Immobilienbewertung in Fürstenfeldbruck

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Fürstenfeldbruck bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Fürstenfeldbruck in Oberbayern tätig.

Fürstenfeldbruck

Foto A. Neumann

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Fürstenfeldbruck im Landkreis Fürstenfeldbruck innerhalb des Regierungsbezirks Oberbayern. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner untersucht in Oberbayern, zwischen München und Augsburg, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region in Oberbayern, im Süden Bayerns in Süddeutschland. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in Fürstenfeldbruck zeigen sehr stark steigende Tendenzen, wie der Immobiliengutachter feststellt. Die Münchner Abendzeitung berichtet in ihrer Online-Ausgabe, dass im Umland der Landeshauptstadt in der Stadt Dachau die höchsten Preiszuwächse zu verzeichnen sind, dicht gefolgt von Fürstenfeldbruck.

Die Durchschnittsmieten liegen denn auch durchweg über den gesamtbayerischen Preisen. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in Fürstenfeldbruck bei 11,86 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen mit 60 Quadratmetern Fläche liegt der Durchschnittspreis bei 12,37 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 11,37 Euro pro Quadratmeter für ganz Bayern. Wohnungen mit 100 Quadratmetern kosten in Fürstenfeldbruck durchschnittlich 11,41 Euro pro Quadratmeter, der gesamtbayerische Durchschnittswert liegt bei 10,48 Euro pro Quadratmeter. Auch Häuser sind in Fürstenfeldbruck als Mietobjekt teurer als im übrigen Freistaat. Der Immobiliengutachter eruiert bei Miethäusern mit einer Fläche von 150 Quadratmetern derzeit Mietpreise von durchschnittlich 11,52 Euro pro Quadratmeter. Damit liegen die durchschnittlichen Mieten für Häuser in Fürstenfeldbruck ebenfalls über den Vergleichswerten im gesamten Bundesland Bayern von 10,45 Euro pro Quadratmeter. Am Immobilienmarkt von Fürstenfeldbruck beobachten die Immobiliengutachter einen ähnlichen Trend, der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 5.759,47 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mit 100 Quadratmetern Fläche kosten durchschnittlich 5.254,44 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 4.570,65 Euro pro Quadratmeter in ganz Bayern. Bei den Häusern treten die Preisunterschiede noch deutlicher zutage. Häuser mit 100 Quadratmeter Fläche kosten in Fürstenfeldbruck durchschnittlich 6.660,18 Euro pro Quadratmeter, im Vergleich zu 2.855,07 Euro pro Quadratmeter im ganzen Freistaat. Für 150 Quadratmeter werden in Fürstenfeldbruck durchschnittlich 5.853,75 Euro pro Quadratmeter fällig, die Preise liegen hier also ebenfalls deutlich über den gesamtbayerischen Vergleichswerten von 2.497,32 Euro pro Quadratmeter.

Fürstenfeldbruck ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Bundesland Bayern. Die Landeshauptstadt München liegt nur rund 25 Kilometer entfernt im Osten von Fürstenfeldbruck.

Die Stadt Fürstenfeldbruck ist Teil der Metropolregion München. Auf einer Fläche von 32,53 km² leben hier 35.708 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 1.098 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Die Stadt gliedert sich in die Orte Aich, Bruck, Buchenau, Fürstenfeld, Gelbenholzen, Hasenheide, Kreuth, Lindach, Neu-Lindach, Pfaffing, Puch, Rothschwaig und Weiherhaus auf. Oberbürgermeister von Fürstenfeldbruck ist seit 2017 der Kommunalpolitiker Erich Raff von der CSU. Die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt ist das 1263 gegründete ehemalige Zisterzienser-Kloster Fürstenfeld, eines der ehemaligen Hausklöster der Wittelsbacher. Heute ist dort das Stadtmuseum untergebracht. Die zugehörige Klosterkirche Mariä Himmelfahrt gilt als eines der spätbarocken Hauptwerk von Süddeutschland. Die Pfarrkirche St. Magdalena stammt aus dem 12. Jahrhundert, die Wallfahrtskirche St. Leonhard aus dem 15. Jahrhundert. Die Aumühle ist ein Industriedenkmal aus dem 19. Jahrhundert. Weitere Sehenswürdigkeiten sind beispielsweise das historische Rathaus, die Kirche St. Peter und Paul in Aich, die spätgotische Kirche St. Sebastian in Puch und der historische Bahnhof aus dem Jahre 1872.

Fürstenfeldbruck verfügt über ein gut ausgestattetes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen vier Grund- und Mittelschulen, eine Hauptschule, eine Realschule und zwei Gymnasien zur Verfügung. Eine staatliche Berufsschule am Ort und eine staatliche Berufsoberschule vervollständigen das allgemeine Bildungsangebot.

Der größte Arbeitgeber am Wirtschaftsstandort Fürstenfeldbruck war früher die Bundeswehr. Der hiesige Fliegerhorst war noch bis 1994 mit rund 1.700 Beschäftigten einer der größten Standorte im Süden Deutschlands.

Bis zum Jahr 2023 ist jedoch die vollständige Auflösung des Standortes Fürstenfeldbruck geplant. Zu den wichtigsten Arbeitgebern der Stadt gehört heute das System- und Softwarehaus ESG Elektroniksystem-und Logistik-GmbH. Das Unternehmen mit Hauptsitz in München betreibt seine Firmenzentrale in Fürstenfeldbruck und ist vorwiegend für die Rüstungsbranche tätig. Einer der größten Arbeitgeber des Standortes ist auch das Klinikum Fürstenfeldbruck, das einzige Krankenhaus im gesamten Landkreis. Weitere ansässige Unternehmen sind beispielsweise die Coca Cola Erfrischungsgetränke AG, die Zentrale der Firma Güntner GmbH & Co KG, die Zentrale der Schleifring und Apparatebau GmbH und die König Ludwig GmbH & Co KG Schloßbrauerei Kaltenberg.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in der bayerischen Landeshauptstadt München und ist von der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck nur ca. 23 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der Stadt Fürstenfeldbruck und des Regierungsbezirks Oberbayern ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Freistaat Bayern. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck auch in den Nachbarorten Mammendorf, Maisach, Olching, Adelshofen, Eichenau, Grafrath, Schöngeising und Alling tätig und habe in Oberbayern und Südbayern seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Fürstenfeldbruck interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Fürstenfeldbruck und Oberbayern.

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung