Immobiliengutachter Goch

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Goch bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Goch im Kreis Kleve tätig.

Goch

Thomas Blenkers / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Goch am Niederrhein im Kreis Kleve. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in der Region des Niederrheins gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Kreises Kleve im Nordwesten Nordrhein-Westfalens. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Preise für Immobilien bewegen sich am Immobilienmarkt von Goch im bundesweiten Durchschnitt. Der Immobiliengutachter eruiert hier gegenwärtig Mieten zwischen ungefähr 4,50 Euro und 7,40 Euro pro Quadratmeter.

Im Wesentlichen wird der hiesige Immobilienmarkt durch durchschnittliche und gute Wohngegenden bestimmt. Große Preisanpassungen gab es in den vergangenen Monaten am städtischen Immobilienmarkt nicht. Der Immobiliengutachter konnte in diesem Zeitraum lediglich moderate Anstiege der Mieten und Kaufpreise im Ort beobachten. Derzeit müssen Mieter einer Bestandswohnung in der Gegend mit Quadratmeterpreisen von ungefähr 4,50 Euro bis 6,50 Euro rechnen. Neubauwohnungen werden in der Stadt für gewöhnlich ab schätzungsweise 7 Euro je Quadratmeter vermietet. Auch Ein- und Zweifamilienhäuser gehören im Ort zu jenen Immobilien, die als Mietobjekt verfügbar sind. Hier müssen Kunden am städtischen Immobilienmarkt gegenwärtig mit Mieten zwischen circa 6 Euro und 6,50 Euro pro Quadratmeter kalkulieren. Eine fallende Entwicklung hat der Immobiliengutachter im Vorjahr bei den Mieten lokaler Ein- und Zweifamilienhäuser beobachtet. Sowohl Immobilien aus dem Bestand als auch Neubauhäuser verzeichnen aktuell geringere Mietpreise als noch im Vorjahr. Allerdings beläuft sich die Veränderungsrate hier nur auf knapp 1,5 Prozent. Die höchsten Immobilienwerte macht der Immobiliengutachter am örtlichen Immobilienmarkt derzeit bei neuen Eigentumswohnungen ausfindig. Der Quadratmeterpreis dieser Immobilien beläuft sich augenblicklich auf rund 2.150 Euro. Deutlich niedriger sind die Immobilienwerte hiesiger Bestandswohnungen. Für einen Quadratmeter dieser Immobilien müssen Käufer aktuell im Schnitt 1.280 Euro ausgeben. Wer in der Stadt ein neues Einfamilienhaus kaufen will, wird gegenwärtig mit Kaufpreisen von ungefähr 1.870 Euro je Quadratmeter konfrontiert. Sparpotenzial bieten regionale Ein- und Zweifamilienhäuser als Bestandsimmobilie, die derzeit mit Quadratmeterpreisen von knapp 1.490 Euro zu Buche schlagen.

Zu den zwei bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Goch gehören das Steintor und das „Haus zu den fünf Ringen“. Das Steintor aus dem 14. Jahrhundert hielt als einziges der vier damaligen Stadttore den Angriffen der Kriege stand.

Die früheren drei Stadttore, die im 19. Jahrhundert abgerissen wurden, waren unter den Namen Voßtor, Mühlentor und Frauentor bekannt. Einst wurde das stattliche Tor als Gefängnis genutzt. In dem heutigen Steintor, das sich als Doppelturmtor zeigt, ist heute ein Karnevalsmuseum untergebracht. Mit einer bemerkenswerten Fassade präsentiert sich das sogenannte Haus zu den fünf Ringen, das seit dem 16. Jahrhundert das Stadtbild bereichert. Das Patrizierhaus fällt durch eine aufwendige Bauweise auf. Mit seinen bunten Fensterläden und der bemerkenswerten Architektur gehört das „Haus zu den fünf Ringen“ zu den schönsten Bürgerhäusern der Region Niederrhein.

Die Mittelstadt im Kreis Kleve begeistert ihre knapp 35.000 Einwohner gleichwohl mit einem vielfältigen Kulturleben. Dieses wird insbesondere durch das Kultur- und Kongresszentrum Kastell sowie durch die „Stringtime Niederrhein“ bestimmt.

Die Akademie für Streicher-Nachwuchs „Stringtime Niederrhein“ fördert jährlich junge Musiker-Talente aus Polen, den Niederlanden und Deutschland. Die musikalische Streicherakademie wurden bereits mit einem Preis geehrt. Das innovative Projekt konnte sich sogar international etablieren. Die kreisangehörige Stadt umfasst eine Gesamtfläche von rund 115 Quadratkilometern. Der interessierte Gast trifft im Nordwesten des Kreises Kleve auf den Ort, der mit etwa 300 Einwohnern je Quadratkilometer relativ dünn besiedelt ist. Die am unteren Niederrhein gelegene Stadt agiert als Mitglied des deutsch-niederländischen Zweckverbandes „Euregio Rhein-Waal“. Sie grenzt im Westen und Südwesten unmittelbar an die Niederlande. Die meisten Einwohner zählt der gleichnamige Hauptort, wo derzeit knapp 21.000 Menschen leben. Hinzu reihen sich sieben weitere Ortsteile, die sich Pfalzdorf, Asperden, Nierswalde, Hassum, Kessel, Hülm und Hommersum nennen. Die kosmopolitische Einstellung der Stadt spiegelt sich in den Städtepartnerschaften wider. So pflegt der Ort derzeit Beziehungen mit fünf internationalen Orten. Drei von ihnen sind die süditalienische Gemeinde Putignano, die englische Stadt Andover und die französische Gemeinde Redon. Vermutet wird, dass Goch seine Stadtrechte bereits im 13. Jahrhundert erhielt. Darauf lässt zumindest ein altes Dokument aus dem Jahre 1261 schließen, in welchem der Ort als Stadt betitelt wird. Ein Stadtbefestigungsring bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die mittlere Stadt ist im Norden von der 50.000-Einwohner-Stadt Kleve und der Gemeinde Kranenburg umgeben. Im Nordosten teilt sie sich eine gemeinsame Grenze mit der Gemeinde Bedburg-Hau. Der östliche Nachbar der Stadt ist die Gemeinde Uedem. Im Süden blickt der Gast auf den Nachbarort Weeze, bei welchem es sich um eine knapp 80 Quadratkilometer große Gemeinde handelt.

Die Mittelstadt an der niederländischen Grenze bereichert mit einem bunten Freizeitangebot. Gleichermaßen bietet die charmante Kleinstadt mit ihren verkaufsoffenen Sonntagen, den traditionellen Fachgeschäften und den lebendigen Wochenmärkten vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. Ihre Freizeit können die hiesigen Bewohner unter anderem im städtischen Freizeitbad oder in einem der rund 40 hiesigen Sportvereine verbringen.

Als Wirtschaftsstandort zeigt sich Goch mit optimalen Voraussetzungen für Gewerbetreibende und Existenzgründer. Ein Pluspunkt der Stadt sind die ausgezeichneten Verkehrsanbindungen. Zudem beweist die Stadt ihre Dynamik mit einem überdurchschnittlich hohen Einzelhandelsumsatz.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich mit seiner Düsseldorfer Nebenstelle von Goch nur ca. 78 Kilometer entfernt.

Der Immobilienmarkt der Stadt Goch ist mir somit gut vertraut. Die Stadt in der Nähe der holländischen Grenze liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Goch auch in den Nachbarorten Kranenburg, Bedburg-Hau, Uedem und Weeze tätig und habe am Niederrhein und im Nordwesten von NRW seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Goch interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts (mobil unten) eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende (mobil unten) Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Goch und den Kreis Kleve.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung