Immobiliengutachter in Nordrhein-Westfalen

Unser Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung in Nordrhein-Westfalen ist durch die Vernetzung mit einigen Immobiliensachverständigen – Kollegen und jeweils eine direkte Bürogemeinschaft u.a. in Köln, Düsseldorf, Neuss, Gummersbach und im Ruhrgebiet aktiv. Als Immobiliengutachter besitzen wir in ganz NRW umfangreiche Marktkenntnisse auch im kleinteiligen regionalen Umfeld.

Nordrhein-Westfalen

Hauptstadt: Düsseldorf
Größe: 34.097 km²
Einwohnerzahl: 17.542.000 (Stand: 30. April 2013)
Bevölkerungsdichte: 515 Einwohner pro km²

Geschichte
Das Land Nordrhein-Westfalen (kurz: NRW) wurde nach dem Zweiten Weltkrieg aus drei zuvor nicht zusammengehörenden Regionen geformt. 1946 wurden zunächst die beiden Provinzen Rheinprovinz (Nordrhein) und Westfalen vereint, 1947 folgte dann die Eingliederung des Landes Lippe.

Allgemeines
Nordrhein-Westfalen liegt im Westen von Deutschland und ist das bevölkerungsreichste der deutschen Bundesländer. Auf dem Territorium von NRW befindet sich mit Selfkant die westlichste Gemeinde und mit Aachen auch die westlichste Großstadt Deutschlands. Westlich von NRW liegen Belgien und die Niederlande. NRW ist zudem ein Nachbar der deutschen Bundesländer Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Rheinbrücke

Ich-und-Du / pixelio.de

• Flüsse: Bedeutende Flüsse, die teils durch NRW fließen, sind der Rhein, die Ruhr, die Lippe und die Ems. Nimmt man alle Bäche und Flüsse im Bundesland zusammen, ergibt sich eine Gesamtlänge von über 50.000 Kilometern, heißt es auf Umwelt.NRW.de.

• Seen: Auf dem Territorium von NRW liegen ungefähr 2.500 Seen mit einer Größe ab 0,5 Hektar (5.000 m²). Der größte See ist der etwas über 10 km² große Möhnesee im Kreis Soest. Die beiden Seen auch den nachfolgenden Plätzen sind der Biggesee im Kreis Olpe sowie die Rurtalsperre, die teils auf dem Areal der Städteregion Aachen und teils auf dem des Kreises Düren liegt.

• Berge:
Der höchste Berg des Bundeslandes ist der Langenberg im Rothaargebirge mit einer Höhe von 843 Metern. 693 Meter hoch ist der in der Eifel liegende Weiße Stein. Zu den Gebirgen, die nach NRW hineinragen, gehören neben dem Rothaargebirge und der Eifel unter anderem der Westerwald, das Weserbergland und der Teutoburger Wald.


Größere Kartenansicht

Tourismusregionen
NRW-Tourismus.de definiert die folgenden Urlaubsregionen im Bundesland, die nicht nur Touristen anziehen, sondern teils auch der Naherholung derer dienen, die in NRW leben.

Bergisches Land
Fachwerkhäuser in Schwarz, Weiß und Grün, Berge bis zu einer Höhe von 500 Metern, Schlösser und Burgen sowie über 4.000 Kilometer Radwege prägen diese Urlaubsregion.

Köln und Rhein-Erft-Kreis
Kölsch, Karneval und Kölner Dom sind die drei großen „K“ der Domstadt, die darüber hinaus noch weitaus mehr zu bieten hat. Zu den Highlights im Rhein-Erft-Kreis gehören unter anderem die Schlösser Augustusburg und Falkenlust sowie das Max-Ernst-Museum in Brühl.

Teutoburger Wald
Sole, Moore und Heilwasser verspricht NRW-Tourismus.de Reisenden, die sich für die Region Teutoburger Wald entscheiden. Minden, Bielefeld und Paderborn sind drei der sehenswerten Städte in der Region.

Bonn und Rhein-Sieg-Kreis
In Bonn begibt man sich beispielsweise auf die Spuren von Ludwig van Beethoven oder besucht eine der fünf Museen auf der Museumsmeile. Reizvoll im Rhein-Sieg-Kreis ist unter anderem das Mittelrheintal mit dem Drachenfels.

Ruhrgebiet
Denkt man ans Ruhrgebiet, denkt man oft noch immer an rauchende Schlote, an Kohl und Stahl. Die Region ist aber weitaus grüner, als man denkt, und hat sich auch kulturell zu einem Anziehungspunkt entwickelt. Reizvoll sind unter anderem die vielen herausragenden Zeugnisse der Industriekultur.

Siegerland-Wittgenstein
Die Urlaubsregion entspricht weitgehend dem Territorium des Kreises Siegen-Wittgenstein. Sie gilt als waldreichste Region Deutschlands. Fachwerkstädte wie Freudenberg und Kurorte wie Bad Berleburg laden zu Urlaub und Naherholung ein.

Niederrhein
Zur Region Niederrhein gehören Städte wie Krefeld und Xanten. Die nur wenig hügelige Landschaft eignet sich bestens zum Radeln. Kunstfreunde, die Joseph Beuys schätzen, entscheiden sich vielleicht für einen Besuch im Museum Schloss Moyland.

Düsseldorf & Neanderland
Nordrhein-Westfalens Hauptstadt glänzt durch mondäne Einkaufsmöglichkeiten auf der Königsallee, viel Kunst und Spezialitäten wie Altbier. Im Neandertal stößt man auf ein Stück Menschheitsgeschichte und reizvolle Wanderwege.

Münsterland
Eine idyllische Parklandschaft, Schlösser und Wasserburgen prägen die Region „Münsterland“, zu der neben Münster mit seiner reizvollen Altstadt Städte wie Rheine und Bocholt gehören. Die Region gilt als Paradies für Reiter und Radler.

Natur und Naturschutz
14 Naturparks und einen Nationalpark gibt es in Nordrhein-Westfalen. Der Nationalpark Eifel ist etwa 110 km² groß und Lebensraum für „Wildkatzen, Schwarzstörche und über 1.600 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten“, heißt es auf Nationalpark-Eifel.de. Neben den Parks existieren auf dem Territorium von NRW 3.000 Naturschutzgebiete. Insgesamt soll es im Bundesland mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten geben. Etwa 50 Prozent von ihnen gelten jedoch als gefährdete Art.

UNESCO Weltkulturerbe

Augustusburg

Ich-und-Du / pixelio.de

In Nordrhein-Westfalen befinden sich vier Bauwerke, die Teil des UNESCO Weltkulturerbes sind. Seit 1978 zählt der Aachener Dom dazu, der als sehr gut erhaltenes Baudenkmal der Karolingerzeit gilt und im 8 Jahrhundert im Auftrag von Karl dem Großen erbaut wurde. Mit dem Kölner Dom gehört ein zweiter bedeutender Sakralbau in NRW zum UNESCO Weltkulturerbe. Er ist ein Meisterwerk gotischer Baukunst, dessen Grundstein bereits im Jahr 1248 gelegt wurde. Vollendet wurde der Bau, der mittlerweile jährlich etwa 6,5 Millionen Touristen anzieht, erst 1880. Bereits seit 1984 gehören die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl (Rhein-Erft-Kreis) bei Köln zum Weltkulturerbe. Gemeinsam mit den sie umgebenden Gärten zählen sie zu den „bedeutendsten Bauwerken des Barocks und Rokokos in Deutschland“, schreibt NRW-Tourismus.de. Die Zeche Zollverein in Essen ist seit 2001 als eins der weltweit imposantesten Industriedenkmäler das vierte UNESCO Welterbe in NRW.

Weitere berühmte Bauwerke
Industriedenkmäler und andere umgestaltete Industriebauten machen einen nicht geringen Teil der interessanten Sehenswürdigkeiten in Nordrhein-Westfalen aus. Beispiele herausragender Industriekultur sind neben der bereits als Welterbe beschriebenen Zeche Zollverein unter anderem das Gasometer Oberhausen und der Landschaftspark Duisburg-Nord, der aus einem ehemaligen Hüttenwerk entstanden ist. Ebenfalls Sehenswürdigkeiten aus modernerer Zeit und zugleich technische Meisterleistungen sind zum Beispiel die Schwebebahn in Wuppertal und das Wasserstraßenkreuz in Minden. Möchte man die nordrhein-westfälische Industriekultur kennenlernen, bietet sich der Weg über Teilstücke der ca. 400 Kilometer langen Route der Industriekultur an.

Modernste Architektur manifestiert sich in NRW beispielsweise in neu erschaffenen Stadtquartieren wie dem Rheinauhafen mit den Kranhäusern in Köln oder dem Düsseldorfer Medienhafen. Aber natürlich haben nicht alleine die Zeit der Industrialisierung und die Postmoderne bedeutende Bauwerke in NRW hervorgebracht: Neben den Domen in Aachen und Köln sind beispielsweise weitere Sakralbauten sehenswert, etwa der St. Paulus Dom in Münster sowie der Altenberger Dom. Es gibt auch prachtvolle Schlossbauten wie das Wasserschloss Nordkirchen, das manch einer Versailles des Nordens nennt, Schloss Corvey und die Schwanenburg. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Hermannsdenkmal. Es erinnert an Arminius (Hermann den Cherusker) sowie an die Schlacht im Teutoburger Wald, die die Germanen im Kampf gegen die Römer für sich entscheiden konnten. Zusätzlich zu bisher genannten Sehenswürdigkeiten reizen in NRW viele Stadtensembles mit Fachwerk und andere gewachsene historische Innenstädte zum Besuch.

Museen und Theater
Aufgrund vieler relativ großer Städte in NRW ballen sich auch bedeutende Kunstmuseen im Bundesland. Zu ihnen gehören unter anderem das Museum Folkwang in Essen, das Kunstmuseum Bonn, die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf sowie das Kölner Museum Ludwig. Neben der Kunst existieren zahlreiche andere Themen, denen sich eins oder mehrere der über 900 nordrhein-westfälischen Museen widmen. Neben vielen anderen Häusern gibt es etwa das Haus der Geschichte in Bonn, das Neanderthal Museum in Mettmann und das Essener Ruhr-Museum mit Exponaten zur Geschichte des Ruhrgebiets und der Industrialisierung. 22 nordrhein-westfälische Städte bieten ein öffentliches Theater, heißt es in der Statistik zum NRW Theater in der Spielzeit 2010/2011. Spielstätten sind beispielsweise das Kölner Schauspiel, das Aalto-Theater in Essen oder das Theater Dortmund das als eins der größten 3-Spartenhäuser in Deutschland bezeichnet wird.

Hochschullandschaft und Forschung
Laut Hochschulen-in-NRW.de besteht die nordrhein-westfälische Hochschullandschaft aus insgesamt 68 Hochschulen. Darunter sind 18 Universitäten und 37 Fachhochschulen. Darüber hinaus existieren „13 Kunst- oder Musikhochschulen bzw. kirchliche Hochschulen“. Neben insgesamt 1.500 grundständigen Studiengängen werden 1.100 weiterführende angeboten, heißt es auf der Website weiter. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung kommt bei seiner Zählung auf insgesamt 71 Hochschulen. Die Zahl der Studierenden in NRW überstieg laut Auskunft des Landesamts für Statistik im Mai 2013 erstmals die Marke von 600.000. Zur Forschungslandschaft des Bundeslandes gehören neben etwa 100 an die Hochschulen angeschlossene Forschungsinstitute 12 Max-Planck-Institute sowie 14 zur Fraunhofer-Gesellschaft gehörende Institute, berichtet das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen.

Wirtschaft
Dienstleistungen gehören auch in Nordrhein-Westfalen inzwischen zu den wichtigsten Wirtschaftssektoren, was sich deutlich auf die Zahl der Beschäftigten auswirkt. Seit 1970 hat sie sich im nordrhein-westfälischen Dienstleistungssektor verdoppelt und sechs Millionen erreicht, berichtet das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen. Dagegen liegt die Zahl der Beschäftigten in der Produktion nur noch bei etwa 2,1 Millionen, was im Vergleich zu 1970 nahezu eine Halbierung darstellt. Die Montanindustrie, die einst für NRW so wichtig gewesen ist, hat nicht komplett, aber viel an Bedeutung verloren.

Das Portal NRWinvest.com bezeichnet Nordrhein-Westfalen heute unter anderem als einen „der größten Marktplätze Europas“, in dem 16,6% der deutschen Exportgüter entstehen und in dem „16 der 40 größten deutschen Handelsunternehmen“ ihren Sitz haben, als größten Messeplatz der Welt mit über 60 internationalen Leitmessen sowie als „Investitionsstandort Nr. 1 in Deutschland“, in dem sich 27,1 % aller ausländischen Investitionen in Deutschland konzentrieren. Nordrhein-Westfalen hatte im November 2013 eine Arbeitslosenquote von 8,1%, während der gesamtdeutsche Durchschnitt bei 6,5% lag.

Lage und Verkehr
„Eine geografisch günstige Lage“ kennzeichnet das Bundesland Nordrhein-Westfalen, schreibt das Land selbst zu seinen Standortfaktoren. Es bildet einerseits ein Bindeglied zwischen Rotterdam als dem wichtigsten europäischen Seehafen und osteuropäischen Wachstumsregionen (West-Ost-Achse) sowie andererseits zwischen Südwestengland und Norditalien (Nord-Süd-Achse).

(Nicht nur) In Bezug auf Passagierzahlen
ist der Flughafen Düsseldorf der mit Abstand größte des Bundeslandes. Weitere internationale Flughäfen mit mindestens einer Million Flugpassagieren pro Jahr sind Köln/Bonn und Münster/Osnabrück (Stand: jeweils 2012). Laut Artikel der Rheinischen Post vom Juni 2013 liegen 30 Autobahnen teils oder vollständig auf nordrhein-westfälischem Gebiet. Zu ihnen gehören die A1 als wichtige Nord-Süd- und die A2 als bedeutende Ost-West-Verbindung. Laut NRWinvest.com gibt es in NRW insgesamt rund 2.200 Kilometer Autobahnen sowie „rund 4.800 km Bundesstraßen, 9.800 Kreisstraßen und 12.800 km Landstraßen“. Im Bahnverkehr verweist NRWinvest.com insbesondere auf den Hauptbahnhof in Köln und bezeichnet ihn als „einen der europaweit meistfrequentierten Eisenbahnknotenpunkte“. Erwähnt werden aber auch zahlreiche Regionalbahn-, Straßen- und Stadtbahnsysteme, auf denen der Schienen-Nahverkehr in NRW organisiert wird.

Als wichtigste natürliche Wasserstraße
in NRW fungiert der Rhein. Am Punkt, wo die Ruhr in den Rhein fließt, liegt „duisport“: Der Duisburger Binnenhafen gilt als größter Binnenhafen der Welt. Zu den Wasserstraßen, die teils durch NRW fließen, gehören neben dem Rhein Kanäle wie der Rhein-Herne- und der Dortmund-Ems-Kanal, der Lippe-Seitenkanal und der Mittellandkanal. NRWinvest.com bezeichnet NRW als den mit Abstand größten Binnenhafen-Standort Deutschlands mit insgesamt rund 120 Häfen.

Die größten Städte in NRW
Bevölkerungsreichste Stadt in NRW ist Köln mit knapp über einer Million Einwohnern. Mehr Einwohner haben in Deutschland nur Berlin, Hamburg und München. Düsseldorf als zweitgrößte Stadt in NRW kommt „nur noch“ auf etwa 593.500 Einwohner. Die größten nordrhein-westfälischen Städte heißen:

Köln
Die Stadt am Rhein mit dem berühmten Dom ist die größte in NRW und wurde zu römischer Zeit gegründet. Bekannt ist sie nicht alleine als Domstadt, sondern auch als Karnevalshochburg. Darüber hinaus gilt Köln heute als eine Medienstadt.

Düsseldorf
Düsseldorf ist die Hauptstadt von NRW. Die Stadt am Rhein ist zudem ein bedeutender Banken- und Börsenplatz und bekannt für die mondäne Einkaufsmeile „Königsallee“. Der Düsseldorfer Flughafen gehört zu den größten Deutschlands.

Dortmund
Dortmund gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg und ist die größte Stadt des Ruhrgebiets. „Stahl, Kohle und Bier“ hieß einst der Dreiklang der städtischen Wirtschaft. Zu den Wahrzeichen der Stadt gehören unter anderem die Westfallenhalle als die ehemals größte Halle Europas.

Essen
Essen liegt an der Ruhr, ist Teil des Ruhrgebiets und der Metropolregion Rhein-Ruhr. Die Stadt war ein Zentrum der Montanindustrie und ist Standort des UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein. Essen gilt trotz industrieller Vergangenheit als eine der grünsten Städte in NRW.

Duisburg
Duisburg ist eine Stadt im Ruhrgebiet. Sie liegt an der Mündung der Ruhr in den Rhein und gilt als Standort des größten Binnenhafens der Welt. Bis heute ist die Stahlindustrie bedeutend für Duisburg. Daneben gesellen sich aber zunehmend andere Branchen.

Bochum
Bochum ist eine der Ruhrgebietsstädte in NRW und hat sich vom Bergbau- zum Dienstleistungsstandort entwickelt. In der Stadt liegen unter anderem die Ruhr-Universität Bochum, eine der größten Universitäten Deutschlands, sowie das Deutsche Bergbaumuseum.

Wuppertal
Wuppertal ist die größte Stadt der Region „Bergisches Land“ und unter anderem bekannt für seine Schwebebahn und das Tanztheater „Pina Bausch“. Traditionell stark sind in Wuppertal die Textil- und die Metallindustrie.

Bielefeld
Bielefeld gehört zur Region Ostwestfalen-Lippe. Das Wirtschaftsleben der Stadt war lange geprägt von Tuchhandel und Leinen-Industrie. Mittlerweile sind andere Branchen wie die Nahrungs- und Genussmittel mit Unternehmen wie der Oetker-Gruppe wichtiger geworden.

Bonn
Bonn hat es gut verkraftet, den Status als vorläufigen Regierungssitz verloren zu haben. Die über 2000 Jahre alte Stadt am Rhein gilt als wachsender Wirtschafts- und wichtiger Universitätsstandort, an dem auch einige Organisationen der Vereinten Nationen ansässig sind.

Münster
Münster ist Bischofssitz sowie Universitätsstadt und wird dank ihrer Fahrradfreundlichkeit auch als Fahrradstadt bezeichnet. Ein Wahrzeichen Münsters ist das historische Rathaus, in dem über den Westfälischen Frieden verhandelt wurde.

Gelsenkirchen
Früher nannte man Gelsenkirchen auch Stadt der 1.000 Feuer, weil die Kokereien über Fackeln Koksofengas abbrannten. Strukturwandel ist aber längst auch in dieser Ruhrgebietsstadt, die zur Metropolregion Rhein-Ruhr gehört, wichtig geworden.

Mönchengladbach
Mönchengladbach liegt reizvoll in einer Landschaft mit Burgen, Seen und Schlössern und wird bisweilen auch als grüne Großstadt am Niederrhein bezeichnet. Die Textilindustrie prägte lange Zeit die Wirtschaft in der Stadt; mittlerweile ist die Bandbreite der Branchen in Mönchengladbach aber deutlich breiter.

Aachen
Die westlichste Großstadt Deutschlands liegt ganz nah an der belgischen und der niederländischen Grenze. Berühmt ist sie für den Aachener Dom, der zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, sowie als Sitz der technischen Hochschule RWTH und als historische Residenz von Karl dem Großen.

Krefeld
Die Stadt Krefeld gehört zur Niederrhein-Region und trägt aufgrund ihrer wirtschaftlichen Tradition auch den Beinamen „Samt- und Seidenstadt“. Heute dominieren eher Chemie, Metall und Maschinen die Wirtschaft. An die Tradition erinnert beispielsweise noch das Deutsche Textilmuseum.

Oberhausen
Oberhausen wird auch „Wiege der Ruhrindustrie“ genannt. Historische Bauwerke wie Schloss Oberhausen gehören zur Stadt wie Postmodernes, etwa die „Neue Mitte Oberhausen“ (CentrO) mit Einrichtungen wie Einkaufscenter, Musical-Theater und Großaquarium.

Hagen
Hagen ist Sitz der Fernuniversität Hagen und gilt auch als „Tor zum Sauerland“. Umgeben ist die Stadt von Mittelgebirgswald. Wirtschaftlich war hier einst die Schwerindustrie bedeutend. Sie spielt heute aber keine Rolle mehr in der Stadt.

Hamm
Hamm gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg, zum Ruhrgebiet sowie zur Region Westfalen. Ältestes Wahrzeichen der Stadt ist die Pauluskirche. Weitaus jünger ist der etwa 40 Meter hohe Glaselefant im Maximilianpark, der als neues Wahrzeichen Hamms gilt.

Mülheim an der Ruhr
Mülheim an der Ruhr war 1966 die erste bergbaufreie Ruhrgebietsstadt. Heute ist sie als Standort von Größen des Lebensmittel-Einzelhandels wie Aldi Süd und der Tengelmann-Holding bekannt. Auch kulturell hat die Stadt Bedeutung, in der Künstler wie Helge Schneider und der verstorbene Christoph Schlingensief wirken und/oder wirkten.

Herne
Herne war Bergbaustadt und gehört zur Metropolregion Rhein-Ruhr sowie zum Regierungsbezirk Arnsberg. Dienstleistungen spielen mittlerweile eine große Rolle in ihrem Wirtschaftsleben. Eins ihrer Wahrzeichen ist das Wasserschloss Strünkede, dessen erste urkundliche Nennung ins 13. Jahrhundert zurückreicht.

Leverkusen
Leverkusen ist vor allem als Standort der Bayer AG bekannt. Darauf sollte man die Stadt aber nicht reduzieren. Bekannt ist sie beispielsweise auch für die Leverkusener Jazztage, die sehr weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind.

Regierungsbezirke, Städteregionen und Kreise

„31 Kreise mit 373 kreisangehörigen Kommunen und 23 kreisfreie Städte“ existieren in Nordrhein-Westfalen, berichtet NRW.de. Sie verteilen sich auf die fünf Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster, die im Folgenden kurz vorgestellt werden:

Regierungsbezirk Arnsberg

Der Regierungsbezirk Arnsberg im Südosten Nordrhein-Westfalens besitzt Grenzen zu Rheinland-Pfalz und Hessen. Zu ihm gehören Teile des Ruhrgebiets mit den Großstädten Bochum, Dortmund, Hagen, Hamm und Herne. Folgende Kreise sind darüber hinaus Teil des Regierungsbezirks:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Kreisstadt des Ennepe-Ruhr-Kreises ist Schwelm. Der Kreis besteht aus neun Gemeinden (Stand: Ende 2012) und hatte Ende 2012 knapp über 324.000 Einwohner.

Hochsauerlandkreis
Der Hochsauerlandkreis (Verwaltungssitz: Meschede) ist mit etwas über 1.960 km² der größte in NRW. Er umfasst 12 Gemeinden (davon 10 Städte) und hatte Ende 2012 eine Einwohnerzahl von knapp 264.000.

Märkischer Kreis
Der Märkische Kreis gehört zum Sauerland und umfasst 15 Gemeinden (davon 12 Städte). Verwaltungssitz ist Lüdenscheid. Sehenswürdigkeit auf Kreisgebiet ist beispielsweise die Burg Altena.

Kreis Olpe
Verwaltungssitz des Kreises Olpe mit seinen etwa 135.500 Einwohnern (Stand: Ende 2012) ist die gleichnamige Stadt. Zum Kreis gehören 7 Gemeinden (davon 4 Städte). Große Teile des Kreises liegen in den Naturparks Ebbegebirge, Homert und Rothaargebirge.

Kreis Siegen-Wittgenstein
Kreisstadt dieses Kreises ist Siegen. Der Kreis hatte Ende Dezember 2012 knapp 275.600 Einwohner. Er besteht aus elf Gemeinden (davon 7 Städte) und ist einer der waldreichsten Deutschlands.

Kreis Soest
Der Kreis Soest hat seinen Verwaltungssitz in der gleichnamigen Stadt und besteht aus 14 Gemeinden (davon 7 Städte). Er hatte Ende 2012 etwas über 296.000 Einwohner und mit Möhnesee und Arnsberger Wald auch eine Naherholungsfunktion fürs Ruhrgebiet.

Kreis Unna
Knapp 393.000 (Stand: Ende 2012) wohnen im Kreis Unna, dessen Verwaltungssitz die Stadt Unna ist. Der Kreis besteht aus 10 Gemeinden (davon 8 Städte). Er liegt teils im Sauer- und teils im Münsterland und wird als östlicher Teil auch zum Ruhrgebiet gezählt.

Regierungsbezirk Detmold

Der Regierungsbezirk Detmold entspricht der Region Ostwestfalen-Lippe und liegt mit Grenzen zu Niedersachsen und Hessen im Nordosten von NRW. Er besteht aus der kreisfreien Stadt Bielefeld sowie aus den folgenden sechs Kreisen:

Kreis Gütersloh
Über 351.500 Menschen (Stand: Ende 2012) leben in diesem Kreis, dessen Verwaltungssitz die Stadt Gütersloh ist. Der Kreis umfasst 13 Gemeinden (davon 10 Städte). Teile des Kreisgebiets liegen im Teutoburger Wald und im Weserbergland.

Kreis Herford
Der Kreis Herford besteht aus neun Gemeinden, von denen sechs Städte sind. Ende 2012 hatte der über 249.000 Einwohner. Durch den dicht besiedelten Kreis im Weserbergland fließt unter anderem ein kleines Stück der Weser.

Kreis Höxter
Der Kreis Höxter hat mit 143.709 Einwohnern (Stand: Ende 2012) die wenigsten Einwohner im Regierungsbezirk und gilt als Kreis mit der niedrigsten Bevölkerungsdichte in NRW. Er besteht aus 10 Gemeinden (allesamt Städte).

Kreis Lippe
Detmold ist Verwaltungssitz dieses Kreises, der unter anderem an Niedersachsen angrenzt. Es gibt 16 Gemeinden (10 davon Städte) und knapp 347.000 Einwohner (Stand: Ende 2012).

Kreis Minden-Lübbecke
Knapp 310.000 Menschen leben im Kreis, dessen Kreisstadt Minden heißt. Insgesamt existieren 11 Kommunen, acht davon sind Städte. Auf Kreisgebiet befindet sich das Weser-Durchbruchstal Porta Westfalica.

Kreis Paderborn
Der Kreis am Rand des Teutoburger Waldes besteht aus 10 Kommunen (7 Städte) und hatte Ende 2012 etwas über 296.000 Einwohner. Einzige Groß- und zugleich Kreisstadt ist Paderborn.

Regierungsbezirk Düsseldorf

Der Regierungsbezirk im Nordwesten von NRW grenzt unter anderem an die Niederlande. Neben zehn großen kreisfreien Städten wie Düsseldorf gehören folgende fünf Kreise zu ihm:

Kreis Kleve
16 Kommunen, davon acht Städte gehören zum Kreis Kleve, der teils an die Niederlande grenzt. Knapp 302.000 Menschen leben hier (Stand: Ende 2012). Das Kreisgebiet wird vom Rhein durchflossen.

Kreis Mettmann
Neben der Stadt Mettmann gehören weitere neun Städte zum Kreis, der mit etwa 477.000 Einwohnern (Stand: Ende 2012) und 1173 Einwohnern je km² als der am dichtesten besiedelte Kreis Deutschlands gilt.

Rhein-Kreis Neuss
Neuss ist Verwaltungssitz dieses Kreises, der aus 6 Städten und zwei Gemeinden besteht. Die Landschaft ist nicht zuletzt vom Rhein geprägt. Ein Nachbar des Kreises ist die Landeshauptstadt Düsseldorf.

Kreis Viersen
Der Kreis Viersen hat knapp 295.500 Einwohner und besteht aus neun Gemeinden (davon: 5 Städte). Er grenzt unter anderem an die Niederlande. Ein bedeutender Naturraum auf Kreisgebiet ist der Naturpark Schwalm-Nette mit Seen, Mooren und Wäldern.

Kreis Wesel
Neun Städte und vier Gemeinden bilden den Kreis Wesel, zu dem neben der Kreisstadt Wesel auch das größere Moers und die Stadt Dinslaken gehören. Etwas über 458.000 Menschen leben auf Kreisgebiet, das vom Rhein durchflossen wird.

Regierungsbezirk Köln

Neben Köln gehören Aachen, Bonn und Leverkusen zum Regierungsbezirk Köln, der darüber hinaus aus folgenden acht Kreisen besteht:

Städteregion Aachen
Die Städteregion existiert seit 2009 als Nachfolger des Kreises Aachen und besteht aus der kreisfreien Stadt Aachen sowie 9 weiteren Kommunen. Knapp 543.000 Menschen leben in der Region, nicht allzu weit entfernt von der Grenze zu Belgien und den Niederlanden.

Kreis Düren
5 Städte und 10 Gemeinden bilden den Kreis Düren mit etwa 258.500 Einwohnern (Stand: Ende 2012). Teile des Kreisgebiets gehören zum Nationalpark Eifel.

Kreis Euskirchen
Dieser Kreis liegt im Südwesten von NRW, wobei auch der südlichste Punkt des Bundeslandes zum Kreis gehört. Mit seinen 5 Städten und 6 Gemeinden grenzt der Kreis unter anderem an Rheinland-Pfalz und Belgien.

Kreis Heinsberg
Der Kreis Heinsberg ist der westlichste von ganz Deutschland und grenzt unter anderem an die Niederlande. Knapp 248.000 Menschen leben hier (Stand: Ende 2012) in sieben Städten und drei Gemeinden. Zum Kreis gehört unter anderem Selfkant, die westlichste Gemeinde Deutschlands.

Oberbergischer Kreis
Der Oberbergische Kreis grenzt unter anderem an die kreisfreien Städte Remscheid und Wuppertal. Er besteht aus 7 Städten und sechs Gemeinden, in denen insgesamt etwa 271.000 Menschen leben (Stand: Ende 2012).

Rheinisch-Bergischer Kreis
Bergisch-Gladbach ist Kreisstadt dieses Kreises, in dem knapp 278.000 Menschen leben (Stand: Ende 2012). 8 Kommunen (davon: 6 Städte) gehören zum Kreis, der als eine Verbindung des Bergischem Lands mit dem Rheinland gilt.

Rhein-Erft-Kreis
Dieser Kreis mit seinen knapp 455.000 Einwohnern liegt direkt vor den Toren Kölns und besteht aus zehn Städten. Die Kreisstadt heißt Bergheim. Auf Kreisgebiet stehen die Schlösser Augustusburg und Falkenlust als UNESCO-Weltkulturerbe in der Stadt Brühl.

Rhein-Sieg-Kreis
Mit etwas über 580.500 Einwohnern gilt dieser Kreis als einer der bevölkerungsreichsten in Deutschland. Köln liegt in der Nachbarschaft und Bonn ist fast umschlossen vom Kreis, zu dem 11 Städte und 8 Gemeinden gehören. Kreisstadt ist Siegburg.

Regierungsbezirk Münster

Der Regierungsbezirk Münster im nördlichen NRW besitzt unter anderem Grenzen zu Niedersachsen und den Niederlanden. Bottrop, Gelsenkirchen und Münster sind die drei kreisfreien Städte im Bezirk. Daneben gibt es folgende 5 Kreise:

Kreis Borken
Borken ist Kreisstadt und Bocholt mit über 70.000 Einwohnern die größte Stadt des Kreises, in dem insgesamt knapp 364.000 Menschen (Stand: Ende 2012) leben. Neben 10 Städten gibt es hier 7 Gemeinden.

Kreis Coesfeld
Der Kreis liegt in der Region „Münsterland“. Die bevölkerungsreichsten der fünf Städte im Kreis sind die Kreisstadt Coesfeld und das bevölkerungsreichere Dülmen mit ca. 46.000 Einwohnern. Im Kreis mit seinen etwa 215.000 Einwohnern (Stand: Ende 2012) gibt es neben den Städten noch 6 Gemeinden.

Kreis Recklinghausen
Auf dem Kreisgebiet leben knapp 616.000 Menschen und machen den Kreis Recklinghausen mit seinen 10 Städten damit zum bevölkerungsreichsten Deutschlands. Größte Stadt des Kreises ist Recklinghausen, gefolgt von Marl und Dorsten.

Kreis Steinfurt
Tief im Norden von NRW gelegen, grenzt der Kreis unter anderem an Niedersachsen. 10 Städte und 14 Gemeinden liegen auf dem knapp 1.800 km² großen Kreisgebiet, das den Kreis Steinfurt zu einem der flächengrößten in NRW macht.

Kreis Warendorf
Knapp 273.000 Menschen leben in den 13 Kommunen (davon 9 Städte) des Kreises. Verwaltungssitz des Kreises ist die Stadt Warendorf, die größte Stadt auf Kreisgebiet heißt Ahlen. Weite Teile des Kreisgebiets präsentieren sich als reizvolle Parklandschaft.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung