Immobilienbewertung in Dessau-Roßlau

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Dessau-Roßlau bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt tätig.

Dessau-Roßlau

Foto M. Kirchner

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Dessau-Roßlau in der Region Mittlere Elbe. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Am Immobilienmarkt von Dessau-Roßlau sind derzeit durchschnittliche Immobilienwerte zu erkennen, so der Immobiliengutachter. Mit Durchschnittsmieten von 5,50 Euro pro Quadratmeter zählt die Stadt noch zu den bezahlbaren Pflastern in Deutschland.

In der Bauhausstadt werden bereits Bestandswohnungen ab ungefähr 4,50 Euro je Quadratmeter zur Miete angeboten. Neubauwohnungen zeigen sich am hiesigen Immobilienmarkt mit Quadratmeterpreisen zwischen circa 6 Euro und 7,20 Euro. Der tatsächliche Mietpreis einer regionalen Wohnung richtet sich nach dem Alter, der Lage und der Größe der Immobilien. Kleine Single-Wohnungen mit einer Wohnfläche von 30 Quadratmetern sind am Immobilienmarkt von Dessau-Roßlau derzeit besonders gefragt. Aktuell weisen diese Mietwohnungen im Ort, im Vergleich zum Jahr 2017, erhöhte Mietpreise auf, die sich derzeit auf rund 7,10 Euro pro Quadratmeter belaufen. Deutlich niedrigere Mieten sieht der Immobiliengutachter bei lokalen Mietwohnungen zwischen 60 und 100 Quadratmetern. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für solche Wohnungen bewegt sich in der einstigen Hauptstadt zwischen 5,40 Euro und 5,90 Euro. Während die Mieten für städtische 60-Quadratmeter-Mietwohnungen in den vergangenen zwölf Monaten nur leicht gestiegen sind, sind die Mieten für regionale 100-Quadratmeter-Wohnungen im Betrachtungszeitraum gesunken. Die Immobilienwerte städtischer Eigentumswohnungen sind im jeweiligen Betrachtungszeitraum deutlich gestiegen. Derzeit fordern Immobilien von 60 Quadratmetern einen Kaufpreis von rund 750 Euro pro Quadratmeter. Für eine hiesige Eigentumswohnung mit 100 Quadratmetern zahlen Kunden am lokalen Immobilienmarkt derzeit knapp 1.220 Euro je Quadratmeter.

Wer die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau besucht, wird auf einige stattliche Schlösser treffen. Das sogenannte Dessau-Wörlitzer Gartenreich gilt mit seinen vielen Gärten und Schlössern als das Vorzeigeobjekt der Stadt.

Teile des Gartenreichs gehören heute sogar zum UNESCO-Welterbe. Das eindrucksvolle Dessau-Wörlitzer Gartenreich besteht unter anderem aus dem Schloss Großkühnau und dem Kühnauer Park. Einen beeindruckenden Rokoko-Bau findet man im Schloss Mosigkau, welches seit dem 18. Jahrhundert im Stadtteil Mosigkau thront. Mit dem einstigen Sommersitz kann die Stadt ein vollkommen erhalten gebliebenes Rokoko-Ensemble ihr Eigen nennen. Das Schloss beherbergt unter anderem ein Museum, in dem viele wechselnde Ausstellungen zu sehen sind. Auch im Inneren des Schlosses spiegeln die Räumlichkeiten die Kunst des Rokoko wider. So finden sich hier über 15 Räume im originalen Zustand wieder. Das Schmuckstück des Schlosses ist der Galeriesaal mit seinen eindrucksvollen Gemälden und der reichen Stuckatur. An das Schloss Mosigkau grenzt zudem ein Lustgarten, zu dem mitunter ein Irrgarten und ein Fischteich gehören.

In ihrer heutigen Form besteht die Stadt seit 2007. Seinerzeit kam es im Zuge der Kreisreform zu einer Fusion der Stadt Roßlau (Elbe) und der damals kreisfreien Stadt Dessau.

Das Oberzentrum befindet sich im mittleren Osten des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, wo es im Osten an den Landkreis Wittenberg, im Süden an den Landkreis Anhalt-Bitterfeld sowie im Osten und Norden an den Salzlandkreis grenzt. So gehören die Städte Aken (Elbe), Südliches Anhalt, Zerbst/Anhalt, Raguhn-Jenßnitz, Coswig (Anhalt), Gräfenhainichen und Oranienbaum-Wörlitz zu den direkt angrenzenden Nachbarorten der kreisfreien Stadt. Zu den nächst gelegenen größeren Städten, die jedoch nicht unmittelbar an den Ort grenzen, zählen unter anderem die Kreisstadt Köthen (Anhalt) und die 50.000-Einwohnerstadt Wittenberg mit der amtlichen Bezeichnung Lutherstadt Wittenberg. Aber auch die sächsischen Großstädte, wie Leipzig und Halle, sind von hier aus binnen etwa 1 Autostunde zu erreichen. Die knapp 85.000 Einwohner der ostdeutschen Stadt teilen sich eine Fläche von knapp 245 Quadratkilometern. Damit ist der Ort sehr dünn besiedelt. Die einstige Hauptstadt des Fürstentums Anhalt-Dessau ist von einer weitläufigen Auenlandschaft geprägt. Auf dem Stadtgebiet mündet die Mulde in die Elbe. Die kreisfreie Stadt ist von vielen Wäldern umgeben. So wird sie im Süden von der waldreichen Mosigkauer Heide umrahmt. Wegen der vielen Park- und Schlossanlagen kann sich Dessau-Roßlau zu den grünsten Städten der Bundesrepublik Deutschland zählen. Die höchste Erhebung der Stadt ist im Ortsteil Streetz zu finden, wo der rund 110 Meter hohe Spitzberg thront. Das ostdeutsche Oberzentrum ist, neben den bereits erwähnten Schlössern, in Besitz weiterer bedeutender Sehenswürdigkeiten. Der Johannbau und das Mausoleum gehören zu den markantesten Impressionen der Stadt. Der Johannbau stellt einen Bauteil des Dessauer Residenzschlosses dar. Das ehemalige Renaissance-Schloss wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Leider mussten große Teile des Schlosses den Bombenangriffen im Krieg weichen. So blieb der Westflügel „Johannbau“ als einziger Bauteil des Residenzschlosses erhalten. Das Mausoleum, eine einstige Begräbnisstätte von Herzögen, ist im hiesigen Tierpark Dessau gelegen. Der sehenswerte Kuppelbau befindet sich heute unter Denkmalschutz.

Die Einwohner von Dessau-Roßlau haben alles vereint vor ihrer Haustür. Die kreisfreie Stadt ist Sitz aller wichtigen Institutionen und Behörden. Zudem hat der Ort in den Bereichen Freizeit und Erholung viel zu bieten.

Als Zentrum im Industriedreieck Halle-Leipzig-Dessau gehört die Stadt zu den zukunftsorientierten und aufstrebenden Wirtschaftsstandorten in Mitteldeutschland. Besonders stark vertreten ist im Ort der Dienstleistungssektor. Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft bewegt sich in Dessau-Roßlau jedoch unterhalb des bundesweiten Niveaus.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich u.a. in Dresden und ist von Dessau-Roßlau nur ca. 170 Kilometer entfernt

Der Immobilienmarkt der sachsen-anhaltinsichen Großstadt Dessau-Roßlau und der Region ist mir somit gut vertraut. Die Stadt liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches in Mitteldeutschland. Als Immobiliengutachter bin ich neben der Stadt Dessau-Roßlau auch in den Nachbarorten Zerbst, Coswig (Anhalt), Oranienbaum-Wörlitz, Gräfenhainichen, Raguhn-Jeßnitz, Südliches Anhalt, Osternienburger Land und Aken tätig und habe in Sachsen-Anhalt, in der Metropolregion Mitteldeutschland seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Dessau-Roßlau interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Dessau-Roßlau und Sachsen-Anhalt.

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung