Immobilienbewertung im Landkreis Coburg

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet im Landkreis Coburg bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. im Landkreis Coburg in Oberfranken tätig.

Landkreis Coburg

Bernd Peters / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes des Landkreises Coburg in Oberfranken im Norden Bayerns. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Oberfranken, zwischen Suhl und Bamberg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Landkreises Coburg im bayerischen Norden. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Coburg und dem gesamten Landkreis entwickeln sich mit moderat steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Plattform Verivox berichtet, dass die Kaufpreise in der Stadt um 17 Prozent über dem Durchschnittswert für den gleichnamigen Kreis liegen. Dennoch liegen die Durchschnittspreise bei den Mieten unter den gesamtbayerischen Vergleichswerten. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in Coburg bei 7,45 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen mit 60 Quadratmetern Fläche liegt der Durchschnittspreis bei 7,38 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 11,37 Euro pro Quadratmeter für ganz Bayern. Wohnungen mit 100 Quadratmetern kosten in Coburg durchschnittlich 6,87 Euro pro Quadratmeter, während im gesamten Bundesland Durchschnittspreise von 10,48 Euro pro Quadratmeter üblich sind. Bei den Mietpreisen für Häuser zeigt sich ein ähnlicher Trend. Für Häuser mit 150 Quadratmetern Fläche werden in Coburg Durchschnittspreise von 6,70 Euro pro Quadratmeter fällig, der gesamtbayerische Vergleichswert liegt bei 10,45 Euro pro Quadratmeter. Am Immobilienmarkt Coburg beobachten die Immobiliengutachter analoge Tendenzen. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 2.655,66 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mit 100 Quadratmetern Fläche kosten in Coburg durchschnittlich 3.040,61 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 4.570,65 Euro pro Quadratmeter in ganz Bayern. Bei den Kaufpreisen für Häuser zeigen sich die Preisunterschiede weniger deutlich. Häuser mit 150 Quadratmetern Fläche kosten in Coburg durchschnittlich 2.042,83 Euro pro Quadratmeter, im Vergleich zum Durchschnittspreis von 2.497,32 Euro pro Quadratmeter im gesamten Freistaat. Für Häuser mit 200 Quadratmetern muss man in Coburg durchschnittlich 2.199,08 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in ganz Bayern sind es im Durchschnitt 2.329,38 Euro pro Quadratmeter.

Der Landkreis Coburg gehört zum Regierungsbezirk Oberfranken des Bundeslandes Bayern. Das Kreisgebiet umschließt die kreisfreie Stadt Coburg vollständig.

Die Stadt Coburg ist auch der Verwaltungssitz des Landkreises. Auf einer Fläche von 590,47 km² unterteilt sich der Landkreis in vier Städte, eine Verwaltungsgemeinschaft und 13 Gemeinden. Durch die 86.599 im Landkreis lebenden Menschen ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 147 Einwohnern je Quadratkilometer. Oberbürgermeister der Stadt Coburg ist seit 2014 Norbert Tessmer von der SPD, Landrat im Kreis ist seit 2008 Michael C. Busch, ebenfalls von der SPD. Sehenswert in der Stadt Coburg sind unter anderem das Schloss Ehrenburg, das Rathaus, das Stadthaus, die Veste Coburg, die Moritzkirche von 1586, die Stadtpfarrkirche St. Augustin von 1860, die Salvatorkirche von 1662, die Kapelle St. Nikolaus von 1442, das Gymnasium Casimirianum von 1605, das Bürglaß-Schlösschen, das Rosenauschlösschen von 1435, das Schloss Hohenfels von 1840, das Schloss Neuhof aus dem 14. Jahrhundert und der neugotische Bebauungsring der Stadt. Weitere Sehenswürdigkeiten im Kreis sind beispielsweise das Schloss Ketschendorf, das Schloss Falkenegg, das Schloss Callenberg, das Schloss Eichhof, das Schloss Ahorn, das Schloss Hohenstein, das Schloss Tambach, das Kloster Sonnefeld, das Kloster Mönchröden in Rödental, die Burg Altenstein, das Europäische Museum für Modernes Glas in Rödental, die Stadtkirche St. Georg in Neustadt, die historische Altstadt von Seßlach und das Museum der Deutschen Spielzeugindustrie in Neustadt.

Der Landkreis Coburg verfügt über ein gut ausgestattetes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern stehen insgesamt 23 Grund- und Mittelschulen, eine Realschule und ein Gymnasium zur Verfügung.

Der Wirtschaftsstandort Landkreis Coburg ist eine der ältesten Industrieregionen von Bayern. Mit rund 280 Industriearbeitsplätzen pro 1.000 Einwohnern gehört der Kreis zu den am stärksten industrialisierten Räumen von ganz Deutschland.

Ein Schwerpunkt ist die Polstermöbelindustrie, rund ein Drittel der in Deutschland produzierten Polstermöbel stammt aus dem Landkreis Coburg. Weitere Schwerpunkte der Industrie im Kreis sind die Bereiche Spielwaren, Christbaumschmuck, Korbwaren, Kinderwagen, Maschinenbau, Elektrotechnik und keramische Industrie. Zu den größten Arbeitgebern auf dem Kreisgebiet gehören beispielsweise der Spielwarenhersteller Habermaaß GmbH mit rund 2.000 Mitarbeitern in Bad Rodach, der französische Automobilzulieferer Valeo SA mit rund 730 Mitarbeitern in Bad Rodach, der französische Keramikhersteller Compagnie de Saint-Gobain mit rund 650 Mitarbeitern in Rödental, der Wellpappenproduzent Schumacher Packaging GmbH mit rund 600 Mitarbeitern in Ebersdorf und die Willi SCHILLIG Polstermöbelwerke GmbH & Co KG mit rund 555 Mitarbeitern in Ebersdorf.

Nachbarkreise sind: Landkreis Hildburghausen, Landkreis Sonneberg in Thüringen, Landkreis Kronach, Landkreis Lichtenfels, Landkreis Bamberg und der Landkreis Haßberge.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich vom Zentrum des Landkreises Coburg nur ca. 120 Kilometer entfernt.

Der Immobilienmarkt des Landkreises Coburg und der oberfränkischen Region sind mir somit gut vertraut. Der Landkreis liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Norden des Freistaates Bayern. Als Immobiliengutachter bin ich im oberfränkischen Landkreis u.a. in den Gemeinden, Märkten und Städten Bad Rodach, Neustadt bei Coburg, Rödental, Seßlach, Ahorn, Dörfles-Esbach, Ebersdorf bei Coburg, Großheirath, Grub am Forst, Itzgrund, Lautertal, Meeder, Niederfüllbach, Sonnefeld, Untersiemau, Weidhausen bei Coburg und Weitramsdorf tätig und habe in Oberfranken und Süddeutschland seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einer Immobilienbewertung im Landkreis Coburg interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für den Landkreis Coburg und Oberfranken.

Comments are closed.

© 2004 - 2020 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung