeter, während in ganz Bayern Durchschnittspreise von 10,32 Euro pro Quadratmeter üblich sind. Bei den Mietpreisen für Häuser zeigt sich ein ähnlicher Trend, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt. Für Häuser mit 150 Quadratmetern Fläche werden in Roth Durchschnittspreise von 8,93 Euro pro Quadratmeter erhoben, der gesamtbayerische Vergleichswert liegt bei 10,45 Euro pro Quadratmeter. Am Immobilienmarkt Roth beobachten die Immobiliengutachter analoge Tendenzen, der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 2.201,34 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mit 100 Quadratmetern Fläche kosten in Roth durchschnittlich 2.457,86 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 4.459,55 Euro pro Quadratmeter in ganz Bayern. Bei den Häusern fallen die Preisunterschiede nicht ganz so krass aus. Für Häuser mit 100 Quadratmetern Fläche zahlt man in Roth durchschnittlich 1.987,98 Euro pro Quadratmeter. Dieser Wert liegt ebenfalls unter dem Durchschnittspreis für ganz Bayern von 2.787,98 Euro pro Quadratmeter. Häuser mit 150 Quadratmetern Fläche kosten durchschnittlich 2.004,97 Euro pro Quadratmeter, der gesamtbayerische Vergleichswert liegt bei 2.461,82 Euro pro Quadratmeter. Für Häuser mit 200 Quadratmetern werden in Roth durchschnittlich 1.710,83 Euro pro Quadratmeter erhoben, im Vergleich zu 2.145,85 Euro pro Quadratmeter in ganz Bayern.

Der Landkreis Roth gehört zum Regierungsbezirk Mittelfranken des Bundeslandes Bayern. Das Kreisgebiet erstreckt sich im Naturpark Altmühltal in der geografischen Mitte Bayerns.

Die Stadt Roth ist der Verwaltungssitz des Landkreises. Auf einer Fläche von 895,39 km² unterteilt sich der Landkreis Roth in sechs Städte, vier Märkte und sechs Gemeinden. Durch die 125.140 im Landkreis lebenden Menschen ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 140 Einwohnern je Quadratkilometer. Oberbürgermeister der Kreisstadt Roth ist seit 2011 der CSU-Politiker Ralph Edelhäußer, Landrat im Kreis ist seit 2001 der CSU-Politiker Herbert Eckstein. Sehenswert in der Stadt Roth sind unter anderem das Markgrafenschloss Ratibor aus dem 16. Jahrhundert, die evangelische Stadtkirche aus dem 14. Jahrhundert, die neugotische Pfarrkirche St. Maria, das Riffelmacherhaus aus der Zeit um 1600, das Senckendorff-Schlösschen und das Alte Rathaus. Einen Besuch wert ist im Landkreis auch Abenberg mit seiner historischen Altstadt und der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Weitere Sehenswürdigkeiten sind beispielsweise die Massendorfer Schlucht bei Spalt, das Jagdschloss Appelhof bei Allersberg, der historische Marktplatz von Allersberg, der historische Bahnhof von Allersberg, der Torturm Allersberg und das Schloss Sorg in Wendelstein.

Der Landkreis Roth verfügt über ein gut ausgestattetes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern stehen 23 Grundschulen, 18 Hauptschulen, drei Realschulen und zwei Gymnasien zur Verfügung. Die drei Förderschulen und die Freie Waldorfschule im Kreis vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot.

Der Landkreis Roth profitiert wirtschaftlich vor allem von seiner geografischen Lage in der Metropolregion Nürnberg. Die gute Verkehrsinfrastruktur begünstigt die vermehrte Ansiedlung von Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich. Im Jahr 1972 eröffnete die Bundeswehr in der Stadt Roth ihren größten bayerischen Standort, die Otto-Lilienthal-Kaserne. Insgesamt stehen im Landkreis Roth rund 29.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zur Verfügung. Auch die Landwirtschaft spielt in der Region noch eine Rolle, vor allem der Tabak- und der Hopfenanbau. Darüber hinaus ist der Tourismus im Kreis von wachsender Bedeutung. Bereits im Jahr 2006 konnten im gesamten Landkreis 772.587 Übernachtungen verbucht werden, die Tendenz ist steigend.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich vom Zentrum des Landkreises Roth nur ca. 37 Kilometer entfernt.

Der Immobilienmarkt des Landkreises Roth und der mittelfränkischen Region sind mir somit gut vertraut. Der Landkreis liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches in Norden des Freistaates Bayern. Als Immobiliengutachter bin ich im fränkischen Landkreis u.a. in den Gemeinden Abenberg, Greding, Heideck, Hilpoltstein, Roth, Spalt, Allersberg, Schwanstetten, Thalmässing, Wendelstein, Büchenbach, Georgensgmünd, Kammerstein, Rednitzhembach, Rohr und Röttenbach tätig und habe in Mittelfranken und Nordbayern seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten im Landkreis Roth interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für den Landkreis Roth und Mittelfranken.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung