Immobilienbewertung in Aue

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner bewertet in Aue bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten. Mein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung ist u.a. in der Großen Kreisstadt Aue, im Freistaat Sachsen tätig.

Aue

Rainer Brückner / pixelio.de

Als diplomierter und zertifizierter Immobiliensachverständiger untersuche ich die wesentlichen Kennzahlen des Immobilienmarktes von Aue in Westsachsen. Die wichtigsten Kennzahlen sind marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte, marktkonforme und nachhaltige Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtpreise für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Hotels, Gasthöfe, Pflegeheime usw.) nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Diese Daten werden im Rahmen von anerkannten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. dem Sachwertverfahren, dem Ertragswertverfahren oder dem Vergleichswertverfahren verarbeitet. Das Endprodukt ist ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Als Immobiliengutachter untersuche ich im Erzgebirge, zwischen Zwickau und Annaberg-Buchholz, gleichzeitig die Substanz der baulichen Anlagen aber auch bereits erwähnte Immobilienmarktdaten.

Dies erfolgt, um das individuell zu bewertende Immobilienobjekt sowohl von seinem Standard, Zustand und Größe als auch von seiner Marktfähigkeit zu betrachten. Der Immobiliensachverständige führt mit Ihnen als Auftraggeber gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch, betrachtet und dokumentiert die Immobilie ausführlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Erzgebirgskreises im westlichen Freistaat Sachsen. Für eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten gemäß § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehe ich gern zur Verfügung.

Die Immobilienwerte in der Stadt Aue entwickeln sich mit steigender Tendenz, wie der Immobiliengutachter feststellt.

Die Plattform Grundstückspreise.com berichtet, dass die Immobilienpreise in Aue sich schon seit Jahren im Steigen befinden. Die Durchschnittsmieten liegen dennoch durchweg unter den gesamtsächsischen Preisen. Im Durchschnitt liegen die Mietpreise in der Stadt Aue bei 4,78 Euro pro Quadratmeter. Wohnungen mit 60 Quadratmetern Fläche kosten hier durchschnittlich 4,70 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 5,67 Euro pro Quadratmeter in ganz Sachsen. Für Wohnungen mit 100 Quadratmetern bezahlt man in Aue durchschnittlich 5,20 Euro pro Quadratmeter, der gesamtsächsische Durchschnittswert liegt bei 7,00 Euro pro Quadratmeter. Auch Häuser mietet man in Aue günstiger als im übrigen Bundesland. Für 100 Quadratmeter bezahlt man hier durchschnittlich 6,18 Euro pro Quadratmeter, während in ganz Sachsen 7,47 pro Quadratmeter verlangt werden. Häuser mit 150 Quadratmetern kosten in Aue durchschnittlich 5,19 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 9,03 Euro pro Quadratmeter im gesamten Bundesland. Am Immobilienmarkt von Aue beobachten die Immobiliengutachter noch deutlichere Preisunterschiede, der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 909,96 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen mit 60 Quadratmetern werden hier durchschnittlich 583,20 Euro pro Quadratmeter verlangt, im Vergleich zu 1.422,88 Euro pro Quadratmeter im gesamten Freistaat. Bei den Häusern zeigen sich analoge Tendenzen. Für Häuser mit 150 Quadratmetern liegen die Preise in Aue bei durchschnittlich 1.540,55 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu 1.596,49 Euro pro Quadratmeter im übrigen Bundesland.

Aue ist eine Große Kreisstadt im Erzgebirgskreis des Bundeslandes Sachsen. Das Stadtgebiet erstreckt sich in einem tiefen Talkessel der Zwickauer Mulde.

Aue liegt am nördlichen Rand des Erzgebirges. Auf einer Fläche von 20,92 km² leben hier 16.235 Menschen, was einer Bevölkerungsdichte von 776 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht. Oberbürgermeister von Aue ist seit dem Jahr 1999 der Kommunalpolitiker Heinrich Kohl von der CDU. Die Besucher der Stadt Aue bekommen einige architektonisch und historisch interessante Sakralbauwerke zu sehen. Die erste Kirche, die hier gebaut wurde, ist eine romanische Klosterkirche und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das Gebäude ersetzte damals einen hölzernen Vorgängerbau. Auch an der Stelle der Pfarrkirche St. Nicolai stand vorher schon eine Kirche, die durch den Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde. Im Jahre 1895 wurde diese endgültig abgerissen und der Neubau fertiggestellt. Nach den Plänen des Stadtbaumeisters Max Püschmann wurde im Jahre 1890 das Stadthaus von Aue errichtet. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde 1990 umfangreich renoviert und dabei barrierefrei gestaltet. Das brachte dem Rathaus von Aue im Jahre 2014 den ersten Sächsischen Inklusionspreis ein. Das historische Huthaus aus dem 17. Jahrhundert beherbergte zunächst eine Heimatstube, dann die Traditionsstätte Erzbergbau und das Museum für Bergbautechnik und Bergbaugeschichte. Heute kann man diese Einrichtungen zusammengefasst als Stadtmuseum besuchen. Ebenfalls sehenswert ist das älteste Gasthaus der Stadt, das Hotel Blauer Engel aus dem 17. Jahrhundert.

Aue verfügt über ein gut ausgestattetes Netz an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Den Schülern der Stadt stehen sieben Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien zur Verfügung. Die drei Förderschulen am Platz ergänzen das allgemeine Bildungsangebot.

Früher war Aue ein bedeutendes Bergbau- und Industriezentrum. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte der Standort eine erneute Blütezeit durch den Abbau von Uran.

Auch heute sind in Aue noch viele erfolgreiche Unternehmen ansässig. Dazu gehört beispielsweise die Nickelhütte Aue, die aus dem Blaufarbenwerk Niederpfannenstiel hervorgegangen ist. Die Gebrüder Leonhardt GmbH & Co KG stellt in Aue Verpackungsmaschinen her. Die Xetma Vollenweider GmbH ging aus der Textilmaschinenfabrik Ernst Gessner hervor und produziert heute im Ortsteil Alberoda Textilveredelungsmaschinen. Die AWEBA Werkzeugbau GmbH ist ein Zulieferer für die Automobilindustrie. Zusammen mit der Auerhammer Metallwerk GmbH führen diese Betriebe die Maschinenbautradition in Aue fort. Aber auch die Textilindustrie ist am Standort noch vorhanden. Ein Beispiel dafür ist die Weberei Curt Bauer GmbH, die hier hochwertige Tisch- und Bettwäsche produziert.

Das Sachverständigenbüro Matthias Kirchner befindet sich von Aue nur ca. 110 Kilometer entfernt.

Der Immobilienmarkt der Stadt Aue und von Westsachsen ist mir somit gut vertraut. Die Stadt in der Zwickauer Mulde liegt innerhalb meines üblichen Wirkungsbereiches im Freistaat Sachsen. Als Immobiliengutachter bin ich neben Aue, im Norden des Erzgebirges, auch in den Nachbarorten Lauter, Lößnitz, Schneeberg, Bad Schlema, Schwarzenberg, Hartenstein, Landkreis Zwickau, Bernsbach, Bockau und Zschorlau tätig und habe in Sachsen seit ca. 20 Jahren bereits zahlreiche Verkehrswertgutachten erstellt.

Sie sind an einem Immobilienwertgutachten in Aue und im Erzgebirge interessiert?

Wenn Sie einen Immobiliengutachter benötigen, rufen Sie mich gern unverbindlich unter der rechts (mobil unten) eingeblendeten Büronummer an oder schicken mir eine E-Mail über das nebenstehende (mobil unten) Kontakt-Formular.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihr Sachverständigenbüro Matthias Kirchner, der Immobiliengutachter für Aue und den Freistaat Sachsen.

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Matthias Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung