Immobilienbewertung im Landkreis Kitzingen

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet im Landkreis Kitzingen bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. im Landkreis Kitzingen in Unterfranken tätig.

Landkreis Kitzingen

zaubervogel / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes des Landkreises Kitzingen in Unterfranken im Nordwesten Bayerns. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Unterfranken, zwischen Erlangen und Würzburg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Landkreises Kitzingen im bayerischen Nordwesten. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Kitzingen entwickeln sich mit leicht steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt. Die Plattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise in der Stadt um 7 Prozent über dem Durchschnittswert für den gleichnamigen Kreis liegen.

Dennoch liegen die Durchschnittspreise bei den Mieten unter den gesamtbayerischen Vergleichswerten. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in Kitzingen bei 5,79 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen mit 60 Quadratmetern Fläche liegt der Durchschnittspreis bei 6,22 Euro im Vergleich zu 11,37 Euro für ganz Bayern. Am Immobilienmarkt Kitzingen beobachten die Immobiliengutachter ähnliche Tendenzen. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 1.542,75 Euro pro Quadratmeter. Häuser mit 100 Quadratmetern Fläche kosten in Kitzingen durchschnittlich 1.542,75 Euro, im Vergleich zum Durchschnittspreis von 2.855,07 Euro im gesamten Freistaat. Häuser mit 150 Quadratmetern kauft man in Kitzingen für durchschnittlich 1.599,92 Euro pro Quadratmeter, in ganz Bayern sind Durchschnittspreise von 2.497,32 Euro pro Quadratmeter üblich.

Der Landkreis Kitzingen gehört zum Regierungsbezirk Unterfranken des Bundeslandes Bayern. Das Kreisgebiet reicht fast bis an die Stadt Würzburg heran und wird vom Main durchflossen.

Die Stadt Kitzingen ist der Verwaltungssitz des Landkreises. Auf einer Fläche von 684,19 km² unterteilt sich der Landkreis in acht Städte, elf Märkte, sechs Verwaltungsgemeinschaften und zwölf Gemeinden. Durch die 89.306 im Landkreis lebenden Menschen ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 131 Einwohnern je Quadratkilometer. Oberbürgermeister der Stadt Kitzingen ist seit 2008 Siegfried Müller von der Unabhängigen sozialen Wählergruppe, Landrätin im Kreis ist seit 2000 Tamara Bischof von den Freien Wählern. Sehenswert in Kitzingen sind unter anderem der mittelalterliche Stadtkern, die Alte Mainbrücke aus dem 13. Jahrhundert, das Poganietzhaus aus dem 16. Jahrhundert, das Renaissance-Rathaus von 1563, die innere Stadtbefestigung mit dem Marktturm, der ehemalige Pranger aus dem 19. Jahrhundert, das Deutsche Fastnachtmuseum, das Conditorei-Museum, die katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, die katholische Kreuzkapelle, die Grabkirche, die Deusterkeller, die ehemalige Brauerei Gassner von 1876, die ehemalige Klostermühle aus dem 17. Jahrhundert, die ehemalige Brauerei Kleinschroth von 1800 und das Stadtarchiv im Alten Kastenhof. Weitere Sehenswürdigkeiten im Kreis sind beispielsweise die katholische Wallfahrtskirche Maria im Weingarten in Volkach, das Knauf-Museum in Iphofen, die Barockscheune in Volkach, das Kirchenburgmuseum Mönchsondheim in Iphofen, das barocke Schelfenhaus in Volkach, die ehemalige Synagoge in Marktbreit, der Mittagsturm in Iphofen, der Geschichtsweinberg Iphofen, der Malerwinkel Marktbreit, die ehemalige fürstbischöfliche Kellerei in Sulzfeld, das Alte Kloster von Dettelbach, die Kreuzkapelle in Etwashausen und der Schlossturm Castell.

Der Landkreis Kitzingen verfügt über ein sehr gut ausgestattetes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern stehen insgesamt 21 Grund- und Mittelschulen, sechs Realschulen und fünf Gymnasien zur Verfügung. Die zwei Förderzentren und die vier beruflichen Schulen des Kreises ergänzen das allgemeine Bildungsangebot.

Am Wirtschaftsstandort Landkreis Kitzingen sind viele große Unternehmen wie beispielsweise die Knauf Gips KG, die F.S. Fehrer Automotive GmbH oder die Firma Leoni Bordnetz-Systeme ansässig.

Einer der wichtigsten Standortfaktoren ist die moderne, gut ausgebaute Infrastruktur auf dem Kreisgebiet. Die Region profitiert wirtschaftlich maßgeblich von ihrer zentralen geografischen Lage inmitten Europas. Der Landkreis Kitzingen nimmt eine klare Drehscheibenfunktion zwischen der Europäischen Metropolregion Nürnberg und dem Technologie-, Universitäts- und Fachhochschulstandort Würzburg ein. Zu den vorherrschenden Branchen am Standort gehören die Bereiche Automotive und Elektronik sowie die Dämmstoff-, Metall-, Baustoff-, Kunststoff-, und die Kartonagenindustrie. Der gesunde Strukturmix reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Hightech-Unternehmen.

Nachbarkreise sind: Landkreis Schweinfurt, Landkreis Bamberg, Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und Landkreis Würzburg.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich vom Zentrum des Landkreises Kitzingen nur ca. 90 Kilometer entfernt.

Der Immobilienmarkt des Landkreises Kitzingen und der unterfränkischen Region sind mir somit gut vertraut. Der Landkreis liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches in Nordwesten des Freistaates Bayern. Als Immobiliengutachter bin ich im unterfränkischen Landkreis u.a. in den Gemeinden, Märkten und Städten Dettelbach, Iphofen, Kitzingen, Mainbernheim, Marktbreit, Marktsteft, Prichsenstadt, Volkach, Abtswind, Geiselwind, Großlangheim, Kleinlangheim, Markt Einersheim, Obernbreit, Rüdenhausen, Schwarzach a.Main, Seinsheim, Wiesentheid, Willanzheim, Albertshofen, Biebelried, Buchbrunn, Castell, Mainstockheim, Martinsheim, Nordheim a.Main, Rödelsee, Segnitz, Sommerach, Sulzfeld a.Main und Wiesenbronn tätig und habe in Unterfranken und Süddeutschland seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einer Immobilienbewertung im Landkreis Kitzingen interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für den Landkreis Kitzingen und der Unterfranken.

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung